Unternehmen

Deutschland gefordert: Frankreichs Wirtschaft rutscht ab

Lesezeit: 1 min
04.06.2014 12:02
Frankreichs Wirtschaft kommt nicht auf die Beine. Daher ist die Entwicklung der Euro-Zone „ungleichmäßig, stockend und glanzlos“, wie Markit am Mittwoch mitteilte.
Deutschland gefordert: Frankreichs Wirtschaft rutscht ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft signalisiert im Mai den elften Monat in Folge eine leichte Entspannung, wie das Markit-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter 5000 Dienstleistern und Industriebetrieben mitteilte. Das Barometer fiel leicht um 0,5 auf 53,5 Punkte, dümpelt damit jedoch nahe seinem erst im April erreichten Drei-Jahres-Hoch und klar über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Dieses „Hoch“ ist nämlich eher ein Tief, weil die Euro-Zone seit drei Jahren nicht aus der Krise kommt.

Markit erwartet ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal von 0,4 bis 0,5 Prozent, wie Markit-Chefökonom Chris Williamson prognostiziert. Im ersten Quartal war es nur rund halb so viel. „Doch wenngleich die Euro-Zone die beste Entwicklung seit drei Jahren vollzieht, verläuft die Erholung ungleichmäßig, stockend und glanzlos“, sagte Williamson.

In Frankreich - nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Währungsunion - laufe es auf eine Stagnation hinaus. Der anhaltende Stellenabbau trübe zudem die Aussichten. Besser läuft es in Deutschland. Bei Italien und Spanien ist Markit zwar auch positiv. Doch tatsächlich ist die Entwicklung in Italien mindestens so unerfreulich wie jene in Frankreich: Die Arbeitslosigkeit hat einen Rekordstand erreicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie „Technologietransfer ist immer die Folge einer verfehlten Politik“ - wie Nuklear-Innovationen aus Deutschland verdrängt werden

Kernenergie spielt in den Planungen der Bundesregierung keine Rolle mehr. Doch kann der Ausstieg aus fossilen Energieträgern ohne sie...

DWN
Politik
Politik Iran eröffnet Öl-Pipeline zur Umgehung der Straße von Hormus

Der Iran hat eine strategisch wichtige Öl-Pipeline in Betrieb genommen. Dadurch wird es Teheran möglich sein, die Straße von Hormus zu...

DWN
Politik
Politik Leere Regale und volle Mülltonnen: Staatlich angeordnete Corona-Isolation bringt Großbritannien an den Rand des Kollapses

Die staatlich verordnete Isolierung von Millionen Bürgern bringt das Gesamtsystem an den Rand des Kollapses.

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Fiat-Geldsystem der Zentralbanken baut auf einer großen Lüge auf

Die massive Ausgabe von Fiat-Geld durch die Zentralbanken schafft die Illusion von Wohlstand. Das Geld, das aus dem Nichts geschaffen wird,...

DWN
Politik
Politik Eric Clapton droht mit Absage von Konzerten, wenn von seinen Fans Impfnachweise verlangt werden

Der Musiker Eric Clapton hat unmissverständlich deutlich gemacht, dass er seine künftigen Konzerte absagen werden, wenn von seinen Fans...

DWN
Deutschland
Deutschland Thüringen: AfD scheitert mit Misstrauensantrag gegen Ramelow

Die AfD konnte mit dem von ihr initiierten Misstrauensvotum keinen Sturz von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow herbeiführen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Starker Strombedarf lässt Kohlepreis in die Höhe schießen

Wegen der starken Nachfrage ist Kohle derzeit für die Energieerzeugung unerlässlich. Der Kohlepreis ist nicht nur in Asien in die Höhe...