Finanzen

Attacke gegen den Dollar: Yuan soll Europa erobern

Lesezeit: 2 min
29.03.2014 00:16
Beim Besuch des chinesischen Präsidenten in Deutschland haben die Zentralbanken der beiden Länder eine Kooperation beschlossen. Der Zahlungsverkehr zwischen China und Deutschland wird wesentlich erleichtert. Dies wertet den Handelsplatz Frankfurt deutlich auf.
Attacke gegen den Dollar: Yuan soll Europa erobern

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Abkommen, das am Rande des Staatsbesuchs von Chinas Präsident Xi Jinping am Freitag besiegelt wurde, gilt als Meilenstein für den Finanzplatz Frankfurt.

Dadurch wird der Zahlungsverkehr zwischen China und Deutschland wesentlich erleichtert. 90 Prozent der Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern wird über den Mittelstand abgewickelt. Bisher lief der Zahlungsverkehr zwischen Europa und China zumeist über Hongkong.

Die chinesische Währung, der Yuan, ist bislang nicht frei handelbar. Neben dem Yuan gibt es auch die Bezeichnung Renminbi, was übersetzt bedeutet: „Währung des Volkes“. Der Yuan, der begrifflich oft synonym verwendet wird, gilt dagegen als Zähleinheit.

Auch mit dem Finanzplatz London wird am kommenden Montag ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet. China, so heißt es, plane nicht nur einen Handelsplatz in Europa, sondern mehrere. Auch Paris und Luxemburg sind noch im Gespräch. „Unsere Ambition ist, Paris zu einer Größe im Handel mit dem Yuan in der Euro-Zone zu machen“, teilte Finanzminister Pierre Moscovici kürzlich auf Twitter mit.

In Frankfurt soll nun eine Clearing-Bank für den Zahlungsverkehr zwischen dem Euroraum und China eingerichtet werden, über die Handelsgeschäfte in Yuan abgewickelt werden sollen, berichtet Reuters.

Bislang gibt es außerhalb Asiens keine Abwicklungszentren für den Zahlungsverkehr in Yuan. „Die Einrichtung eines Clearing-Zentrums in Frankfurt würde den Handel stark vereinfachen“, so der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.

Aktuell können chinesische Importeure von Soja und Gummi wegen dem erschwerten Zugang zu Darlehen auf dem heimischen Kreditmarkt und der wirtschaftlicher Abkühlung ihre Rechnungen nicht bezahlen. Sie stornieren ihre Einkäufe oder versuchen, mit den Rohstoff-Produzenten Rabatte auszuhandeln, (mehr hier).

Im Februar hatte die chinesische Zentralbank (People's Bank of China – PBoC) in den Devisenmarkt eingegriffen und den Yuan im Verhältnis zum Dollar auf ein Zehn-Monats-Tief gedrückt. Experten trauen der chinesischen Devise gar zu, mittel- bis langfristig zur wichtigsten globalen Reservewährung aufzusteigen.

Ende Dezember wurde der chinesische Yuan im internationalen Finanzhandel gar erstmals mehr genutzt als der Euro (hier).

Wie aktuell verlautete, kommen als Clearing-Banken die Niederlassungen chinesischer Banken in Frage, wie zum Beispiel die Bank of China. Aus regierungsnahen Kreisen wurde bekannt, es gehe in der Kooperation nicht nur um Devisen-Handel, sondern auch um den Verkauf von Anleihen und andere chinesische Finanzprodukte.

Darüber hinaus wollen die Deutsche Börse und die Bank of China Finanzkreisen zufolge enger zusammenarbeiten. Beim Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Berlin werde am Freitagnachmittag eine strategische Kooperation der chinesischen Großbank mit dem Frankfurter Börsenbetreiber unterzeichnet, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Im Rahmen dessen soll die Bank of China Handels- und Clearing-Mitglied der Deutschen Börse werden. Das erleichtere chinesischen Emittenten und Investoren den Zugang zum europäischen Kapitalmarkt.

Fraglich bleibt, ob dadurch auch Währungsspekulationen Tor und Tür geöffnet bzw. Währungsswaps ermöglicht werden, da der Yuan bislang nicht frei gehandelt wird. Währungsswaps werden oft außerbörslich ausgeführt. Grundsätzlich besteht das Risiko der Zahlungsunfähigkeit eines Geschäftspartners, das sogenannte „Counterparty Risk“.

Währungsswaps sind Derivate, die „Over-The-Counter“ (OTC) gehandelt werden, bei dem Vertragsparteien Zinsen und Kapital in den jeweiligen Währungen tauschen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.