Politik

Österreichischer Außenminister Spindelegger fordert Ausschlüsse aus Eurozone

Lesezeit: 1 min
17.08.2012 17:17
Wäre es möglich, Länder aus dem Euro „rauszuschmeißen“ hätte man diese Konsequenz bereits ziehen müssen, sagte der österreichische Außenminister. Er fordert eine Möglichkeit, Staaten die sich nicht an die Regeln halten, aus der Währungsunion auszuschließen.
Österreichischer Außenminister Spindelegger fordert Ausschlüsse aus Eurozone

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der österreichische Außenminister, Michael Spindelegger, forderte heute in einem Interview eine rechtliche Möglichkeit, Mitglieder aus der Eurozone ausschließen zu können: „Wir brauchen Möglichkeiten, dass man jemanden aus der Währungsunion rausschmeißt“, sagte Spindelegger der tageszeitung Kurier.

Ohne Griechenland konkret zu erwähnen fügte er hinzu: „Wenn es die Möglichkeit des Euro-Ausschlusses schon gäbe, hätte man schon Konsequenzen ziehen müssen.“ Es soll auch schon Gespräche über die Ermöglichung eines Ausschlusses aus der Eurozone gegeben haben.

Spindelegger zufolge sollen vor allem stabile Euroländer wie Deutschland, die Niederlande, Luxemburg und Finnland dem Vorschlag positiv gegenüberstehen.

Der finnische Außenminister hatte heute mit der Aussage für Aufregung gesorgt, Finnland würde sich bereits auf einen Zusammenbruch der Eurozone vorbereiten. Die Europäische Union könne auch ohne Euro funktionieren, meinte er in einem Interview (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, mehr Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Politik
Politik Putin und Nawalny für Friedensnobelpreis nominiert

Unter den Nomminierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis finden sich auch Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gegenspieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei sucht internationale Partner für Erdgas-Förderung im Schwarzen Meer

Die Türkei sucht nach internationalen Partnern, um die jüngst entdeckten massiven Erdgasvorkommen vor der türkischen Schwarzmeerküste...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...