Der Crash ist die Lösung: So entstand der Mond

Lesezeit: 1 min
07.06.2014 00:39
Ein Crash ist nicht immer etwas Schlechtes, manchmal bringt er faszinierende Ergebnisse: Nun liefern Gesteins-Untersuchungen den Beweis, dass der Mond durch einen Crash entstanden ist. Vor 4,5 Milliarden Jahren gab es natürlich noch keine Zentralbanken. Aber die Kollision von Himmelskörpern setzte gewaltige Kräfte frei.
Der Crash ist die Lösung: So entstand der Mond

Der Crash war die Lösung - zumindest für die Entstehung der Erde. Untermauert wurde die seit Jahrzehnten kursierende Theorie über die Entstehung des Mondes durch entsprechende Gesteins-Analysen deutscher Wissenschaftler. Die Ausgangstheorie: Der Protoplanet Theia traf vor mehr als vier Milliarden Jahren die damals noch junge Erde. Aus einem der dabei herausgelösten Trümmer entstand der Mond. Die Wissenschaftler begaben sich auf die Suche: Im Mond müssten sich eigentlich Spuren von Theia finden lassen. Die chemische Zusammensetzung von Mond und Erde muss sich unterscheiden. Nachgewiesen werden konnte das bisher nicht.

Den Forschern um Daniel Herwartz von der Universität Göttingen ist es gemeinsam mit Kollegen der Universität Münster und Köln gelungen, diese Lücke in der Crash-Theorie zu schließen. Sie konnten minimale Unterschiede in der Isotopen-Zusammensetzung von Sauerstoff, Silizium und Titan bei Erde und Mond aufzuzeigen. Ihre Ergebnisse wurden im US-Wissenschaftsmagazin „Science“ veröffentlicht. Dort schreiben sie: „Der Mond wurde vermutlich von einem katastrophalen Zusammenstoß der Proto-Erde mit einem Planetesimal namens Theia gebildet.“

Für ihre Untersuchungen zogen die Wissenschaftler mitgebrachte Proben der „Apollo“-Missionen zwischen 1969 und 1972 heran. Der Vorteil dieses von der NASA zur Verfügung gestellten Materials: Eine Verfälschung, wie bei auf der Erde aufgeschlagenen Mondmeteoriten, ist nicht der Fall. Mit Hilfe eines Gasmassenspektrometer wurde im Labor der freigesetzte und gereinigte Sauerstoff der Mondgesteine analysiert. Der Nachweis eines wenn auch kleinen Unterschiedes glückte. Die Forscher können jetzt darlegen: Mit einer Differenz von zwölf Teilen pro einer Million Teile kommt das seltene Sauerstoffisotop O-17 auf dem Mond etwas häufiger vor als auf der Erde.

Das klingt ähnlich kompliziert wie die TLTROs von Mario Draghi. Für die bieten die Bestseller-Autoren Weik&Friedrich eine Lösung (hier).

Mit ihren Untersuchungen am Ende sind die Deutschen damit aber nicht. Ihre Analysen deuten darauf hin, dass der Erdtrabant nur etwa zu 50 Prozent aus Material von Theia und zur anderen Hälfte aus irdischem Material bestehen könnte. Nun gilt es, auch das zu bestätigen.

Die Crash-Theorie wird übrigens erst seit gut 40 Jahren von der Wissenschaft favorisiert. Seit dem 19. Jahrhundert wurden bereits eine ganze Reihe von verschiedenen Modellen entwickelt. Sie reichen von der Aspaltungstheorie nach G. H. Darwin, über die Einfang- und Schwesterplanet-Theorie bis hin zur Viele-Monde-Theorie, die in den 1960er Jahren populär war. Heute gilt jedoch das Kollisionsszenario als das plausibelste.

Vorgestellt werden die Ergebnisse aus Deutschland nun auf der Goldschmitt-Konferenz für Geo-Chemie vom 8. bis 13. Juni in Kalifornien.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Tauwetter im Osten: Russland und die Ukraine vereinbaren Waffenstillstand

Unter Vermittlung Frankreichs und Deutschlands haben Russland und die Ukraine eine vorsichtige Annäherung vollzogen.

DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland rückt in Rakka ein, baut Militärpräsenz im Osten des Landes aus

Russische Truppen sind in die ehemalige syrische IS-Hochburg Rakka eingerückt, nachdem US-Truppen dort abgezogen sind. Russland baut seine...

DWN
Politik
Politik Ab Mittwoch null Uhr wird die WTO handlungsunfähig sein

Ab Mittwoch ist das Streitschlichtungs-System der Welthandelsorganisation - eines ihrer wichtigsten Funktionen überhaupt -...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensversicherungen: Garantiezins für Neukunden dürfte sich ab 2021 halbieren

Die Nullzinspolitik der EZB bringt die deutschen Lebensversicherungen in immer größere Schwierigkeiten. Es ist wahrscheinlich, dass der...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Deutschland
Deutschland Warten auf die neue Prämie: Verkauf von E-Autos kommt vollständig zum Erliegen

Die Bundesregierung lockt im kommenden Jahr mit erhöhten Zuzahlungen für den Kauf von E-Fahrzeugen. Deswegen ist der Absatz dafür in den...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Tagesspiegel: Merkel ließ Unions-Politiker ohne Regierungsamt an vertraulichen Sitzungen teilnehmen

Seit Jahren sollen Politiker der Unionsfraktionen, welche nicht Teil der Bundesregierung waren, an morgendlichen vertraulichen Sitzungen im...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller