Stadtwerke Uelzen verzocken Millionen an Steuergeldern in der Ukraine

Lesezeit: 2 min
11.06.2014 01:06
In der Stadt Uelzen wollen die staatlichen Wirtschaftsbosse besonders weltläufig agieren: Sie pachteten ausgerechnet in der Ukraine riesige Anbau-Flächen für Raps. Damit sollte das Uelzener Kraftwerk heizen. Das Projekt fuhr, wenig überraschend, gegen die Wand. Nun muss der Steuerzahler für den Millionen-Schaden aufkommen.
Stadtwerke Uelzen verzocken Millionen an Steuergeldern in der Ukraine

Die Stadtwerke Uelzen verfügen über ein Blockheizkraftwerk, welches sie vor einigen Jahren auf den Betrieb mit Pflanzenöl umgestellt haben. Als Grund für die Umstellung vermutet das Deutsche Steuerzahler Institut, dass die Stadtwerke von staatlichen Förderungen für erneuerbare Energien profitieren wollten.

Zunächst wurde das Blockheizkraftwerk für den Betrieb mit Palmöl ausgerüstet und die Stadtwerke erwarben entsprechende Beteiligungen an Palmöl-Plantagen in Südost-Asien. Doch Umweltschützer und Bürgerinitiativen protestierten gegen die Investitionen, da sie befürchteten, dass für die Palmöl-Plantagen großen Teile der dortigen Urwälder gerodet werden. Als der öffentliche Druck zu groß wurde, revidierten die Uelzener ihr Engagement in asiatisches Palmöl und sattelten stattdessen auf Rapsöl um.

Dafür wurde die Sustainable BioEnergy Holding GmbH (SBE) gegründet. Doch statt Flächen in Niedersachsen zu nutzen, pachteten die SBE riesige Agrarflächen in der West-Ukraine für den Anbau von Raps. Die dortigen Flächen seien von „besonders hoher Bodenqualität“ und in dieser Größenordnung nicht in Deutschland vorhanden gewesen, wie der Geschäftsführer der Stadtwerke Uelzen, Markus Schümann, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten sagte. Zudem wollte man die hiesige Lebensmittelproduktion nicht verdrängen.

Im Jahr 2009 stiegen die Stadtwerke Schwäbisch Hall in die SBE ein und erwarben 75 Prozent der Anteile. Die restlichen 25 Prozent verblieben bei den Stadtwerken Uelzen. Aufgrund schwieriger politischer Verhältnisse, landwirtschaftlicher Misswirtschaft und Korruption stellte sich das Ukraine-Investment jedoch als herbes Verlustgeschäft heraus. Die SBE erwirtschaftete seit ihrer Gründung 2008 zu keinem Zeitpunkt Gewinne. Beide Gesellschafter mussten in den folgenden Jahren immer wieder Kapital in die SBE nachschießen, um den finanziellen Ruin abzuwenden.

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall verbuchten das Investment für sich bereits als Totalverlust in Höhe von rund 10 Millionen Euro, wie die Südwest Presse berichtet. Die SBE wurde mittlerweile für 3,7 Millionen Euro an einen landwirtschaftlichen Großbetrieb in der Ukraine verkauft. Die Allgemeine Zeitung Uelzen berichtete, dass dies auch die Übernahme Tausender Landpachtverträge sowie die vorhandenen Maschinen und die Kosten für die Aussaat 2014 beinhaltet, die bereits durch die SBE vorfinanziert wurde.

Medienberichten zufolge schlagen die Verluste für die Uelzener mit mindestens 5,5 Millionen Euro zu Buche. Aus einer Anfrage des Bürgerbündnisses „Wir für Uelzen“ und anschließenden Recherchen geht jedoch hervor, dass das wahre Ausmaß der Verluste deutlich höher liegt. Das Bürgerbündnis schätzt die Kosten für Uelzen konservativ auf 9 Millionen Euro, wobei die absehbaren Anwalts- und Gerichtskosten noch nicht inbegriffen sind.

Die Stadtwerke Uelzen selbst konnten über die genaue Höhe der Verluste keine konkreten Angaben machen.

„Diese Frage lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht schlussendlich beantworten. Die Stadtwerke Uelzen GmbH geht davon aus, dass umfangreiche Rechtsstreitigkeiten zu führen sind, um zu einer abschließenden Beurteilung zu gelangen. Aufgrund kaufmännischer Vorsicht haben die Stadtwerke Uelzen in den Jahresabschlüssen 2011 und 2012 in Summe aber vorsorglich ca. 5 Mio. € Investitionsvolumen wertberichtigt“, sagte Geschäftsführer Markus Schümann den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Inzwischen deutet vieles auf einen langjährigen Rechtsstreit zwischen den Gesellschaftern der SBE hin und beide Seiten suchen die Schuld beim jeweils anderen. Die Uelzener werfen dem Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, Johannes von Bergen, Misswirtschaft vor. Seit 2012 habe keine Überwachung der Finanzen stattgefunden und die Einsicht in die Bilanz werfe „erhebliche Fragen auf“, so eine Pressemitteilung aus Uelzen. Zudem seien sie an dem Verkaufserlös der SBE nicht beteiligt worden.

Schwäbisch Hall weist die Vorwürfe zurück. Vielmehr seien es die Uelzener gewesen, die den erfolgreichen Verkauf der SBE gefährdet hätten, weshalb sie nun ihrerseits rechtliche Schritte planen.

„Dass es angesichts der politisch schwierigen Situation in der Ukraine gelungen ist, trotz der nachhaltigen Störungen aus Uelzen, den Verkaufsprozess erfolgreich abzuschließen, ist eine außerordentliche Leistung der Geschäftsführung der SBE-Holding“, zitiert die Südwest Presse einen Sprecher der Stadtwerke Schwäbisch Hall.

Das Investment in der Ukraine ist ein Lehrbeispiel für kommunale Misswirtschaft. Unabhängig davon, wie sich die beiden Gesellschafter vor Gericht einigen, steht ein Verlierer des Ukraine-Projekts schon fest: Die Steuerzahler und die Bürger in der Kommune.



DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Türkei: Neue Parteien sollen Sturz Erdogans herbeiführen

Ehemalige Weggefährten des türkischen Präsidenten Erdoğan gründen zwei neue Parteien. Sie wollen die Regierung und in der Folge...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller