Weltwirtschaft

Partnerschaft: Russland und Pakistan intensivieren ihre Verbindung

Lesezeit: 4 min
09.10.2022 08:20
Auf der Suche nach neuen Handelspartnern setzt Russland auf Pakistan. Die Beziehungen beider Länder wurden in den letzten Jahren durch die intensive Zusammenarbeit bei mehreren Projekten gestärkt.
Partnerschaft: Russland und Pakistan intensivieren ihre Verbindung
Pakistans Premierminister Shehbaz Sharif und Wladimir Putin trafen sich im September beim Gipfeltreffen der SOZ. (Foto: dpa)
Foto: Alexandr Demyanchuk

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts des Krieges in der Ukraine und den damit verbundenen Sanktionen der EU und der USA hat Russland seine Augen auf Alternativen als Handelspartner gelegt, wie die Lobbyorganisation Jamestown Foundation schreibt. Eine dieser Alternativen könnte Pakistan sein. Am 15. September hatte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem pakistanischen Premierminister Shehbaz Sharif am Rande des Gipfeltreffens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in Usbekistan Pakistan zu einem der wichtigsten Partner Moskaus in Südostasien erklärt. Der russische Staatschef sagte: „Ich möchte anmerken, dass wir Pakistan als einen vorrangigen Partner in Südostasien und auf dem gesamten Kontinent sehen. Die Beziehungen zwischen unseren Ländern entwickeln sich absolut positiv, und darüber freuen wir uns“.

Russland bietet an, die Gaspipeline zu reaktivieren

Als ehemalige Rivalen im Kalten Krieg teilen Russland und Pakistan eine bewegte Geschichte. Während des Kalten Krieges war Pakistan der wichtigste Verbündete der Vereinigten Staaten in ihrem Krieg gegen die untergegangene Sowjetunion. Da es Einfluss auf die afghanischen Mudschaheddin – die Vorläufer der Taliban – hatte, spielte Islamabad eine entscheidende Rolle beim Abzug der Russen aus Afghanistan. Erst 2011 reichte Islamabad Moskau die freundliche Hand, nachdem sich die amerikanisch-pakistanischen Beziehungen nach der Tötung des Al-Qaida-Führers Osama bin Laden durch US-Spezialkräfte in Pakistan ernsthaft verschlechtert hatten. Die Beziehungen zwischen Moskau und Islamabad haben sich in den letzten zehn Jahren schrittweise verbessert. Im Jahr 2016 hielten beide Länder zum ersten Mal gemeinsame Übungen in Pakistan ab.

Das vielleicht folgenreichste Projekt, das Russland mit Pakistan strategisch verbinden wird, ist eine Energiepipeline, die russisches Gas nach Islamabad liefert. Während seines Treffens mit Sharif im September zeigte sich Putin laut dem pakistanischen Nachrichtensender Geo News bereit, das energiearme Pakistan mit Gas zu versorgen, da es in Russland, Kasachstan und Usbekistan bereits eine entsprechende Infrastruktur gibt. Vor diesem Hintergrund hat Putin angeboten, die Pakistan-Stream-Gaspipeline zu reaktivieren, die ursprünglich 2015 fertiggestellt wurde, aber noch nicht in Betrieb genommen werden konnte. Pakistan ist auf zuverlässige Energielieferungen aus Russland angewiesen, um seinen heimischen Verbrauch und seinen Industriesektor zu versorgen, wie die pakistanische Tageszeitung Dawn schreibt.

Im Jahr 2021 unterzeichneten Islamabad und Moskau ein überarbeitetes Abkommen über den Bau der 2,5 Milliarden Dollar teuren Pakistan-Stream-Pipeline, die auch als Nord-Süd-Gaspipeline bekannt ist und Gas von den Flüssigerdgas-Terminals in den Hafenstädten Karatschi und Gwadar in die Stadt Lahore in der Provinz Punjab liefern soll. Dieses Projekt wird nicht nur das wachsende Engagement Russlands in Südostasien vertiefen, sondern auch die Energiesicherheit Pakistans.

Haupthindernis Afghanistan

Das Haupthindernis bei den meisten Pipeline-Projekten von Zentral- nach Südostasien ist jedoch die grassierende politische Instabilität in Afghanistan, das die meisten Pipelines durchqueren müssen, bevor sie nach Pakistan und darüber hinaus gelangen. So ist beispielsweise die Gaspipeline Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien (TAPI) bisher nur ein Wunschtraum geblieben, da das Projekt aufgrund von Sicherheitsbedenken in Afghanistan nicht fertig gestellt werden konnte. Daher bat Putin bei seinem Treffen mit Sharif Islamabad um Zusammenarbeit bei der Lösung der Afghanistan-Frage.

Heute gibt die Präsenz von Terrorgruppen in einem Afghanistan nach dem Ende der USA sowohl in Moskau als auch in Islamabad Anlass zu Sicherheitsbedenken. In einem Bericht der Vereinten Nationen wird davor gewarnt, dass transnationale terroristische Gruppen wie Al-Qaida und der Islamische Staat in Afghanistan an Stärke gewinnen. Ohne eine stabile Regierung in Kabul ist es schwierig, die Ausbreitung solcher Terrorgruppen und ihre Operationen in den zentralasiatischen Republiken und Russland zu kontrollieren Im Jahr 2021 besuchte der russische Außenminister Sergej Lawrow Islamabad, um mitzuteilen, dass der Kreml für jede Form der Zusammenarbeit offen sei, vom Bau von Gaspipelines bis zur Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich.

In der Vergangenheit diente Afghanistan während des Kalten Krieges als Schlachtfeld für die russisch-pakistanische Rivalität. Die strategische Partnerschaft zwischen den USA und Pakistan in den 1980er-Jahren gegen die Sowjets in Afghanistan trug maßgeblich zum Zusammenbruch der Sowjetunion bei. Heute jedoch könnte eben dieses Afghanistan die Bühne für eine Annäherung und eine Vertiefung der strategischen Beziehungen zwischen Moskau und Islamabad sein.

Russland will der CPEC beitreten

Außerdem betrachtet der Kreml Pakistan als einen der engsten Verbündeten und strategischen Partner Chinas. Und für Islamabad führt der Weg nach Moskau tatsächlich über Peking. Am 4. Februar nahm Putin an der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking teil. Der russische Staatschef war dort, um Chinas Unterstützung in Russlands Auseinandersetzung mit den USA und seinen westlichen Verbündeten über die Ukraine zu gewinnen. Der damalige pakistanische Premierminister Imran Khan nahm ebenfalls an der Zeremonie teil, um angesichts des Boykotts der Olympischen Spiele und der Haltung des Westens zur Ukraine seine Solidarität mit China und Russland zu bekunden.

Schließlich unterstützt Russland Chinas Gürtel- und Straßeninitiative (Belt and Road Initiative, BRI) und hat sogar Interesse an einem Beitritt zum chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridor (China-Pakistan Economic Corridor, CPEC), dem Vorzeigeprojekt der BRI, bekundet. Das Interesse Moskaus am CPEC ist eine direkte Folge der wachsenden russisch-pakistanischen Beziehungen in den letzten zehn Jahren. Im Jahr 2019 einigten sich Moskau und Islamabad bei einem Treffen der pakistanisch-russischen Beratergruppe für strategische Stabilität auf einen Sieben-Punkte-Fahrplan zur Förderung der bilateralen Beziehungen; die russische Beteiligung am CPEC war eine der sieben Prioritäten.

Im November 2020 unterstützte Russland zusammen mit anderen SOZ-Mitgliedern außer Indien in einem gemeinsamen Kommuniqué, das zum Abschluss des SOZ-Rats der Regierungschefs in Neu-Delhi veröffentlicht wurde, die CPEC uneingeschränkt. Die erwartete künftige Beteiligung Russlands am CPEC wird die Verbindung zwischen Peking, Moskau und Islamabad und die strategische Partnerschaft weiter stärken und damit den Einfluss Moskaus in Südostasien vergrößern.

Die Beteiligung des Kremls an der CPEC wird China, Russland und Pakistan auch größere Möglichkeiten zur Verbesserung der trilateralen Zusammenarbeit eröffnen. Wenn Russland offiziell dem CPEC beitritt, wäre dies ein entscheidender Durchbruch in den bilateralen Beziehungen zwischen Moskau und Islamabad und würde beiden Ländern neue Möglichkeiten und wirtschaftliche Perspektiven eröffnen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Autobauer warnen vor Abwanderung der Industrie wegen hoher Energiepreise

Die hohen Energiepreise in Europa gefährden nach Einschätzung des VW-Vorstandes bereits erste Geschäftsbereiche.

DWN
Politik
Politik Ukraine: Dem Westen gehen Waffen und Munition aus

Die Lieferungen von Waffen und Munition an die Ukraine verzehren die westlichen Vorräte an Waffen und Munition. Man war auf einen den...

DWN
Politik
Politik Kurden-Miliz SDF stellt Kooperation mit US-Armee teilweise ein

Angesichts schwerer türkischer Angriffe stellt die SDF-Miliz Teile ihrer Zusammenarbeit mit der US-Armee in Syrien ein.

DWN
Politik
Politik Offener Schlagabtausch zwischen Finanz- und Verteidigungsministerium

Zwischen dem Finanz- und dem Verteidigungsministerium ist es zu einem ungewöhnlichen offenen Schlagabtausch gekommen, der in die Medien...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach dem Ausverkauf bei Bitcoin & Co. – sollten Anleger jetzt einsteigen?

Lohnt sich ein Einstieg in Kryptowährungen nach dem Ausverkauf wieder? Ein Experte gibt eine differenzierte Antwort.

DWN
Politik
Politik Proteste in China: Apple schränkt i-Phone-Funktion ein

Anfang des Monats hat Apple eine wichtige i-Phone-Funktion in China eingeschränkt. Dieser Vorgang behindert die Protestierenden gegen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession im deutschen Außenhandel

Neueste Daten zeigen einen deutlichen Abschwung im deutschen Außenhandel - und nicht nur dort.

DWN
Finanzen
Finanzen Umkehrung der Renditekurve erreicht extreme Ausmaße

Zehnjährige US-Staatsanleihen erzielen derzeit weitaus geringere Renditen als zweijährige. Diese Umkehrung der Renditekurve deutet auf...