Finanzen
Anzeige

Outsourcing - Was steckt dahinter und was bringt es mir?

Lesezeit: 2 min
13.02.2023 13:45
Outsourcing - den eigenen Unternehmenserfolg durch Auslagerung nachhaltig optimierenKosteneffizienz, reibungslos funktionierende Produktionsabläufe und Handlungsschnelligkeit - dies sind drei wesentliche Säulen für den Unternehmenserfolg. Um ein optimales Unternehmensergebnis zu erzielen, ist es nicht immer ratsam, sämtliche Prozesse im eigenen Unternehmen auszuführen. Oftmals ist es der bessere Weg, bestimmte Aufgaben oder Teilbereiche von externen Dienstleistern ausführen zu lassen. Diese Vorgehensweise wird als Outsourcing bezeichnet.
Outsourcing - Was steckt dahinter und was bringt es mir?
Foto: Mark Schiefelbein

Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff Outsourcing?

Outsourcing beschreibt dabei eine Strategie, bei der Unternehmen verschiedene Teilbereiche, einzelne Aufgaben oder auch komplette Geschäftsprozesse auslagern und an spezialisierte Drittunternehmen vergeben. In der Regel werden dabei immer nur Sekundärfunktionen ausgelagert, während die Kernkompetenzen und die damit zusammenhängenden Arbeiten weiterhin im eigenen Unternehmen verbleiben. Für ein solches Vorgehen gibt es vielfältige Gründe. Meistens setzen die Unternehmen dabei auf Outsourcing, um Ressourcen und Kosten einzusparen, schneller auf Marktveränderungen reagieren zu können, Auslastungsschwankungen zu kompensieren oder auch eine verbesserte Produktqualität zu erreichen. Die Einzelheiten werden grundsätzlich zwischen dem externen Dienstleister und den beauftragenden Unternehmen vertraglich geregelt.

Diese Unternehmensbereiche werden am häufigsten ausgelagert

In der Praxis haben sich bestimmte Unternehmenssegmente herauskristallisiert, die bevorzugt ausgelagert werden. Wichtig ist dabei, dass die Schlüsselkomponenten und die so bezeichneten Kerntechnologien im eigenen Unternehmen verbleiben. Ansonsten läuft ein Unternehmen Gefahr, in eine Abhängigkeit hinsichtlich der Leistungen des externen Dienstleisters zu geraten. Das würde dann gleichzeitig bedeuten, dass wesentliche Entscheidungen gar nicht mehr autark getroffen werden können. Grundsätzlich funktioniert Outsourcing bei diesen Teilbereichen und übergeordneten Tätigkeitsfeldern:

- Buchhaltung

Durch das Auslagern der Buchhaltung ergeben sich eine ganze Reihe an Vorteilen. So lassen sich die Buchhaltungskosten reduzieren und außerdem Zeit sowie Kapazitäten einsparen. Zudem geht die Haftung auf den externen Dienstleister über. Hinzu kommt, dass ein auf die Buchhaltung spezialisiertes Unternehmen über ein entsprechend großes Know-how und eine langjährige Expertise verfügt. Das sorgt für zusätzliche Effizienz und bringt zudem Vorteile in Bezug auf das Risikomanagement und die Interdisziplinarität.

- IT-Abteilung

Auch hier stehen natürlich erst einmal die Kostenreduktion und die Einsparung von Kapazitäten im Fokus. Dadurch kann mehr Power in die Kernaufgaben investiert werden. Zudem umgehen Unternehmen auf diese Weise das Problem, das sich durch den Fachkräftemangel ergibt. Unternehmen profitieren aber auch durch das Know-how und die Erfahrung von externen IT-Dienstleistern. Das minimiert zum einen die Fehlerhäufigkeit und gewährleistet, dass sich Ihre IT immer auf dem neuesten Stand befindet.

- 3D Druck & Scan Service

Es gibt gute Gründe, sich im Rahmen eines Outsourcing-Vorhabens für einen spezialisierten 3D Druck & Scan Service zu entscheiden. In erster Linie müssen Unternehmen dann nicht in 3D Drucker, Scanner und qualifiziertes Bedienpersonal investieren. Außerdem werden sämtliche Werkzeug- bzw. Vorrichtungskosten eingespart. Neben dieser Kosten- und Aufwandsreduktion im großen Umfang profitieren Firmen vom Outsourcing auch vom hohen Spezialisierungsgrad eines externen IT-Dienstleisters. Das spiegelt sich bei einem professionellen 3D Druck & Scan Service insbesondere durch eine größere Designfreiheit, einer beliebigen Reproduzierbarkeit der 3D Modelle sowie Multiobjektfähigkeit wider.

- Weitere Optionen

Es gibt noch viele weitere Teilbereiche und Prozesse, die besonders häufig von Unternehmen ausgelagert werden. Hierzu zählen vor allem die Kundenbetreuung beziehungsweise der Kundenservice, das Catering, die Auslieferung von Waren, der Werbe- und Marketingbereich, Teilprozesse der Produktion oder auch der Fuhrpark sowie der Logistikbereich. Das letztendliche Ziel von Outsourcing bleibt dabei in den Grundzügen immer gleich: Es sollen Kostenvorteile generiert und gleichzeitig Verfahren beschleunigt sowie die strategische Marktsituation optimiert werden.

Outsourcing: Diese Unterschiede müssen beachtet werden

Outsourcing ist dabei aber nicht gleich Outsourcing. Insgesamt gibt es weit über ein Dutzend Möglichkeiten, die jeweilige Auslagerung zu gestalten. Werden zum Beispiel ganze Unternehmensbereiche ausgelagert, wird von Complete Outsourcing gesprochen. Demgegenüber stehen das Selective Outsourcing sowie auch das so bezeichnete Outtasking. Im ersteren Fall lagert ein Unternehmen bestimmte Teilbereiche aus, während beim Outtasking lediglich einzelne Aufgaben fremd vergeben werden.

Oftmals lagern Unternehmen auch Bereiche aus, wenn sie neue technologische Verfahren einsetzen. Dieser Vorgang wird als Transitional Outsourcing bezeichnet. Wird dagegen der komplette Kommunikations- und Informationsbereich an externe Dienstleister vergeben, handelt es sich um Managed Services. Hinzu kommen noch zahlreiche weitere Begrifflichkeiten, die allesamt auf unterschiedliche Outsourcing-Varianten verweisen. Typische Beispiele hierfür sind Business Transformation Outsourcing, Business Process Outsourcing oder auch Knowledge Process Outsourcing.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende Parität: Euro könnte gegenüber Dollar weiter schwächeln
20.04.2024

Euro-Dollar-Wechselkurs vor Herausforderungen: Unterschiedliche Zinspolitik könnte Euro bis Jahresende weiter schwächen. Experten sehen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinngrößen verstehen: Auf welches Ergebnis kommt es in der Analyse wirklich an?
20.04.2024

Für Investoren ist es wichtig, die verschiedenen Kennzahlen rund um das Ergebnis eines Unternehmens zu verstehen. Jede dieser Kennzahlen...

DWN
Politik
Politik ​​​​​​​„Russland kann weder bezwungen noch eingeschüchtert werden.“
20.04.2024

Sergej J. Netschajew, Botschfter der Russischen Föderation in Deutschland, äußert sich im Gespräch mit den Deutschen...

DWN
Politik
Politik EU-Austritt für Deutschland? Der Wissenschaftliche Dienst gibt Aufschluss!
20.04.2024

Seit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gibt es auch in Deutschland Diskussionen um einen möglichen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Öl- und Gasförderer am Tiefpunkt – jetzt soll Geothermie die Branche retten
20.04.2024

Die Öl- und Gasförderung in Deutschland sinkt immer weiter – ohne Fracking wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die Bohr-Industrie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Interview: Absicherung von Unternehmen – worauf kommt es an?
20.04.2024

Kleine und mittelständische Unternehmen sind sich ihrer Risiken oft nicht bewusst. Der Studienautor und Versicherungsexperte Daniel Dewiki...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdbeer-Saison in Deutschland beginnt - hartes Geschäft mit süßen Früchten
20.04.2024

Geschützt unter Folientunneln sind in Deutschland die ersten Erdbeeren der Saison gereift. Bisher zeichnet sich eine gute Ernte ab - doch...