Unternehmen

London: Zehntausende protestieren gegen Camerons Sparpolitik

Lesezeit: 1 min
26.06.2014 00:09
Die Protestwelle erreicht die Insel: In London haben Zehntausende gegen die Sparpolitik der Cameron-Regierung protestiert. Sie werfen der Regierung vor, nicht die Interessen der Bürger, sondern die der Wirtschaft zu vertreten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Großbritannien sind am vergangenen Samstag etwa 50.000 Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen die Sparpolitik der Regierung zu protestieren.

Die Kundgebung startete vor dem BBC-Gebäude in London und endete vor dem Parlaments-Gebäude in Westminster.

„Die Menschen in diesem Gebäude [britisches Unterhaus] repräsentieren nicht uns, sondern ihre Freunde aus der Wirtschaft. Es ist an der Zeit, uns die Machtbefugnisse zurückzuholen“, zitiert The Guardian den britischen Künstler Russel Brand.

Der Journalist Owen Jones fand deutliche Worte gegen die Bänker in Großbritannien:

„Wer ist wirklich verantwortlich für diese Sauerei im Land? Der polnische Obstpflücker oder die nigerianischen Krankenschwestern? Oder sind es die Bänker und Steuer-Verweigerer, die das Land in eine wirtschaftliche Katastrophe geführt haben?“

Zum Massenprotest hatte die People’s Assembly Against Austerity aufgerufen. Es ist eine Initiative aus Gewerkschaften, Bürgerorganisationen und einzelnen Volksvertretern. Doch der Protest in London war den öffentlich finanzierten britischen Medien keine große Schlagzeile wert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer Preisschock voraus? USA werfen ihre strategische Ölreserve auf den Markt

In insgesamt vier unterirdische Salzkavernen in der Golfküstenregion der Vereinigten Staaten lagern die strategischen Erdölreserven des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kampf um Gasvorkommen im Mittelmeer

Aufgrund der Energiekrise werden die Gasvorkommen im Mittelmeer wieder interessanter für Staaten als auch Unternehmen. Aktuell werden die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zentrale Gefahren für die Fed und China

Es ist verführerisch, der US Federal Reserve ihre jüngste Kehrtwende im Kampf gegen die Inflation zugutezuhalten. Es ist gleichermaßen...

DWN
Politik
Politik Die Vorbereitung auf den langen Krieg

Zwar sind einige Beobachter vorsichtig optimistisch, dass die Ukraine den Krieg bis zum Frühjahr gewinnen könnte. Aber Putins jüngste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die nächste Energiekrise kündigt sich schon an

Europa steht sicherlich vor einem kalten Winter. Doch die wahre Energiekrise wird erst im nächsten Jahr beginnen, wenn die Speicher leer...

DWN
Technologie
Technologie Wirtschaftlicher Abschwung droht: Deutschland verschläft neue Technologien

Während Digitalisierung in Skandinavien fester Bestandteil im Alltag ist, verschläft Deutschland laut Digitalisierungsexperte Heiko...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger suchen Fluchtwege aus den crashenden Märkten

Aktien, Anleihen und viele andere Anlageklassen verzeichnen dieses Jahr massive Verluste. Doch es gibt auch starke Gewinner, die sich den...

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...