Fifa-Affäre: Beckenbauer fuhr nach WM-Vergabe nach Katar

Lesezeit: 1 min
08.06.2014 15:37
Kurz nach der Vergabe der WM 2022 an Katar im Jahr 2010 soll Beckenbauer von Mohamed Bin Hammam in das Königreich eingeladen worden sein. Dieser gilt als Schlüsselfigur in der Korruptionsaffäre. Zum Zeitpunkt der Entscheidung für Katar war Beckenbauer Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees.
Fifa-Affäre: Beckenbauer fuhr nach WM-Vergabe nach Katar

Im Zusammenhang mit der Korruptions-Affäre bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nach Katar fällt auch der Name Franz Beckenbauer.

Fünf Monate nach der Wahl des Wüstenstaats im Jahr 2010 soll Beckenbauer zusammen mit Vorständen eines Öl- und Gas-Transportunternehmens von der Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam nach Doha eingeladen worden sein, berichtet die Londoner Zeitung Sunday Times. Beckenbauer war zum Zeitpunkt der Entscheidung Mitglied im Exekutivkomitee des Weltverbandes Fifa.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Sunday Times berichtet, der katarische Unternehmer und ehemalige Fifa-Vizepräsident Bin Hammam habe mehrere Fifa-Leute mit insgesamt 3,7 Millionen Euro geschmiert, um die WM in sein Heimatland zu holen.

Die Fifa-Ethikkommission unter Michael Garcia ermittelt gegen die Vergabe der Endrunden 2018 nach Russland und 2022 nach Katar. Beckenbauer hatte am Donnerstag bei einem Termin in München zugegeben, Garcias Ermittlungen nicht unterstützt zu haben, berichtet der Focus.

„Garcia hat an alle Exko-Mitglieder Fragebögen geschickt, die habe ich auch bekommen. Mein Englisch ist aber nicht so gut, dass ich die juristischen Sachen verstehe. Ich habe gefragt, ob ich die Bögen auch auf Deutsch haben könnte, was offensichtlich nicht möglich war. Damit war die Sache für mich erledigt.“

Nun hat auch der Fußball-Sponsor Sony die Aufklärung der Korruptionsvorwürfe um die Weltmeisterschaft 2022 in Katar verlangt (mehr hier).

Bin Hammam soll neben den millionenschweren Überweisungen an Fifa-Leute auch seine wirtschaftlichen und politischen Kontakte missbraucht haben. So sei es Ende Oktober 2010, kurz vor der Wahl Katars, zu einem Treffen mit dem damaligen russischen Premier Wladimir Putin gekommen, um „bilaterale Beziehungen im Sport“ zu diskutieren.

Auch ein Gas-Deal zwischen Thailand und Katar soll von Bin Hammam eingefädelt worden sein, der von der Fifa inzwischen lebenslang gesperrt ist. Die BBC berichtet von Treffen der Königsfamilie von Katar mit Mitgliedern des Fifa-Exekutivkomitees, darunter Fifa-Präsident Joseph Blatter. Das katarische WM-Organisationskomitee hatte die Medien-Vorwürfe bestritten.



DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Technologie
Technologie Beginnt die Abkopplung der Supermächte? Huawei baut erstmals Handy ohne US-Bauteile

Das neueste Handy des chinesischen Herstellers Huawei kommt ganz ohne in den USA gefertigte Chips aus. Es könnte das erste Anzeichen für...

DWN
Technologie
Technologie Flixbus stellt einzige Strecke mit E-Fernbus ein

Flixbus stellt nach rund einem Jahr den Betrieb mit Elektrobussen ein. Das Elektrobusse nicht wettbewerbsfähig sind, hatte sich zuvor...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Protestwelle im Irak bedroht Öl-Infrastruktur des Landes

Die derzeit laufende Protestwelle im Irak wird sich offenbar gegen die Ölinfrastruktur des Landes richten, in die vor allem China...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Regierung versucht Rezession mit riesigem Kreditprogramm abzuwenden

Seit Monaten schwächt sich die Produktion und der Export des Landes ab. Nun versucht die Regierung mit dutzenden Milliarden gegenzuhalten.

DWN
Politik
Politik Stellvertreterkrieg in Libyen: Türkei schickt Waffen an die Regierung, Russland und Frankreich unterstützen Milizenführer Haftar

Keine zehn Jahre nach dem Krieg Großbritanniens, Frankreichs und der USA gegen Gaddafi bildet sich Libyen als bedeutendster...

DWN
Politik
Politik Neue US-Behörde soll Länder vom Kauf chinesischer Technologie abhalten

Der Handelskrieg wird um eine Facette reicher. Eine neu geschaffene US-Behörde soll, ausgestattet mit einem Milliarden-Budget, Länder...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht in den Dollar: Syriens Währung fällt auf Rekord-Tief

Der Kurs der syrischen Lira ist Anfang der Woche auf ein neues historisches Tief gesunken. Hintergrund ist nicht zuletzt die Krise im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weißrussland ruft Serbien zu Beitritt in die Eurasische Wirtschaftsunion auf

Serbien hat bereits ein Abkommen mit der euroasiatischen Wirtschaftsunion (EAWU) unterzeichnet - der Konkurrenzorganisation zur EU. Jetzt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Afrikaner gründen größte Freihandelszone seit Entstehung der WTO

Das neu geschaffene Freihandelsabkommen AfCFTA wird mehr als 1,2 Milliarden Menschen umfassen und deutschen Firmen den Einstieg auf dem...

DWN
Politik
Politik Moral predigen, Macht ausüben: Die Herrschaft der internationalen Organisationen

Eine neue Art von Akteuren spielt auf der Bühne der globalen Machtkämpfe mit. Doch ihnen und den etablierten internationalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebens- und Rentenversicherungen: Die Luft wird dünn, Finanzaufsicht kündigt Intervention an

Die Situation bei den deutschen Lebens- und Rentenversicherungen spitzt sich weiter zu. Ursächlich dafür ist die seit Jahren betriebene...

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 2: Wie Wirtschaft und Gesellschaft in den 2000er-Jahren in Schieflage gerieten

Mit Beginn der Jahrtausendwende begann für Millionen Menschen in den westlichen Gesellschaften der Kampf gegen den sozialen Abstieg.

celtra_fin_Interscroller