Politik

Trotz Rücktritt: Thailands Opposition protestiert weiterhin gegen Regierung

Lesezeit: 1 min
12.05.2014 17:44
Die Proteste gegen die Regierung von Thailand halten trotz der Amtsenthebung der Premierministerin an. Sie nutzte ihre Position dazu, Verwandten einflussreiche Posten zu verschaffen und wurde deshalb wegen Amtsmissbrauchs abgesetzt.

Mehr zum Thema:  
Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Thailand dauern die Proteste gegen die erst wenige Tage amtierende Übergangsregierung an. Regierungsgegner kündigten am Montag an, ihr Lager in einem Stadtpark von Bangkok zu verlassen, um in der Innenstadt zu protestieren.

Ihre Forderungen sehen die Demonstranten um Oppositionsführer Suthep Thaugsuban auch nach der Amtsenthebung von Yinluck Shinawatra nicht erfüllt: Verschiebung der für Juli geplanten Wahlen und Reformen, die den Einfluss des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra beschränken sollen.

Der Bruder von Yinluck Shinawatra soll wegen Amtsmissbrauchs und Korruption vor Gericht gestellt werden. Er war 2006 vom Militär gestürzt worden und lebt seitdem im Exil.

Das thailändische Verfassungsgericht hatte in der letzten Woche entschieden, das auch Yinluck Shinawatra ihr Amt missbraucht habe, um Verwandte in Regierungspositionen zu bringen. Seit ihrem Rücktritt wird Thailand von einer Übergangsregierung regiert.


Mehr zum Thema:  
Asien >

DWN
Politik
Politik Republikaner nominieren Trump offiziell für die Präsidentschaftswahlen
15.07.2024

Die Republikaner haben Donald Trump offiziell als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen nominiert. Trump erreichte beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...