Finanzen

Nach Fed-Entscheidung: Dax überspringt 10.000 Punkte

Lesezeit: 2 min
19.06.2014 12:48
Die jüngste Entscheidung der Fed lässt Europas Börsen steigen. Der Dax kletterte erneut über die 10.000-Punkte-Marke und nähert sich einem neuen Allzeit-Hoch. Die Fed hatte zuvor angekündigt, weiterhin Anleihen im Milliardenumfang aufzukaufen und den Leitzins auf einem Rekordtief zu belassen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aussicht auf eine vorerst anhaltende Phase ultraniedriger Zinsen in den USA hat den Dax wieder über die 10.000-Punkte-Markte geschoben. Er kletterte im Feiertagshandel an Fronleichnam um 0,9 Prozent auf 10.022 Zähler und lag damit nur elf Punkte unter seinem Rekordhoch aus der vergangenen Woche. Da das billige Geld irgendwo angelegt werden müsse, seien Aktien weiterhin quasi alternativlos, sagte Jens Klatt vom Brokerhaus FXCM. Der Eurostoxx50 gewann am Donnerstag 0,9 Prozent.

Die US-Notenbank Fed hatte den Leitzins zuvor bei null bis 0,25 Prozent belassen (mehr hier). Nur ein Zentralbanker will ihn noch dieses Jahr erhöhen, zwölf Kollegen 2015 und drei weitere wollen damit bis 2016 warten. Einige Anleger hatten nach dem jüngsten Anstieg der US-Inflation Hinweise auf eine vorzeitige Anhebung der Zinsen in den USA erwartet.

Positiv werteten Investoren zudem die Aussagen der Fed zur amerikanischen Konjunktur. Zwar machte die US-Notenbank bei ihren Prognosen für die Wirtschaftsentwicklung leichte Abstriche. An den Schätzungen für die kommenden Jahre hielten die Zentralbanker jedoch fest. Die monatlichen Anleihekäufe kappte die Fed um zehn auf nun nur noch 35 Milliarden Dollar. Der S&P-500 schloss nach dem Entscheid auf einem Rekordkurs von 1956 Zählern.

Das Nachsehen hatte die US-Währung, die unter der Aussicht auf die vorerst weiter niedrigen Zinsen litt. Der Euro stieg in der Spitze auf 1,3643 Dollar und war damit so teuer wie seit Anfang Juni nicht mehr.

Bei den Einzelwerten waren im Dax keine eindeutigen Gewinner auszumachen. Wegen des Feiertags sei der Handel mehr zufalls- als nachrichtengetrieben, sagte ein Händler. E.ON, RWE und ThyssenKrupp hielten sich bis zum späten Vormittag auf den ersten drei Plätzen und notierten zwischen 1,7 und 1,4 Prozent fester. Einziger Verlierer waren die Titel der Lufthansa, die sich um 0,2 Prozent auf 15,90 Euro verbilligten. Die UBS hat das Kursziel für die Aktie auf 18 von 22,50 Euro herabgesetzt.

Im TecDax setzten sich Evotec mit einem Plus von mehr als drei Prozent an die Spitze des Technologie-Index. Das Unternehmen hat Forschungsfortschritte in einer Kooperation mit Boehringer Ingelheim erzielt und dafür eine Meilensteinzahlung erhalten.

Bei Qiagen wirkte sich die Zulassung eines Diagnosetests durch die US-Gesundheitsbehörde FDA positiv aus - die Aktien der Biotechfirma stiegen um 1,3 Prozent.

Am Ölmarkt blieben die anhaltenden Kämpfe im Irak großes Gesprächsthema. Die Furcht vor Versorgungsengpässen trieb die Preise weiter nach oben - Nordseeöl der Sorte Brent kostete mit bis zu 114,80 Dollar je Barrel (159 Liter) so viel wie seit Anfang September vergangenen Jahres nicht mehr. Der Preis für US-Leichtöl der Sorte WTI stieg in der Spitze um 0,6 Prozent auf 106,63 Dollar je Fass.

Die radikale Sunniten-Gruppe Isis hatte ihren Vormarsch im Irak fortgesetzt und die wichtigste Ölraffinerie des Landes größtenteils unter ihre Kontrolle gebracht (hier). Der Konflikt droht sich zudem zu einer Konfrontation zwischen den regionalen Großmächten Iran und Saudi-Arabien auszuweiten. „Der Ölmarkt bleibt in Hab-Acht-Stellung“, sagte Michael McCarthy, Chef-Stratege bei CMC Markets in Sydney. Alle schauten darauf, wie es im Irak weitergehe.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Zukunft der Marine: Pistorius denkt über zusätzliche U-Boote nach
19.07.2024

Die U-Boote spielen eine zentrale Rolle in der Marine. Deutschland hat bereits zusätzliche Boote in Auftrag gegeben. Wird trotz der...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...