Unternehmen

RWE: Niedrige Strompreise hinterlassen „Blutspur“ in Bilanz

Lesezeit: 2 min
14.05.2014 15:14
RWE leidet nach eigenen Angaben unter der Energiewende. Durch den Ausbau des Ökostroms werden die Kohle- und Gaskraftwerke aus dem Markt gedrängt. „Die niedrigen Strompreise hinterlassen ihre Blutspur in unserer Bilanz“, so das Unternehmen.
RWE: Niedrige Strompreise hinterlassen „Blutspur“ in Bilanz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Essener Versorger RWE leidet nach eigenen Angaben unter der Energiewende. Nach dem Rekordverlust im vergangenen Jahr kam der Konzern auch im ersten Quartal nicht in die Spur. Der Nettogewinn brach um ein Viertel auf 995 Millionen Euro ein. „Die niedrigen Strompreise hinterlassen ihre Blutspur in unserer Bilanz“, sagte Finanzchef Bernhard Günther am Mittwoch während einer Telefonkonferenz. RWE machen wie auch E.ON und zahlreichen Stadtwerken die Verwerfungen des Marktes zu schaffen. Durch den Ausbau des Ökostroms werden die Kohle- und Gaskraftwerke aus dem Markt gedrängt, an den Strombörsen fallen die Preise. RWE erwartet auch im Gesamtjahr schrumpfende Erträge.

Das schwache Ergebnis der Stromproduktion verhagelte dem Konzern das Geschäft. „Hinzu kam, dass die Wintertemperaturen - nach der extremen Kälte im Vorjahr - dieses Mal ungewöhnlich mild waren“, erklärte Vorstandschef Peter Terium in einem Brief an die Aktionäre. Dies habe der Versorger vor allem im Gasgeschäft zu spüren bekommen. Mit seinen konventionellen Kraftwerken erzielte RWE von Januar bis Ende März einen operativen Gewinn von 780 Millionen Euro - ein Minus von 23 Prozent. Im Konzern fiel der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 15 Prozent auf 2,6 Milliarden. „Die Zahlen waren mau“, sagte Heino Ruland von Ruland Research. Die RWE-Aktie gab am Mittwoch zeitweise fast zwei Prozent nach und war damit größter Verlierer im Dax.

Der Energieriese hatte bereits das vergangene Geschäftsjahr nach hohen Abschreibungen auf seine ausländischen Kraftwerke mit einem Minus von fast drei Milliarden Euro abgeschlossen - der höchste Verlust eines börsennotierten Versorgers in Deutschland überhaupt. Die Anleger mussten sich mit einem Euro Dividende begnügen nach zwei Euro im Vorjahr. RWE passte nun wegen des geplanten Verkaufs seiner Öl- und Gasfördertochter Dea seine Jahresprognose an. So soll ohne operativen Beitrag von Dea der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen bei 6,4 bis 6,8 Milliarden Euro liegen. Bislang hatte RWE inklusive Dea 7,6 bis 8,1 Milliarden veranschlagt.

Der größte deutsche Stromerzeuger leidet allerdings nicht nur an den Folgen der Energiewende. Einige Probleme sind hausgemacht. Teriums Vorgänger Jürgen Großmann und Harry Roels setzten noch auf Kohle- und Kernkraftwerke, als der ursprüngliche Atomausstieg schon längst beschlossen was. Sie hofften, diesen umkehren zu können. 2005 hatte RWE ein milliardenschweres Programm zum Bau neuer konventioneller Kohle- und Gaskraftwerke in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien gestartet. Diese Anlagen werfen wegen der Konkurrenz durch den Ökostrom kaum noch Gewinn ab.

Eine eigene Ökostromtochter gründete der Konzern erst 2007. Diese gehörte nun zu den wenigen Sparten, die ihren operativen Gewinn im ersten Quartal steigern konnte. RWE drücken zudem Schulden von über 31 Milliarden Euro. Vorstandschef Terium kündigte an, diese vor allem mit dem rund fünf Milliarden Euro teuren Dea-Verkauf bis Ende des Jahres auf 26 Milliarden Euro zurückfahren. Dies ist dringend nötig, kommen die Schulden RWE wegen der Zinslast doch teuer zu stehen. 2013 musste das Unternehmen Finanzaufwendungen von 2,7 Milliarden Euro stemmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Fachkräftemangel wird sich auf Jahre weiter verschärfen

Schon jetzt fehlen der deutschen Wirtschaft Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Und der Engpass wird sich in den kommenden Jahren noch...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...