Finanzen
Anzeige

Devisenhandel 2023: Bleibt der US-Dollar so stark wie bisher?

Lesezeit: 2 min
06.02.2023 13:00
Der Devisenhandel im Jahr 2022 stand vor allem im Zeichen einer Entwicklung: Der US-Dollar entwickelte sich extrem stark. Dies war vor allem der Inflation und den damit verbundenen Leitzinsanhebungen der FED geschuldet. Doch wie könnte die Entwicklung 2023 weitergehen? Wird der Euro sich weiter „erholen“ oder könnte die Dollarstärke zum Dauerphänomen werden? Wir werfen einen genaueren Blick auf die möglichen Szenarien.
Devisenhandel 2023: Bleibt der US-Dollar so stark wie bisher?
Alexander Grey / Unsplash.com

Devisenhandel: Die Zusammenhänge sind nicht immer leicht zu durchschauen

Im Devisenhandel lassen sich bestimmte Vorhersagen nur schwer treffen. Dies liegt vor allem an der Tatsache, dass sehr viele Faktoren die Wechselkurse zwischen den Währungen beeinflussen. Doch welche dieser Umstände sorgen für besondere Unsicherheiten?

1. Zu einem Wechselkurs gehören immer zwei Währungen

Ein starker US-Dollar allein ist eigentlich eine irreführende Aussage, denn der Kurs einer Währung wird immer in einer anderen Währung ausgedrückt. Wenn also der Wechselkurs US-Dollar/EUR gestiegen ist, kann dies auf zwei verschiedene Aspekte hindeuten:

a) Der US-Dollar ist gegenüber dem Euro stärker geworden

b) Der Euro ist gegenüber dem US-Dollar schwächer geworden

Aus diesem Grund bedarf es immer einer genaueren Analyse, um die Veränderungen eines Wechselkurses zu verstehen.

2. Inflationsrate

Die Inflationsrate zeigt den Kaufkraftverlust einer Währung an. Liegt die Inflationsrate hoch, steigen also die Preise. Die Folge: Menschen können sich für das gleiche Geld plötzlich weniger leisten. Liegt die Inflationsrate eines Währungsraums über einen langen Zeitraum hinweg hoch, verliert die Währung auch gegenüber anderen Währungen an Wert.

Achtung: Weisen beide Währungen eine ähnliche Inflationsrate auf, ist der Einfluss auf den Wechselkurs zwischen den beiden Währungen wiederum kaum vorhanden.

3. Zinsniveau

Die Leitzinssätze eines Währungsraums haben ebenfalls eine große Bedeutung für den Wechselkurs. Steigende Zinssätze bedeuten, dass Kredite und Staatsanleihen in der entsprechenden Währung mehr Rendite abwerfen. Auf diesem Weg wird ausländisches Kapital angelockt. Dies bedeutet eine höhere Nachfrage nach der entsprechenden Währung und wertet sie gegenüber der jeweils anderen auf.

4. Leistungsbilanz

Die Leistungsbilanz eines Landes zeigt das Verhältnis von Exporten zu Importen an. Ein Leistungsbilanzdefizit bedeutet, dass mehr Geld für Importe ausgegeben wird als mit Exporten eingenommen wird. Ein Defizit wertet eine Währung ab, während ein Überschuss klar als stärkender Faktor gilt.

5. Politische und wirtschaftliche Stabilität

Auch die politische und wirtschaftliche Stabilität eines Landes spielt eine wichtige Rolle für den Wert einer Währung. Herrschen stabile Verhältnisse vor, ist dies ein stärkender Faktor, während Chaos eine Währung eher schwächt.

6. Terms oft Trade

Bei den Terms oft Trade geht es um das Verhältnis der Exportpreise zu den Importpreisen. Steigen erste schneller als die Importpreise, lässt das den Wert einer Währung steigen. Mehr Leute fragen die Währung nach, um die Waren in der Landeswährung zu bezahlen.

Diese Faktoren stehen nicht für sich allein, sondern hängen auch jeweils miteinander zusammen. Darüber hinaus kommt es auch immer darauf an, wie Anleger am Ende reagieren. In einem instabilen Umfeld mit vielen Unsicherheiten kann eine weitere Negativmeldung ganz andere Auswirkungen haben als in ruhigem Fahrwasser.

Dollarstärke: Vor allem Produkt der hohen Leitzinsen

Der US-Dollar zeichnete 2022 vor allem deshalb so stark, weil die FED viel früher als die EZB mit der Anhebung der Leitzinsen begonnen hat. Die höheren Leitzinsen haben auch die Verzinsungen für US-Staatsanleihen in die Höhe schnellen lassen. Dies wiederum führte zu erhöhter Nachfrage nach Staatsanleihen und hat dem Dollarkurs Auftrieb gegeben.

Darüber hinaus traf die Energiekrise Europa viel schlimmer als die USA. Gerade die Angst vor Versorgungsengpässen und die sehr hohen Energiepreise verdunkelten die Konjunkturaussichten in der EU. All diese Faktoren haben den Wechselkurs USD/EUR auf ein Hoch von 1,03 (Stand: Oktober 2022) getrieben.

Mittlerweile ist ein US-Dollar wieder 0,92 Euro wert – eine deutliche Abschwächung. Es bleibt abzuwarten, ob die nach wie vor bestehende Zinsdifferenz zwischen den USA und der Eurozone sowie die schlechteren Konjunkturerwartungen für Europa erneut für ein Dollar-Hoch sorgen können. Die FED schürte erst kürzlich Hoffnungen auf weniger stark steigende Zinsen, die den Dollar gleich auf ein Neun-Monats-Tief beförderten.

Der Devisenhandel birgt spannende Entwicklungen

Wer 2023 in den Devisenhandel einsteigen möchte, sollte sich mit der Materie umfangreich vertraut machen. Nur so lassen sich die Zusammenhänge verstehen und sinnvolle Prognosen anstellen. In Bezug auf die Entwicklung des USD/EUR-Wechselkurses existieren sowohl Argumente für eine Normalisierung als auch solche für eine erneute Stärkung des US-Dollars. Es bleibt also spannend.

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...