Finanzen

Nervosität in Spanien: Börse in Madrid steht für fünf Stunden still

Lesezeit: 1 min
06.08.2012 16:48
Für fünf Stunden war der spanische Aktienmarkt am Montag lahmgelegt. Eine technische Panne hatte für das Aussetzen des Handels gesorgt. Erst vergangene Woche hatte der US-Broker Knight Capital Probleme mit seiner Software und einen Verlust von 440 Millionen Dollar hinnehmen müssen. Zweifel an den derzeitigen Handelssystemen kommen auf.
Nervosität in Spanien: Börse in Madrid steht für fünf Stunden still

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es war bisher ein ungewöhnlicher Tag für die spanische Börse. Fünf Stunden lang war der Aktienmarkt komplett im Stillstand. Eine technische Panne stellte das technische Personal in Spanien vor eine große Herausforderung – der wirkliche Auslöser wurde nicht gefunden. Immerhin, nachdem der spanische Aktienmarkt seinen Dienst wieder aufnehmen konnte, stieg der IBEX 35 um 100 Punkte.

Erst vergangene Woche kam es am US-Aktienmarkt ebenfalls zu einer Panne. Ein Fehler in der Software des US-Brokers Knight Capital hatte zu riesigen Orders geführt, die heftige Kursschwankungen ausgelöst hatten. Nach 45 Minuten konnte der Fehler behoben werden. Aber in diesem Zeitraum hatte Knight Capital einen Verlust von 440 Millionen Dollar eingefahren.

Dies und die Panne in Spanien werfen immer häufiger die Frage auf, inwiefern die Abhängigkeit der Börsen von Computerprogrammen nicht noch größere oder häufiger auftretende Probleme auslösen kann. Bei dem mit Spannung erwarteten Börsengang von Facebook kam es ebenfalls zu einer Überlastung des Systems und großen Unstimmigkeiten. Folgen, für die der Börsenbetreiber Nasdaq noch mit weiteren rechtlichen Konsequenzen rechnen muss (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...