Deutschland

Wegen Krise: Deutsche verbringen Urlaub in Deutschland

Lesezeit: 1 min
11.06.2014 11:40
Die Zahl der Übernachtungen in Deutschland stieg im April auf ein Rekordhoch. Mit 33,4 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste gab es zwölf Prozent mehr als vor Jahresfrist. Das ist der höchste monatliche Zuwachs seit der Wiedervereinigung.
Wegen Krise: Deutsche verbringen Urlaub in Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der Übernachtungen stieg im April so stark wie noch nie seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Mit 33,4 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste gab es zwölf Prozent mehr als vor Jahresfrist. „Das ist der höchste monatliche Zuwachs seit Vorliegen gesamtdeutscher Ergebnisse im Jahr 1992“, erklärten die Statistiker. Sie räumten allerdings ein, „dass in diesem Jahr die Osterferien komplett im April lagen, im Vorjahr dagegen zum Teil im März“.

Urlaub in Deutschland wird seit einigen Jahren immer beliebter. 2013 gab es einen Rekord von 412 Millionen Übernachtungen. Und der Trend zeigt weiter nach oben. Nach den ersten vier Monaten 2014 liegen die Zahlen bereits drei Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Das Gastgewerbe profitiert spürbar davon: „Die Zahlen zeigen einmal mehr, das Deutschland als Reiseziel bei den Deutschen immer beliebter wird“, sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga, Ernst Fischer, zu Reuters. „Dies liegt auch am attraktiven Preis-Leistungsverhältnis.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.