Politik

Ukraine: Regierung in Kiew ruft Nationalen Sicherheitsrat zusammen

Lesezeit: 1 min
12.04.2014 22:54
Die Regierung in Kiew hat den Nationalen Sicherheitsrat einberufen. Kiew behauptet, Russland stehe hinter den Separatisten im Osten des Landes und betreibe gezielt die Spaltung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow hat den Nationalen Sicherheitsrat für eine Krisensitzung zur Lage im Osten der Ukraine zusammengerufen. Das Treffen werde noch am Samstagabend abgehalten, teilte eine Sprecherin Turtschinows mit.

Pro-russische Separatisten haben Kontrollposten rund um die ostukrainische Stadt Slawjansk errichtet. Die Barrikaden aus Autoreifen und Sandsäcken seien auf Zufahrtstraßen aus Donezk und Luhansk aufgetürmt worden, berichteten Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag. Mit Automatikgewehren bewaffnete maskierte Männer, die eine Mischung aus Zivilkleidung und Kampfanzügen trugen, überprüften demnach Fahrzeuge, bevor sie sie passieren ließen. An einem der Kontrollposten wehte eine russische Fahne, an einem anderen die schwarz-blau-rote Flagge der Separatisten.

Zuvor hatten Bewaffnete in Kampfanzügen bereits das Polizeipräsidium und die Zentrale des Geheimdienstes in Slawjansk gestürmt. In Donezk trat der Polizeichef zurück und gab damit dem Druck der pro-russischen Demonstranten nach, die mehrere Verwaltungsgebäude in der Industriemetropole besetzt hielten. Die Vorgänge zeigten, dass die Regierung in Kiew immer mehr die Kontrolle über den Osten des Landes verliert.

Die Regierung in Kiew hat Russland direkt vorgeworfen, hinter Angriffen von Separatisten im Osten der Ukraine zu stecken. Die Vorgänge seien ein "Aggressionsakt Russlands", teilte Innenminister Arsen Awakow am Samstagabend über seine Facebook-Seite mit. Einheiten des Verteidigungs- und des Innenministeriums seien dabei, einen Einsatzplan umzusetzen.

Pro-russische Separatisten sind in der östlichen Ukraine in mehreren Städten auf dem Vormarsch. So errichteten sie Kontrollposten rund um die Stadt Slawjansk und stürmten das dortige Polizeipräsidium sowie die Zentrale des Geheimdienstes. In Donezk trat der Polizeichef zurück und gab damit dem Druck der pro-russischen Demonstranten nach, die mehrere Verwaltungsgebäude in der Industriemetropole besetzt hielten. Awakow zufolge gab es auch einen Angriff auf eine Polizeiwache in Kramatorsk.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...