Weltwirtschaft

Werften produzieren so viele LNG-Tanker wie nie zuvor

Lesezeit: 3 min
12.01.2023 22:32  Aktualisiert: 12.01.2023 22:32
Niemals zuvor wurden auch nur annähernd so viele LNG-Tanker bestellt wie im Jahr 2022. Für die Hersteller der Schiffe bedeutet dies massive unverhoffte Profite.
Werften produzieren so viele LNG-Tanker wie nie zuvor
Die Schiffbauer profitieren davon, dass massiv LNG-Tanker benötigt werden. (Foto: dpa)
Foto: Cpc Corp; Taiwan Handout

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schiffbauer verzeichneten 2022 Aufträge für LNG-Tanker in Rekordhöhe, und sie gehen davon aus, dass der Boom noch einige Zeit anhalten wird, da die Nachfrage nach Flüssigerdgas voraussichtlich noch steigen wird. Daten von Refinitiv zeigen, dass im vergangenen Jahr weltweit 163 Aufträge für diese Spezialschiffe erteilt werden. Das ist nicht nur deutlich mehr als jemals zuvor, sondern mehr als in allen vier Jahren 2018 bis 2021 zusammen.

Branchenbeobachter haben gewarnt, dass erhöhte Stahlpreise, der Arbeitskräftemangel und begrenzte Baukapazitäten dazu führen könnten, dass die Werften die extreme Nachfrage nach LNG-Tankern nicht bedienen und somit nicht von der eigentlich günstigen Lage profitieren können. Doch angesichts des Preisanstiegs sagten die großen südkoreanischen Schiffbauer, die den Großteil der bestehenden LNG-Tanker produziert haben, gegenüber der Financial Times, dass sie trotz der hohen Materialkosten, die sie bezahlen müssen, dennoch mit höheren Profiten rechnen.

"Der Boom bei den LNG-Tankern trägt dazu bei, unsere Rentabilität zu steigern", sagte Ka Sam-hyun, der Vorstandsvorsitzende von Korea Shipbuilding & Offshore Engineering, dem größten Schiffbauer der Welt und der Holdinggesellschaft von Hyundai Heavy Industries. "Wir gehen davon aus, dass wir nach zwei Jahresverlusten im Jahr 2023 wieder einen Gesamtjahresgewinn erzielen werden."

Er sagte, das Unternehmen rechne damit, dass sich der Trend "mindestens in den nächsten zwei bis drei Jahren" fortsetzen wird und dass wahrscheinlich mehr als 50 neue LNG-Tanker pro Jahr bestellt werden. "Aufgrund der strengeren Umweltvorschriften wird LNG gegenüber Kohle bevorzugt", fügte er hinzu. "Die Nachfrage nach LNG-Tankern wird also stabil bleiben."

Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering und Samsung Heavy Industries, die beide im Jahr 2021 Nettoverluste auswiesen, erklärten ebenfalls, dass sie in diesem Jahr mit einem Gewinnanstieg rechnen. Daewoo sagte jedoch, dass die hohen Stahlpreise "unsere Gewinne auffressen", während Samsung erklärte, dass es in Gesprächen mit den Stahlherstellern sei, um die Preise zu senken.

Analysten erklärten, dass die große Zahl der weltweiten Aufträge mit dem Ausbau des North Field-Projekts in Katar zusammenhängt, mit dem die LNG-Exportkapazität des Golfstaats von derzeit 77 Millionen Tonnen pro Jahr auf 126 Millionen Tonnen bis 2027 erhöht werden soll. Die International Gas Union schätzt, dass allein für das North Field-Projekt etwa 150 LNG-Tanker benötigt werden. "Es ist ein einfacher Fall von Angebot und Nachfrage", sagte Andrew Selby Bennett, Leiter des Bereichs LNG beim Schiffsmakler Braemar. Die Aufträge aus Katar seien ein einmaliges Ereignis.

Die meisten der 2022 bestellten LNG-Tanker werden voraussichtlich bis Ende 2026 ausgeliefert. Die Nachfrage nach LNG steigt weltweit stark an, da Europa nach Alternativen zu russischem Pipeline-Erdgas sucht und Entwicklungsländer in Regionen wie Asien versuchen, von Kohle auf Erdgas umzusteigen. Um die Nachfrage zu befriedigen, werden LNG-Projekte ausgeweitet, insbesondere in den USA, die inzwischen der größte LNG-Lieferant für Europa sind.

Es wird zwar nicht erwartet, dass in den Folgejahren das gleiche extreme Niveau an Bestellungen wie im Jahr 2022 erreicht wird, aber neue Aufträge für LNG-Tanker werden wahrscheinlich weiterhin erteilt, sagt Kaushal Ramesh, Leiter der LNG-Analyseabteilung bei Rystad Energy. "Grundsätzlich sind wir noch nicht fertig, was den Fortschritt von US-Projekten angeht", sagte er. "Es werden weitere Verkaufs- und Kaufvereinbarungen angekündigt, möglicherweise in den nächsten Jahren oder so. Die Kataris sind mit ihrem Neubauprogramm für die Expansionsprojekte noch nicht fertig. Für alle diese Projekte werden Schiffe benötigt."

Nach Angaben der International Gas Union waren im April weltweit 641 LNG-Tanker in Betrieb. Dies sind hochspezialisierte Schiffe, die Flüssiggas bei -163 Grad Celsius transportieren können. Auf Schiffe koreanischer Werften entfallen 70 Prozent der Gesamtzahl. Auch bei den Neuaufträgen im Jahr 2022 dominierten die koreanischen Werften mit 105 der insgesamt 163 Aufträge. Die Schiffbaukapazitäten der koreanischen Unternehmen sind in den nächsten drei Jahren voll ausgelastet.

Der Arbeitskräftemangel in der Branche führt zu höheren Kosten, was sich auch auf die Tankerpreise auswirkt. Die durchschnittlichen Kosten für einen LNG-Tanker stiegen nach Angaben von Branchenexperten von 200 Millionen Dollar im Jahr 2021 auf 250 Millionen Dollar im Jahr 2022.

Selby Bennett gab zu bedenken, dass der Nutzen des Auftragsanstiegs für die Schiffbauer recht gering sein könnte. "LNG-Tanker sind von Natur aus einige der größten Schiffe der Welt. Und es sind hochspezialisierte Schiffe, die Fachpersonal benötigen. Es gibt einfach nicht genug Leute, Experten und Platz, um diese Menge an Schiffen zu bauen".

Die Kapazitätsbeschränkungen für koreanische Werften haben zu einer "Flucht in chinesische Werften" geführt, sagt Ramesh von Rystad. Nach Angaben von Refinitiv hatte China im Jahr 2021 lediglich elf Aufträge, aber im Jahr 2022 waren es voraussichtlich 57 Aufträge. Chinesische LNG-Tanker könnten 20 bis 30 Millionen Dollar billiger sein als die koreanischen Schiffe, so Ramesh.

"Einige Kunden scheinen Aufträge an chinesische Werften zu vergeben, weil sie LNG-Tanker früher geliefert bekommen wollen", sagte Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering. "Sie scheinen keine andere Möglichkeit zu haben."


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende Parität: Euro könnte gegenüber Dollar weiter schwächeln
20.04.2024

Euro-Dollar-Wechselkurs vor Herausforderungen: Unterschiedliche Zinspolitik könnte Euro bis Jahresende weiter schwächen. Experten sehen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinngrößen verstehen: Auf welches Ergebnis kommt es in der Analyse wirklich an?
20.04.2024

Für Investoren ist es wichtig, die verschiedenen Kennzahlen rund um das Ergebnis eines Unternehmens zu verstehen. Jede dieser Kennzahlen...

DWN
Politik
Politik ​​​​​​​„Russland kann weder bezwungen noch eingeschüchtert werden.“
20.04.2024

Sergej J. Netschajew, Botschfter der Russischen Föderation in Deutschland, äußert sich im Gespräch mit den Deutschen...

DWN
Politik
Politik EU-Austritt für Deutschland? Der Wissenschaftliche Dienst gibt Aufschluss!
20.04.2024

Seit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gibt es auch in Deutschland Diskussionen um einen möglichen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Öl- und Gasförderer am Tiefpunkt – jetzt soll Geothermie die Branche retten
20.04.2024

Die Öl- und Gasförderung in Deutschland sinkt immer weiter – ohne Fracking wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die Bohr-Industrie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Interview: Absicherung von Unternehmen – worauf kommt es an?
20.04.2024

Kleine und mittelständische Unternehmen sind sich ihrer Risiken oft nicht bewusst. Der Studienautor und Versicherungsexperte Daniel Dewiki...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdbeer-Saison in Deutschland beginnt - hartes Geschäft mit süßen Früchten
20.04.2024

Geschützt unter Folientunneln sind in Deutschland die ersten Erdbeeren der Saison gereift. Bisher zeichnet sich eine gute Ernte ab - doch...