Weltwirtschaft

Chile will Lithium-Minen verstaatlichen, Aktien stürzen ab

Lesezeit: 4 min
21.04.2023 23:03  Aktualisiert: 21.04.2023 23:03
Nachdem Präsident Boric angekündigt hatte, dass er die Lithium-Branche in Chile verstaatlichen will, sind die Aktien der weltweit führenden Minen-Unternehmen eingebrochen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien einiger der weltweit größten Lithium-Bergbauunternehmen haben am Freitag deutlich nachgegeben, nachdem der chilenische Präsident Gabriel Boric gesagt hatte, dass er die Lithium-Branche in seinem Land verstaatlichen will. Chile hat weltweit die größten Lithium-Vorkommen und ist der weltweit zweitgrößte Produzent des Metalls, das für die Produktion von Batterien für Elektroautos benötigt wird.

Derzeit ist der Abbau in den Händen von Industriegrößen wie SQM und Albemarle. Sie beliefern etwa Tesla, LG Energy und andere Autobauer und Batterieproduzenten. Präsident Boric, ein linksgerichteter ehemaliger Anführer von Studentenprotesten, trat sein Amt im vergangenen Jahr an. Die Erschließung der chilenischen Lithiumvorkommen ist eines seiner zentralen Wahlversprechen.

Der Staat werde eine Mehrheitsbeteiligung an Partnerschaften mit privaten Unternehmen zur Erschließung von Lithium übernehmen, sagte Boric in einer Fernsehansprache am späten Donnerstagabend. Der Staat werde sich an dem gesamten Produktionsprozess des Minerals beteiligen. "Dies ist die beste Chance, die wir für den Übergang zu einer nachhaltigen und entwickelten Wirtschaft haben", zitiert ihn das Wall Street Journal.

Die Aktien der Sociedad Química y Minera de Chile (SQM), einem der weltweit größten Lithiumproduzenten, der sich teilweise im Besitz der chinesischen Tianqi Lithium Corporation fielen am Freitag in New York um über 20 Prozent. Auch die in den USA ansässige Albemarle Corporation, der einzige andere Produzent in Chile, verlor über 10 Prozent. Beide Unternehmen gewinnen Lithium aus salzhaltigen Solen, die sich unter der Atacama-Salzwüste im Norden Chiles befinden.

Lithium-Minen beschwichtigen

Albemarle sagte, es erwarte "keine wesentlichen Auswirkungen" auf seinen Betrieb, da die Regierung die bestehenden Minenverträge respektieren werde. "Wir werden weiterhin mit der chilenischen Regierung hinsichtlich der vorgeschlagenen nationalen Lithiumstrategie zusammenarbeiten", sagte Albemarle. "Wir haben viele gemeinsame Interessen, darunter die Frage, wie der Lithiummarkt am besten wachsen und neue nachhaltige Technologien eingesetzt werden können."

Die Ankündigung von Boric stieß bei Wirtschaftsführern auf Kritik. Die Industriekammer Sofofa erklärte in einer Erklärung, sie sei überrascht und besorgt über den Vorschlag des Präsidenten, der den Privatsektor bei der Entwicklung des chilenischen Lithiums untergraben würde. "Wir hoffen, dass die Regierung diese Politik korrigiert, um das Vertrauen in den privaten Sektor wiederherzustellen", hieß es.

Die amerikanisch-chilenische Handelskammer erklärte jedoch, sie glaube, dass amerikanische Unternehmen im Rahmen von Borics Vorschlag eine Rolle bei der Erschließung des chilenischen Lithiumvorkommens spielen könnten. "Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Initiative die Tür für die Entwicklung der Lithiumindustrie öffnet", sagte die Wirtschaftsgruppe in einer Erklärung.

Chile verfügt über die größten Lithiumreserven der Welt, hat sich aber schwer getan, neue Minen zu erschließen, da die strenge Regulierung des Minerals ausländische Unternehmen von Investitionen in der Branche abhält. Daher hat Chile Marktanteile an den Spitzenproduzenten Australien und das benachbarte Argentinien verloren, das chinesische, amerikanische und europäische Bergbauunternehmen auf seine Lithiumfelder gelockt hat.

Es wird erwartet, dass Chile bis zum Jahr 2027 etwa 15 Prozent des weltweiten Lithiums liefern wird, ein Rückgang gegenüber einem Viertel des weltweiten Angebots im letzten Jahr. Ursache dafür ist, dass andere Länder ihre Lithium Produktion steigern werden, zitiert das Wall Street Journal Alice Yu, eine Bergbauanalystin bei S&P Global Commodity Insights.

Chile abhängig von seiner Lithium-Branche

Das Versäumnis Chiles, neue Lithiumminen zu erschließen, hat bei Beamten und Branchenexperten die Sorge geweckt, dass das Land die steigende Nachfrage nach dem Metall, das in Batterien für Elektrofahrzeuge und Smartphones verwendet wird, verpassen könnte. Die chilenische Regierung steht unter dem Druck, die öffentlichen Ausgaben für Bildung, Renten und Gesundheitswesen zu erhöhen, obwohl sich die Wirtschaft des Landes verlangsamt.

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds wird das chilenische Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr voraussichtlich um 1 Prozent sinken. Im vergangenen Jahr stiegen die Steuerzahlungen von SQM in Chile dank der höheren Lithiumpreise sprunghaft an. Laut einer früheren Erklärung des Unternehmens zahlte es mehr als 5 Milliarden Dollar an den Fiskus und war damit der größte Steuerzahler des Landes.

In seiner Rede am Donnerstag sagte Präsident Boric, dass der staatliche Kupferriese Codelco Gespräche mit SQM und Albemarle führen werde, um eine Beteiligung des Staates an ihren Betrieben auszuhandeln, bevor ihre Verträge auslaufen. Der Vertrag von SQM über den Abbau von Lithium in der Atacama-Salzwüste läuft 2030 aus. Der Vertrag von Albemarle läuft sogar erst im Jahr 2043 aus.

"Der chilenische Staat wird sich vollständig an die bestehenden Verträge halten", so Präsident Boric. "Eine frühzeitige Beteiligung des Staates an der Atacama-Salzfläche wird das Ergebnis einer Vereinbarung mit denjenigen sein, die derzeit die Rechte zur Ausbeutung des Lithiums besitzen." Codelco und Enami, ein weiteres staatliches Bergbauunternehmen, werden Projekte in anderen Salzseen verfolgen. Auch ausländische Unternehmen sollen sich beteiligen.

Borics Politik bedarf der Zustimmung des Kongresses, in dem er seit der Ablehnung einer neuen Verfassung im letzten Jahr, die er befürwortet hatte und die die Rolle des Staates in der Wirtschaft gestärkt hätte, um die Verabschiedung von Gesetzen kämpft. Juan Ignacio Guzman, ein Bergbauexperte an der Katholischen Universität Chiles, erwartet, dass der Präsident noch Schwierigkeiten haben wird, die Zustimmung des Kongresses zu seinen Lithiumvorschlägen zu erhalten.

Denn nach Ansicht von Guzman werden die Vorschläge von Präsident Boric die Wettbewerbsfähigkeit Chiles und die zukünftige Produktion weiter untergraben. "Die Menschen wollen im Allgemeinen nicht, dass der Staat die Geschäfte in Chile führt, sondern dass er den von privaten Unternehmen geschaffenen Reichtum effektiv verwaltet", zitiert ihn das Wall Street Journal.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Schwange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...