Finanzen

Nervosität in Spanien: Börse in Madrid steht für fünf Stunden still

Lesezeit: 1 min
06.08.2012 16:48
Für fünf Stunden war der spanische Aktienmarkt am Montag lahmgelegt. Eine technische Panne hatte für das Aussetzen des Handels gesorgt. Erst vergangene Woche hatte der US-Broker Knight Capital Probleme mit seiner Software und einen Verlust von 440 Millionen Dollar hinnehmen müssen. Zweifel an den derzeitigen Handelssystemen kommen auf.
Nervosität in Spanien: Börse in Madrid steht für fünf Stunden still

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es war bisher ein ungewöhnlicher Tag für die spanische Börse. Fünf Stunden lang war der Aktienmarkt komplett im Stillstand. Eine technische Panne stellte das technische Personal in Spanien vor eine große Herausforderung – der wirkliche Auslöser wurde nicht gefunden. Immerhin, nachdem der spanische Aktienmarkt seinen Dienst wieder aufnehmen konnte, stieg der IBEX 35 um 100 Punkte.

Erst vergangene Woche kam es am US-Aktienmarkt ebenfalls zu einer Panne. Ein Fehler in der Software des US-Brokers Knight Capital hatte zu riesigen Orders geführt, die heftige Kursschwankungen ausgelöst hatten. Nach 45 Minuten konnte der Fehler behoben werden. Aber in diesem Zeitraum hatte Knight Capital einen Verlust von 440 Millionen Dollar eingefahren.

Dies und die Panne in Spanien werfen immer häufiger die Frage auf, inwiefern die Abhängigkeit der Börsen von Computerprogrammen nicht noch größere oder häufiger auftretende Probleme auslösen kann. Bei dem mit Spannung erwarteten Börsengang von Facebook kam es ebenfalls zu einer Überlastung des Systems und großen Unstimmigkeiten. Folgen, für die der Börsenbetreiber Nasdaq noch mit weiteren rechtlichen Konsequenzen rechnen muss (hier).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Größte Zahl an Einbürgerungen seit der Jahrtausendwende
28.05.2024

Mehr als ein Drittel aller Eingebürgerten kommen aus Syrien. Die Zahl der Neubürger aus der Ukraine steigt nur leicht.

DWN
Politik
Politik Party auf Sylt: Was geschieht, wenn „Ausländer raus“-Rufe wahr werden?
28.05.2024

Die Debatte über Migration und Ausländer in Deutschland ist aufgrund des rassistischen Videos einer Party im „Pony Club“ in Kampen...

DWN
Immobilien
Immobilien Umstrittenes Heizungsgesetz: Neue Förderrunde beginnt - bisher 27 000 Anträge
28.05.2024

Lange wurde um das Heizungsgesetz gestritten, inzwischen ist es beschlossene Sache. Ab diesem Dienstag können weitere Gruppen staatliches...

DWN
Politik
Politik Explosionsartiger Anstieg der Pflegefälle: Erneute Steigerung der Versicherungsbeiträge ab Anfang 2025 erwartet
28.05.2024

Die Beitragszahler müssen sich Anfang 2025 auf eine weitere Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge einstellen. Das erklärten mehrere...

DWN
Politik
Politik Europas uneuropäische Wahlen
28.05.2024

Die Debatte der Kommissions-Präsidentschaftskandidaten offenbarte unbequeme Wahrheiten über die EU und bot wenig Anreiz zur Teilnahme an...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 1): Das Wahlprogramm der FDP für die EU
28.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Politik
Politik Fake News im Netz: In Wahlkabinen darf weder fotografiert noch gefilmt werden
28.05.2024

Zur Europawahl machen viele Falschbehauptungen die Runde. Oft geht es um die Wahlzettel, die - anders als behauptet - auf keinen Fall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 2
28.05.2024

China hat sich trotz regelmäßiger Korruptionsskandale enorm entwickelt. Dabei wird generell angenommen, dass erst eine Überwindung von...