Finanzen

JPMorgan: Goldpreis über 2.000 Dollar noch dieses Jahr

Lesezeit: 2 min
28.07.2023 08:42  Aktualisiert: 28.07.2023 08:42
JPMorgan erwartet, dass der Goldpreis noch dieses Jahr wieder über 2.000 Dollar steigt und im kommenden Jahr neue Rekorde erreicht. Dafür spricht eine Reihe von Gründen.
JPMorgan: Goldpreis über 2.000 Dollar noch dieses Jahr
Die Goldpreis-Prognose von JPMorgang für dieses Jahr liegt bei über 2.000 Dollar pro Unze. (Foto: dpa)
Foto: Sven Hoppe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

JPMorgan Chase & Co. sieht im Vorfeld einer wahrscheinlichen US-Rezession eine Chance für Gold. Die Bank mit dem größten Börsenwert der Welt sagt voraus, dass der Goldpreis bis zum Jahresende die Marke von 2.000 Dollar je Unze überschreiten wird und im kommenden Jahr neue Rekordhochs erreichen wird, sobald die Zinsen wieder zu fallen beginnen.

Im Verlauf des letzten Jahres war es vor dem Hintergrund der aggressiven Zinsanhebungen durch die Federal Reserve und andere Notenbanken durchaus erstaunlich, wie relativ gut sich der Goldpreis dennoch entwickelte. Denn höhere Zinsen sollten Gold im Vergleich weniger attraktiv machen, da das Edelmetall im Gegensatz zu Anleihen keine Zinsen abwirft.

Doch der Goldpreis ist im Verlauf der letzten zwölf Monate um rund 15 Prozent gestiegen, was darauf zurückzuführen ist, dass sich der Zinserhöhungszyklus in den USA dem Ende zuneigen könnte, dass die Zentralbanken massive Goldkäufe getätigt haben und dass die Nachfrage nach Anlagemöglichkeiten insgesamt gestiegen ist. Anfang Mai dieses Jahres näherte sich der Goldpreis schon einmal seinem Rekordhoch von 2.075,47 Dollar aus dem Jahr 2020.

Sinkende reale Renditen in den USA werden ein "signifikanter Treiber" für das Edelmetall sein, wenn die Fed beginnt, die Zinsen zu senken, was im zweiten Quartal 2024 der Fall sein dürfte, so Greg Shearer, Executive Director of Global Commodities Research bei JPMorgan, am Mittwoch in einem Online-Briefing. "Wir glauben, dass der Besitz von Gold und eine lange Allokation in Gold und Silber etwas ist, das sowohl als später Diversifikator fungiert als auch etwas, das sich in den nächsten 12, 18 Monaten bewähren wird", zitiert ihn Bloomberg.

Die Bank hat ein durchschnittliches Preisziel von 2.175 Dollar für das letzte Quartal des kommenden Jahres, wobei die Risiken eher nach oben tendieren. Denn für die USA wird derzeit ein leichte Rezession vorhergesagt, die wahrscheinlich eintritt, noch bevor die US-Notenbank nach einem historisch aggressiven Zinsanstieg wieder mit der Lockerung ihrer Geldpolitik beginnt.

Gold und Silber sind ziemlich unabhängig davon, ob es für die US-Wirtschaft zu einer weichen oder harten Landung kommt, obwohl eine ausgeprägtere Rezession zu einer drastischeren Senkung der Zinssätze führen würde, so Shearer. Dies stehe im Gegensatz zu Aktien und zyklischen Rohstoffen wie Aluminium und Kupfer, wo die Renditen je nach Wirtschaftsszenario erheblich schwanken könnten.

Die Netto-Long-Positionen von Geldmanagern in Gold-Futures haben in diesem Jahr zugenommen, aber der Handel ist immer noch nicht zu überlaufen, sagt der Analyst. Andere Quellen für die physische Nachfrage sind ebenfalls in Kraft getreten, wobei die Käufe der Zentralbanken ein zunehmend starker Preistreiber sind. Die Zentralbanken kaufen immer mehr Gold und treiben die Preise in die Höhe.

"Es gibt eine große Bereitschaft, in Gold zu investieren und die Allokation weg von den Währungen zu diversifizieren", sagte Shearer und fügte hinzu, dass es die geopolitischen Risiken sind, die das Edelmetall für die Staaten der Welt zuletzt noch attraktiver gemacht haben. Das erste Quartal dieses Jahres war im Hinblick auf die Goldkäufe der Zentralbanken das stärkste erste Quartal seit Beginn der Aufzeichnungen und folgte zudem auf ein Rekordjahr 2023.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Heizkostenabrechnung: Mietervereine warnen vor Nachzahlungen und geben Tipps
30.05.2024

Vonovia sorgt erneut für Unmut: Der Wohnungskonzern zieht häufig höhere Vorauszahlungen von den Mieterkonten ein. Der Berliner...

DWN
Politik
Politik CO2-Speicherung in Deutschland: Kabinett gibt grünes Licht
30.05.2024

Kohlendioxid im Boden speichern? Umweltverbände haben Bauchschmerzen, doch die Regierung geht das Thema an. Das Kabinett will zugleich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deindustrialisierung: Deutsche Batterie-Industrie zeigt Auflösungserscheinungen
30.05.2024

Die deutsche Batterie-Industrie steht vor dem Aus: Immer mehr Unternehmen geben ihre Produktionsstandorte auf, um in kostengünstigere...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Politik
Politik Folgen von Corona: So groß ist die Einsamkeit in Deutschland
30.05.2024

Das Gefühl von Einsamkeit war seit den 90er Jahren zurückgegangen - dann kam Corona und warf viele Menschen zurück. Unter anderem das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland und Frankreich fordern EU-Reformen für Wirtschaftswachstum
30.05.2024

Europa steht vor der Herausforderung, das Wirtschaftswachstum zu steigern. Deutschland sowie Frankreich setzen sich dafür ein. In einer...

DWN
Politik
Politik Fataler Effekt: Sauberer werdende Luft führt zu verstärkter Erwärmung
30.05.2024

Ein großer Schritt zu weniger Luftverschmutzung könnte einen fatalen Nebeneffekt haben: Mit einer neuen Verordnung für den...

DWN
Immobilien
Immobilien Transparente Mietpreise: Berlin hat wieder einen qualifizierten Mietspiegel
30.05.2024

Stadtentwicklungssenator Gaebler hat den neuen Berliner Mietspiegel vorgestellt. Demnach sind die Bestandsmieten in der Hauptstadt im...