Airbnb liefert in New York Nutzerprofile an den Staatsanwalt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.05.2014 00:40
Die Plattform zur Privat-Vermietung Airbnb muss tausende Nutzerdaten an die New Yorker Staatsanwaltschaft herausgeben. Die Behörden halten die private Untervermietung für illegal. Der Staat will bei dem Geschäft mitverdienen. Der Fall zeigt; Wenn der Staat will, kommt er an alle elektronisch gespeicherten Daten.
Airbnb liefert in New York Nutzerprofile an den Staatsanwalt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Tausende New Yorker könnten bald Post von der Staatsanwaltschaft New Yorks erhalten. Der Vorwurf lautet illegale Vermietung und Steuerhinterziehung. Sie haben ihre Wohnung teilweise oder komplett an Dritte weitervermietet. Da der Staat bei dem lukrativen Geschäft außen vor war, wird nun gegen Airbnb-Nutzer aus New York ermittelt.

Im vergangenen Jahr wurden rund 300.000 Übernachtungen in New York über die Plattform zur privaten Vermietung gebucht. Offiziell ist der Stadt das ein Dorn im Auge, weil der Wohnraum in New York knapp ist. Tatsächlich sieht sich die Stadt um ihre Steuereinnahmen gebracht, wenn Touristen lieber private Unterkünfte buchen, statt in teuren Hotels zu übernachten. Deshalb wurde Airbnb in New York kurzer Hand für illegal erklärt (mehr hier).

Nun willigte Airbnb ein, einen Teil der Daten seiner Nutzer an den New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman herauszugeben. Durch die Herausgabe der Daten endet ein monatelanger Rechtsstreit zwischen dem Unternehmen aus San Francisco und der Staatsanwaltschaft, wie die Financial Times berichtet.

Schneiderman forderte die Nutzerdaten inklusive Name und Anschrift von 15.000 Gastgebern aus New York, um gegen diese wegen Steuerhinterziehung ermitteln zu können. Airbnb gab zwar die Anschriften heraus, anonymisierte aber die Namen und Kontaktdaten der Nutzer. Darüber hinaus muss Airbnb all seine New Yorker Nutzer über geltende Richtlinien zur Vermietung und Steuergesetze in Kenntnis setzen.

„Airbnb und das Büro des Staatsanwalts haben in den letzten sechs Monaten ohne Unterlass an einer Einigung gearbeitet, welche einen Kompromiss zwischen Staatsanwalt Schneidermans Verpflichtung zum Schutz der New Yorker Bürger und Touristen vor illegaler Vermietung und den Bedenken von Airbnb zum Schutz der Privatsphäre tausender Nutzer darstellt“, zitiert die FT aus einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft wird die anonymisierten Daten in den nächsten zwölf Monaten nach Bürgern durchforsten, die „Gegenstand einer Ermittlung oder möglichen Vollstreckung“ sind. Der Einigung zufolge muss Airbnb dann die kompletten Daten der betroffenen Personen herausgeben.

Das Unternehmen sagte auf die Zwangsmaßnahme, dass es den Staatsanwalt zwar „im Kampf gegen illegale Vermietung unterstützen“ will, aber die Datenabfrage für eine „ungerechtfertigt breite, durch die Regierung gestützte und willkürliche Datensammlung“ hält, zitiert die FT einen Sprecher von Airbnb.

Der oberste Gerichtshof in den Vereinigten Staaten bestätigte Airbnb in der Auffassung, dass die Datenabfrage ungerechtfertigt breit angelegt war, wies aber daraufhin, dass eine beträchtliche Zahl der Airbnb-Nutzer das Gesetz breche.

Schneiderman verteidigte das Vorgehen und nannte Firmen wie Airbnb und den Car-Sharing-Dienst Uber „Cybercowboys“, die das Internet zu einem der „primären Tatorte des 21. Jahrhunderts machen“.

Auch in Deutschland regte sich staatlicher Widerstand gegen die private Vermietung. Der Berliner Senat versuchte mit dem Gesetz zur „Zweckentfremdung von Wohnraum“ private Untervermietung in Berlin zu erschweren. Bei Zuwiderhandlungen drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro (hier). Ob Nutzer von Airbnb und ähnlicher Plattformen durch das Gesetz des Berliner Senats betroffen sind, bleibt noch zu klären.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die EU-Kommission den deutschen Mittelstand in eine neue Leibeigenschaft führt

Die Corona-Krise könnte sich als bedeutendste Bruchlinie in Wirtschaft und Gesellschaft seit dem Zweiten Weltkrieg herausstellen....

DWN
Politik
Politik Wer ein Interesse an der Bargeld-Abschaffung hat

Hinter dem Bestreben, Bargeld aus dem Zahlungsverkehr zu verbannen, steht eine durchaus heterogene Gemeinschaft mit Eigeninteressen.

DWN
Politik
Politik „Es ist zu früh, die Korken knallen zu lassen“: EU-Milliardenpaket hat zwei große Schwächen

Willem Buiter über die zwei großen Schwächen des EU-Rettungspakets.

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Deutschland bei den E-Batterien gegen China aufrüstet

Deutschland hängt weit hinter China hinterher, wenn es um die E-Mobilität geht. Doch jetzt beginnt das Land, mit Milliarden-Förderungen...

DWN
Politik
Politik Wie das FBI US-Präsident Donald Trump mit Lügen stürzen wollte

Der ehemalige FBI-Chef Jamey Comey wollte Trump mit einer fingierten „Trump-Russland-Affäre“ stürzen. Um dieses Ziel zu erreichen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie die deutschen Einzelhändler beim Einsatz von KI international hinterher hinken

Die künstliche Intelligenz (KI) im Einzelhandel kommt weltweit voran, in Deutschland hingegen spielt sie weiterhin nur eine unterordnete...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Deal zwischen Israel und VAE bildet Startschuss für „arabische Nato“

Das jüngste Friedensabkommen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi zielt offenbar darauf ab, eine „arabische NATO“ gegen den Iran, aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Tübinger Impfstoff-Firma CureVac sammelt bei US-Börsengang Millionen ein

Das Biotechunternehmen CureVac hat mit seinem Börsengang an der Nasdaq frisches Geld eingesammelt. Der von den Tübingern entwickelte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA beschlagnahmen Rekordmenge an iranischem Öl auf Tankern

Die US-Behörden melden eine Rekord-Beschlagnahme von iranischem Öl auf vier Tankschiffen. Laut einer Erklärung beförderten die vier...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple auf dem Weg zum 2-Billionen-Dollar-Konzern

In der Corona-Krise ist es Apple gelungen, sich zum teuersten Börsen-Unternehmen der Welt aufzuschwingen. Zuletzt wurde der Kurs auch...

DWN
Politik
Politik Finanz-Spekulanten wollen Türkei aus dem östlichen Mittelmeer vertreiben

Die türkische Lira ist einer alljährlichen Spekulanten-Attacke, die auf den Monat August fällt, ausgesetzt. Doch diesmal geht es nicht...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Deutschland
Deutschland IfW: Corona-Paket der Bundesregierung schadet der Wirtschaft

Ein erheblicher Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise verursacht mehr Schaden als Nutzen, so das Kieler...

DWN
Politik
Politik Trinkwasser in Gefahr? Bürger von Lüneburg protestieren gegen Bauvorhaben von Coca Cola

In Lüneburg will Coca Cola einen dritten Brunnen bauen, um mehr Wasser für die Produktion zu haben. Doch die Einwohner befürchten, dass...

celtra_fin_Interscroller