Finanzen

Nervosität in Spanien: Börse in Madrid steht für fünf Stunden still

Lesezeit: 1 min
06.08.2012 16:48
Für fünf Stunden war der spanische Aktienmarkt am Montag lahmgelegt. Eine technische Panne hatte für das Aussetzen des Handels gesorgt. Erst vergangene Woche hatte der US-Broker Knight Capital Probleme mit seiner Software und einen Verlust von 440 Millionen Dollar hinnehmen müssen. Zweifel an den derzeitigen Handelssystemen kommen auf.
Nervosität in Spanien: Börse in Madrid steht für fünf Stunden still

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es war bisher ein ungewöhnlicher Tag für die spanische Börse. Fünf Stunden lang war der Aktienmarkt komplett im Stillstand. Eine technische Panne stellte das technische Personal in Spanien vor eine große Herausforderung – der wirkliche Auslöser wurde nicht gefunden. Immerhin, nachdem der spanische Aktienmarkt seinen Dienst wieder aufnehmen konnte, stieg der IBEX 35 um 100 Punkte.

Erst vergangene Woche kam es am US-Aktienmarkt ebenfalls zu einer Panne. Ein Fehler in der Software des US-Brokers Knight Capital hatte zu riesigen Orders geführt, die heftige Kursschwankungen ausgelöst hatten. Nach 45 Minuten konnte der Fehler behoben werden. Aber in diesem Zeitraum hatte Knight Capital einen Verlust von 440 Millionen Dollar eingefahren.

Dies und die Panne in Spanien werfen immer häufiger die Frage auf, inwiefern die Abhängigkeit der Börsen von Computerprogrammen nicht noch größere oder häufiger auftretende Probleme auslösen kann. Bei dem mit Spannung erwarteten Börsengang von Facebook kam es ebenfalls zu einer Überlastung des Systems und großen Unstimmigkeiten. Folgen, für die der Börsenbetreiber Nasdaq noch mit weiteren rechtlichen Konsequenzen rechnen muss (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die EU-Kommission agiert beim Datenschutz wie ein Terrorist
27.05.2023

Wenn die EU-Kommission Facebook erneut mit hohen Strafen belegt, macht sie nur ihrem Ärger darüber Luft, dass Europa den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Gold-Exporte gehen nicht mehr nach Westen
27.05.2023

Wegen der Sanktionen des Westens kann Russland kein Gold mehr nach London exportieren. Stattdessen gehen die russischen Gold-Exporte nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Weik: „An diesen neun Punkten wird Deutschland scheitern“
27.05.2023

Die Zukunftsaussichten für den Wirtschaftsstandort Deutschland und somit für den Wohlstand des Landes und seiner Bürger sehen...

DWN
Politik
Politik Ungarn und Griechenland blockieren EU-Sanktionen gegen Russland
27.05.2023

Neue EU-Sanktionen gegen Russland scheitern derzeit an einer Blockade durch Ungarn und Griechenland. Die beiden Staaten stellen...

DWN
Politik
Politik Was der Brexit verhindern sollte: Zuwanderung erreicht neues Rekordhoch
27.05.2023

Die Brexit-Bewegung ist mit ihrem zentralen Anliegen gründlich gescheitert. Großbritannien verzeichnet heute mehr legale und illegale...

DWN
Politik
Politik Wohnungsbranche begrüßt Nachbesserungen beim Heizungsgesetz
27.05.2023

Im eskalierten Streit um das Heizungsgesetz findet ein neuer Anstoß von Wirtschaftsminister Habeck ersten Zuspruch in der Opposition und...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger US-Finanzminister warnt vor Kollateralschäden des Handelskriegs gegen China
26.05.2023

Ein ehemaliger US-Finanzminister warnt vor unerwünschten Folgen des Handelskriegs der Biden-Regierung. Auch europäische Firmen nehmen...

DWN
Politik
Politik Von der Weisheit der Realpolitik – Henry Kissinger zum 100.
26.05.2023

An diesem Samstag feiert der Großmeister der Realpolitik, der frühere Sicherheitsberater und Außenminister Henry Kissinger, einen...