Unternehmen

Restrukturierungen: Prestigeträchtiges MAN-Werk in Polen fährt weiter am Abgrund

Lesezeit: 3 min
26.03.2023 10:04  Aktualisiert: 26.03.2023 10:04
Ein Geschäftszeig für den traditionsreichen Konzern MAN ist die Produktion von E-Bussen. In Polen, einem europäischen Zentrum für E-Mobilität, steht es massiv unter Druck. Gewerkschaften fürchten sogar einen stillen Abbau des polnischen Standortes.
Restrukturierungen: Prestigeträchtiges MAN-Werk in Polen fährt weiter am Abgrund
Alexander Vlaskamp, Vorstandsvorsitzender MAN Truck & Bus SE, steht auf der IAA vor einem neuen Elektro-LKW MAN E-Truck. (Foto: dpa)
Foto: Julian Stratenschulte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hohe Inflation, Störung in den Lieferketten und der Ukraine-Krieg: Wohl kaum ein Unternehmen hat in den vergangenen Jahren so viele Belastungen auf einmal ertragen müssen wie der deutsche Traditionshersteller MAN. Besonders hart getroffen wurde das E-Bus-Geschäft: So muss der Hersteller im prestigeträchtigen südostpolnischen Werk in der Stadt Starachowice, das als Kompetenz-Zentrum für E-Mobilität gilt, einen Großteil seiner Belegschaft entlassen.

Absatz im Busgeschäft von MAN eingebrochen

Doch jetzt hat sich der Produzent Mitte März einen nächsten Schritt in der Restrukturierung gemacht: Das Unternehmen hat den erfahrenen türkischen Manager Barbaros Oktay, der bereits seit nahezu einer Generation im Konzern gearbeitet hat, zum Head of Bus (HoB) gemacht, einer neu geschaffenen Position: Hier berichtet Oktay direkt an CEO Alexander Vlaskamp und verantwortet organisatorisch die Leitung der Bereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb Bus. „Oberstes Ziel ist, das Geschäft mit Bussen wieder nachhaltig profitabel zu machen“, erklärte Sprecher Sebastian Lindner den Deutschen Wirtschafts Nachrichten (DWN).

Hintergrund: Gerade die Bussparte hat dem Konzern massive Sorgen gemacht. Der Absatz im Busgeschäft hat sich seit 2019, dem Jahr vor Ausbruch der Pandemie, von rund 7.400 auf etwa 4.600 Einheiten im Jahr 2021 verringert. Darüber hinaus blieben im abgelaufenen Geschäftsjahr 2022 die Geschäfte weiter angespannt. Zwar legten hier die Verkäufe gegenüber 2021 um rund 180 auf rund 4.800 Fahrzeuge zu. Doch verzögert sich die Erholung vor allem im Reisebusmarkt weiter, der durch die Corona-Krise besonders hart betroffen war. Zusätzlich haben der Krieg in der Ukraine und die steigenden Material- und Energiekosten das Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen.

Ein Werk, das besonders darunter gelitten hat, war die Fabrik in der südostpolnischen Stadt Starachowice, die MAN mittlerweile zu einem Zentrum für E-Mobilität ausgebaut hat. Laut Presseberichten vom Ende des vergangenen Jahres wollte das Unternehmen 860 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen und damit an diesem Standort fast ein Viertel seiner Belegschaft von 3.500 dort abbauen.

Zur Einordnung: Insgesamt beschäftigt der Hersteller weltweit 36.000 Menschen. Fast zehn Prozent aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren demnach dort in Polen beschäftigt, eine riesige Hausnummer. „Der Standort in Starachowice ist aber nach wie vor das MAN eBus Kompetenzzentrum. Hier werden alle Modelle der vollelektrischen MAN Lion’s City E Reihe gefertigt“, betonte Lindner, dass auch nach den Entlassungen das Werk weiterhin für den Konzern dieselbe Funktion wie bisher hat.

MAN hält Konflikt mit Politik und Gewerkschaften klein

Gerade dieser Betrieb gilt als Aushängeschild für die deutsch-polnische Wirtschaftszusammenarbeit, weil hier ein deutsches Traditionsunternehmen bewusst eine Fabrik ausgebaut hat, um dort mit der E-Mobilität eine Zukunftstechnologie zu produzieren. Damit wäre der Betrieb dafür geeignet, dazu beizutragen, das Image des Standortes Polen zu verändern, der bislang immer noch als eine Art verlängerte Werkbank für Deutschland gilt.

Deswegen hat diese Entscheidung Ende vergangenen Jahres auch einigen Wirbel in der einheimischen Presse gemacht. „Gigantische Entlassungen“, titelte beispielsweise das Portal „Onet“, das zu den größten in Polen gehört. Und eine lokale Politikerin, die die Region im polnischen Parlament vertritt, bat sogar Premierminister Mateusz Morawiecki um Unterstützung. Doch waren die Deutschen insgesamt in der Lage, den Konflikt kleinzuhalten:

„Wir konnten mit der Arbeitnehmerseite tragfähige und zukunftsorientierte Lösungen für Unternehmen und Belegschaft vereinbaren. Insbesondere freut mich, dass wir den von der Restrukturierung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fast allen ein alternatives Jobangebot vermitteln können – entweder bei MAN oder einem anderen externen Unternehmen in direkter räumlicher Nähe zum MAN-Werk in Starachowice,“ sagte Michael Kobriger, ein Vorstandsmitglied, Ende Dezember.

Trotzdem sind die Gewerkschaften in Polen weiterhin unzufrieden. „Die Entlassungen dauern weiter an, und die entlassenen Mitarbeiter haben gar kein Interesse daran, auf den angebotenen Arbeitsstellen zu arbeiten, weil diese zu weit von ihrem Zuhause weg und die finanziellen Bedingungen nicht gerade sensationell sind“, sagte Jan Seweryn, der Vertreter der Gewerkschaft „Solidarität“ in Starachowice, den DWN.

„MAN sichert zwar jedem Entlassenen eine Arbeit zu, doch ist dies nur Propaganda“, fügte der Gewerkschaftsvertreter hinzu. „Für mich ist beunruhigend, dass man die Bus- von der LKW-Sparte getrennt hat, und beide jetzt eine gesonderten Bereich darstellen, der jeweils seinen eigenen Chef hat. Vielleicht ist dies ein Kurs, um die Produktion in Starachowice zu liquidieren oder um sie bedeutend zum Vorteil des türkischen Standortes einzuschränken“, so der Funktionär. „Wir hoffen, dass die Zusicherungen von MAN eingehalten werden, doch begegne ich diesen Zusicherungen mit einer großen Vorsicht“, so Seweryn, der weiterhin sehr skeptisch zeigt: „Die Zukunft wird zeigen, wie die Wahrheit aussieht.“

 


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Terrorlistung der iranischen Revolutionsgarde: Kann die EU ihre Schwäche überwinden?
29.05.2024

Es wäre ein deutliches Signal gegen Terrorismus und Menschenrechtsverletzungen des Regimes im Iran: Die EU kann die iranischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niederländischer Energiekonzern darf Gasförderprojekt im Wattenmeer fortsetzen
29.05.2024

Ein gerichtlich verhängter Baustopp hatte die geplante Erdgasförderung vor den Nordseeinseln Borkum und Schiermonnikoog ausgebremst - bis...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsministerium: Keine Corona-Impfpflicht mehr bei der Bundeswehr
29.05.2024

Bei der Bundeswehr bestand seit zweieinhalb Jahren für alle Soldaten die Pflicht zur Corona-Impfung. Nun ist es nur noch eine Empfehlung....

DWN
Finanzen
Finanzen Abkehr vom westlichen Finanzsystem: Russische Goldreserven erreichen Rekordwert
29.05.2024

Auch im April hat die russische Zentralbank ihre Goldreserven weiter ausgeweitet, was die Bestände auf einen neuen Rekordwert ansteigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Stellenabbau bei Meyer Werft: 440 Arbeitsplätze in Gefahr
29.05.2024

Die Mayer Werft plant den Abbau von 440 Stellen. Es gehe um die Zukunft des Unternehmens, das im internationalen Wettbewerb bestehen...

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – ohne Partner
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Auf eine Partnerschaft mit Renault wird verzichtet. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....