Politik

Brasilien: Massenproteste gegen Verschwendung bei Fußball-WM

Lesezeit: 1 min
16.05.2014 01:17
In Brasilien ist es am Donnerstag zu erneuten Massen-Protesten gegen die Verschwendung von Steuergeldern für die Fußball-WM gekommen. Die Brasilianer haben kein Verständnis für die Luxus-Spiele, die im Land die Korruption befeuert und wichtige soziale Projekte behindert haben.
Brasilien: Massenproteste gegen Verschwendung bei Fußball-WM

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Knapp einen Monat vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft sind in Brasilien zahlreiche Demonstranten einem Aufruf zu einem landesweiten Massenprotest gegen die Verschwendung von öffentlichen Geldern gefolgt. In Sao Paulo errichteten sie am Donnerstag auf großen Durchgangsstraßen Blockaden aus brennenden Reifen. Einige Gruppen zogen zum WM-Stadion, in dem das Eröffnungsspiel am 12. Juni ausgetragen werden soll. "Die WM ohne das Volk zieht alle wieder auf die Straßen", war auf einem Plakat zu lesen.

In insgesamt 50 Städten waren Demonstrationen im Laufe des Tages geplant. Die Organisatoren hoffen, an die Protestwelle im vergangenen Sommer anzuknüpfen. Damals gingen Millionen Brasilianer auf die Straßen. Teilweise kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. Die Wut richtete sich unter anderem gegen die immensen Ausgaben für die Fußball-WM, sowie Korruption und Mängel bei Schulen, Krankenhäusern und soziale Einrichtungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...