Politik

Ukraine: Poroschenko feuert Außenminister wegen Putin-Beschimpfung

Lesezeit: 1 min
19.06.2014 00:47
Der ukrainische Präsident Poroschenko hat seinen Außenminister seines Amtes enthoben. Der hatte zuvor Russlands Präsident Putin unflätig beschimpft. Nun soll der ukrainische Botschafter in Deutschland neuer Außenminister werden.
Ukraine: Poroschenko feuert Außenminister wegen Putin-Beschimpfung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat seinen Außenminister Andrej Deschtschyzja entlassen.

Am vergangenen Samstag hatte Deschtschyzja Russlands Präsident Wladimir Putin auf einer Kundgebung als „Chujlo“ beschimpft, berichtet der Standard. „Chujlo“ umschreibt die Genitalien des männlichen Geschlechts auf eine vulgäre Art und Weise.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Pawlo Klimkin, soll der Nachfolger Deschtschyzjas werden. Poroschenko habe den 47-Jährigen für diesen Posten vorgeschlagen, teilte die ukrainische Parlamentsverwaltung am Mittwoch mit. Klimkin gilt als erfahrener proeuropäischer Diplomat. Er hatte wesentlichen Anteil an den Gesprächen über ein Assoziierungsabkommen der Ukraine und der Europäischen Union (EU), dass die Westanlehnung der Ukraine an die EU befördern soll.

Doch für die Ernennung zum Außenminister benötigt Klimkin die Unterstützung durch das Parlament. Gleichzeitig bat Poroschenko das Parlament um Entlassung des Zentralbankchefs Stepan Kubiw. Als Nachfolgerin schlug der Präsident Waleria Hontarewa vor.

Poroschenko ist aktuell darum bemüht, ein Friedensabkommen mit den Separatisten zu erzielen. In Kiew umriss er einen 14-Punkte-Plan, der für den umkämpften Osten des Landes Frieden bringen soll.

Darin vorgesehen: eine Amnesty für Kämpfer der Separatisten, die ihre Waffen niederlegen und strengere Kontrollen an der Grenze zwischen der Ukraine und Russland. Im Kampf gegen die Separatisten stellte Poroschenko eine Feuerpause in Aussicht:

„Ich kann sagen, dass die Feuerpause eher kurz sein wird. Wir erwarten, dass die illegalen Gruppen dann sofort ihre Waffen abgeben. Dann wird es neue Befehle geben. Es wird auch gemeinsame Grenzkontrollen geben. Um zu verhindern, dass Kriminelle und Banditen die Situation im Osten destabilisieren.“

Die Ukraine brauche dringend Frieden, sagte Poroschenko. Einen Zeitpunkt für die Feuerpause nannte er nicht. Zuvor befand sich Poroschenko noch auf Kollisions-Kurs (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...