Weltwirtschaft

China und Brasilien verzichten im Handel auf den Dollar

Lesezeit: 2 min
01.04.2023 21:42  Aktualisiert: 01.04.2023 21:42
China erzielt einen weiteren Erfolg gegen den US-Dollar. Der Handel mit Brasilien soll künftig nur noch in den Währungen der beiden Länder abgewickelt werden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie die brasilianische Regierung am Mittwoch mitteilte, haben sich China und Brasilien darauf geeinigt, den bilateralen Handel künftig nur noch in ihren eigenen Währungen abzuwickeln und auf den US-Dollar als Zwischenhändler zu verzichten.

Die Vereinbarung ermöglicht es China und Brasilien, ihre umfangreichen Handels- und Finanztransaktionen direkt abzuwickeln, indem sie Yuan gegen Reais und umgekehrt tauschen, anstatt den Umweg über den Dollar zu nehmen.

"Es wird erwartet, dass dies die Kosten senkt, den bilateralen Handel weiter fördert und Investitionen erleichtert", zitiert AFP aus einer Erklärung der brasilianischen Agentur für Handels- und Investitionsförderung (ApexBrasil).

China ist der größte Handelspartner Brasiliens, der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas. Der bilaterale Handel zwischen den beiden Staaten erreichte im vergangenen Jahr ein Rekordvolumen von 150,5 Milliarden Dollar.

Das Abkommen, das auf eine vorläufige Vereinbarung vom Januar folgt, wurde nach einem hochrangigen chinesisch-brasilianischen Wirtschaftsforum in Peking bekannt gegeben.

Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva sollte ursprünglich im Rahmen eines hochkarätigen China-Besuchs an dem Forum teilnehmen, musste seine Reise jedoch auf unbestimmte Zeit verschieben, nachdem er am Sonntag an einer Lungenentzündung erkrankt war.

Die Industrial and Commercial Bank of China und die chinesische Bank of Communications BBM werden die Transaktionen durchführen, sagten Beamte. China hat ähnliche Währungsgeschäfte mit Russland, Pakistan und mehreren anderen Ländern abgeschlossen.

Yuan überholt Euro in Brasiliens Währungsreserven

Der chinesische Yuan hat den Euro überholt und ist nun die zweitwichtigste Währung in den brasilianischen Fremdwährungsreserven, wie aus einem Bericht der brasilianischen Zentralbank vom Freitag hervorgeht. Dies spiegelt die sich vertiefenden wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Brasiliens und seinem größten Handelspartner China wider.

Bis 2018 war der Yuan in den brasilianischen Devisenreserven überhaupt nicht vertreten. Nun machte er Ende des letzten Jahres 5,37 Prozent der brasilianischen Zentralbankbestände aus und übertrifft damit den Anteil des Euro in Höhe von 4,74 Prozent, wie Reuters berichtet. Der US-Dollar dominiert weiterhin und machte im letzten Jahr 80,42 Prozent der gesamten brasilianischen Währungsreserven aus.

China ist der Hauptabnehmer von Eisenerz, Sojabohnen, Fleisch, Zucker und Zellstoff aus Brasilien. In ihrem Jahresbericht über die Währungsreserven erklärte die brasilianische Zentralbank, dass sich die Zusammensetzung des Portfolios im Vergleich zum Vorjahr nicht wesentlich verändert habe, als sie sich um eine Diversifizierung ihrer strategischen Allokationen bemüht habe, einschließlich eines erhöhten Engagements in Yuan und Gold.

Die gesamten brasilianischen Währungsreserven sanken im vergangenen Jahr auf umgerechnet 324,70 Milliarden Dollar, was auf einen Rückgang der Portfolioerträge um 7,45 Prozent zurückzuführen ist, der durch die steigenden Zinssätze in den USA und auf die Aufwertung des US-Dollars gegenüber anderen Währungen verursacht wurde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: Wie lange hält der KI-Hype noch an - Risiko Trump?
25.07.2024

Bis Anfang Juli sah es an den US-Börsen und auch am deutschen Aktienmarkt noch ziemlich gut aus. Allmählich verfliegt die Euphorie wieder...

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg setzt auf KI-System in der Verwaltung
25.07.2024

Vielleicht kann Künstliche Intelligenz ein Befreiungsschlag für die vielerorts heillos überforderten und unterbesetzten deutschen Ämter...

DWN
Immobilien
Immobilien Zukunft der deutschen Shopping-Center: „New Look“ Hotspots mit Palette von Angeboten 
25.07.2024

Digitalisierung und verändertes Einkaufsverhalten rütteln schon seit einiger Zeit an den Grundlagen der traditionellen deutschen...

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...