Politik

Österreich: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song Contest

Lesezeit: 1 min
11.05.2014 01:39
Die Österreicherin Conchita Wurst hat den Eurovision Song Contest gewonnen. Zuletzt hatte Udo Jürgens den Wettbewerb für Österreich gewonnen - im Jahr 1966.
Österreich: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song Contest

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die österreichische Sängerin Conchita Wurst hat in Kopenhagen Eurovision Song Contest gewonnen. Mit ihrem Song "Rise Like A Phoenix" besiegte die als Tom Neuwirth geborene Dragqueen die Niederlande und Schweden. Die Dank einer maßgeschneiderten Performance im Halbfinale und im großen Finale errang die Vollbartträgerin vor den Niederlanden Platz 1. Auf Platz 3 schaffte es Schweden.

Die deutschen Kandidatinnen von Elaiza landeten mit ihrem Song "Is it right" auf Platz 18.

Mit dem Sieg von Conchita Wurst konnte Österreich nach vielen Jahrzehnten wieder einmal für Furore sorgen. 1966 gewann der Kärntner Udo Jürgens, geborener Udo Bockelmann, den Wettbewerb. Damit siegte Österreich nach 1966 mit Udo Jürgens zum zweiten Mal bei dem Gesangswettbewerb.

Der Erfolg wurde in Österreich gefeiert wie der legendäre Sieg über Deutschland in Cordoba. Besonders stolz waren die Österreicher auf die Tatsache, dass die Zustimmung aus ganz Europa kam.

Conchita Wurst konnte alleine 13 Mal die Höchstpunktzahl von 12 Punkten für sich verbuchen.

Uns so sah die Zustimmung zum Auftritt von Conchita Wurst aus:

Belgien 12 Punkte

Finnland 12 Punkte

Griechenland 12 Punkte

Großbritannien 12 Punkte

Irland 12 Punkte

Israel 12 Punkte

Italien 12 Punkte

Niederlande 12 Punkte

Portugal 12 Punkte

Schweden 12 Punkte

Schweiz 12 Punkte S

lowenien 12 Punkte

Spanien 12 Punkte

Frankreich 10 Punkte

Georgien 10 Punkte

Island 10 Punkte

Litauen 10 Punkte

Malta 10 Punkte

Norwegen 10 Punkte

Ungarn 10 Punkte

Dänemark 8 Punkte

Rumänien 8 Punkte

Ukraine 8 Punkte

Deutschland 7 Punkte

Moldawien 7 Punkte

Lettland 6 Punkte

Albanien 5 Punkte

Russland 5 Punkte

Estland 4 Punkte

Mazedonien 3 Punkte

Montenegro 2 Punkte

Aserbaidschan 1 Punkt

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...