Finanzen

EZB-Spekulation verhilft Spanien zu niedrigeren Zinsen

Lesezeit: 1 min
21.08.2012 12:35
Die Aussicht auf einen Anleihenkauf der EZB hat bei einer Auktion von kurzfristigen, spanischen Anleihen zu einer deutlich geringeren Rendite geführt. Die geringe Laufzeit der Anleihen hat ebenfalls zu der erfolgreichen Emission beigetragen.
EZB-Spekulation verhilft Spanien zu niedrigeren Zinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: EZB: 40 zusätzliche Stellen im Kampf gegen die Krise

„Obwohl keine Nachricht im Falle Spaniens immer eine gute Nachricht ist, profitieren die spanischen Bonds vor allem auch von den Spekulationen, dass das Anleihen-Kauf-Programm der EZB den Markt stabilisieren wird“, kommentiert Nick Spiro von Spiro Sovereign Strategies die heutige Auktion im Guardian. Das spanische Finanzministerium emittierte kurzfristige Anleihen im Umfang von 4,5 Milliarden Euro und konnte sich dabei über deutlich niedrigere Zinssätze freuen. Bei den zwölfmonatigen Bonds sank die Rendite von 3,9 auf 3,07 Prozent und bei den 18-monatigen von 4,242 auf 3,335 Prozent.

Die gute Nachfrage bei den kurzfristigen Anleihen ist auch auf die kurze Laufzeit zurückzuführen. Bonds dieser Art werden gemeinhin als sicherer bewertet als langfristige Anleihen. Die sinkende Rendite ist jedoch vordergründig auf den geplanten Ankauf von Anleihen aus Krisenstaaten durch die EZB zurückzuführen. Spekulationen, dass bereits eine Zinsmarke festgelegt wurde, ab der Anleihen von der EZB gekauft werden sollen, haben zwar teilweise wieder an Fahrt verloren (hier), aber so oder so rechnet der Markt fest mit einem grundsätzlichen Programm dieser Art.

Weitere Themen

Deutsche Banken wollen nationale Bankenaufsicht auflösen

Wegen Insolvenz: Solarfirma schmeißt alle Mitarbeiter raus

Libor-Skandal: Geheim-Gremium verhindert Aufklärung

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...