Finanzen

EZB-Spekulation verhilft Spanien zu niedrigeren Zinsen

Lesezeit: 1 min
21.08.2012 12:35
Die Aussicht auf einen Anleihenkauf der EZB hat bei einer Auktion von kurzfristigen, spanischen Anleihen zu einer deutlich geringeren Rendite geführt. Die geringe Laufzeit der Anleihen hat ebenfalls zu der erfolgreichen Emission beigetragen.
EZB-Spekulation verhilft Spanien zu niedrigeren Zinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: EZB: 40 zusätzliche Stellen im Kampf gegen die Krise

„Obwohl keine Nachricht im Falle Spaniens immer eine gute Nachricht ist, profitieren die spanischen Bonds vor allem auch von den Spekulationen, dass das Anleihen-Kauf-Programm der EZB den Markt stabilisieren wird“, kommentiert Nick Spiro von Spiro Sovereign Strategies die heutige Auktion im Guardian. Das spanische Finanzministerium emittierte kurzfristige Anleihen im Umfang von 4,5 Milliarden Euro und konnte sich dabei über deutlich niedrigere Zinssätze freuen. Bei den zwölfmonatigen Bonds sank die Rendite von 3,9 auf 3,07 Prozent und bei den 18-monatigen von 4,242 auf 3,335 Prozent.

Die gute Nachfrage bei den kurzfristigen Anleihen ist auch auf die kurze Laufzeit zurückzuführen. Bonds dieser Art werden gemeinhin als sicherer bewertet als langfristige Anleihen. Die sinkende Rendite ist jedoch vordergründig auf den geplanten Ankauf von Anleihen aus Krisenstaaten durch die EZB zurückzuführen. Spekulationen, dass bereits eine Zinsmarke festgelegt wurde, ab der Anleihen von der EZB gekauft werden sollen, haben zwar teilweise wieder an Fahrt verloren (hier), aber so oder so rechnet der Markt fest mit einem grundsätzlichen Programm dieser Art.

Weitere Themen

Deutsche Banken wollen nationale Bankenaufsicht auflösen

Wegen Insolvenz: Solarfirma schmeißt alle Mitarbeiter raus

Libor-Skandal: Geheim-Gremium verhindert Aufklärung

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.