Finanzen

Euro-Banken vergeben weniger Kredite

Lesezeit: 1 min
29.04.2014 10:57
Im März vergaben die Banken der Eurozone 2,2 Prozent weniger Kredite als ein Jahr zuvor. Die Geldmenge M3 wuchs lediglich um 1,1 Prozent. Den Sparern droht nun ein stärkeres Eingreifen der EZB, die eine Deflation nicht zulassen will.
Euro-Banken vergeben weniger Kredite

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Banken in der Euro-Zone knausern weiterhin mit Krediten. Insgesamt vergaben sie im März 2,2 Prozent weniger Darlehen als im Vorjahresmonat, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag mitteilte.

Das Wachstum der für die Zinspolitik der EZB wichtigen Geldmenge M3 lag bei 1,1 Prozent. Im Februar hatte das M3-Wachstum noch bei 1,3 Prozent gelegen. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (Januar bis März) erhöhte sich M3 um 1,2 Prozent.

Die Geldmenge M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit.

Eine nur schwach wachsende Geldmenge kann zu fallenden Preisen führen. Doch die EZB hat angekündigt, dies durch Geld-Drucken zu verhindern. Dadurch wird die Umverteilung vom Sparer zum Schuldner beschleunigt. Schuldner sind vor allem die Staaten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Alle Insassen sind tot“
19.05.2024

Ein Hubschrauber mit Irans Präsident Raisi und Außenminister Amir-Abdollahian ist abgestürzt. Die Insassen sind tot. Es wirft Fragen zur...