Unternehmen

Merkel nennt erstmals Nachfolgerin: Annegret Kramp-Karrenbauer

Lesezeit: 1 min
25.06.2014 18:44
Angela Merkels Amtszeit scheint sich langsam dem Ende zuzuneigen. Als Nachfolgerin soll Merkel erstmals eine Favoritin ins Gespräch haben. Sie hält die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer für besonders geeignet. Damit könnte auch eine Weichenstellung in Richtung Schwarz-Grün verbunden sein.
Merkel nennt erstmals Nachfolgerin: Annegret Kramp-Karrenbauer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die CDU-Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer, könnte die kommende Bundeskanzlerin werden. Das ist scheinbar der Wunsch von Kanzlerin Angela Merkel, die kommendes Jahr ihren Posten räumen könnte.

Merkel habe Kramp-Karrenbauers Fähigkeiten und Qualitäten während der Koalitions-Verhandlungen im vergangenen Jahr kennengelernt. Dabei sei sie erstaunlich ruhig und entspannt gewesen. „Während alle rumhühnerten, stellte sie sich zwei Stühle zurecht, legte die Füße hoch und las ein Buch oder schloss einfach mal die Augen“, berichtet das Magazin Cicero. Deshalb genieße sie bei Merkel eine hohe Wertschätzung.

Der Journalist Nikolaus Blome schreibt in seinem Buch „Angela Merkel - Die Zauder-Künstlerin“, dass Merkel sich ohnehin eine „maximale Stehzeit“ von zehn Jahren gegeben habe. Diese sei 2015 erreicht. Folglich müsste sie eigentlich zurücktreten. Blome beruft sich dabei auf Personen im engsten Kreis der Kanzlerin. Die werden namentlich nicht genannt.

Die Personalie Kramp-Karrenbauer wäre auch eine Richtungs-Vorentscheidung: Kramp-Karrenbauer zählt, wie Angela Merkel, zum grünen Kreis der CDU, dessen Ursprünge auf den ehemaligen Umweltminister Klaus Töpfer zurückzuführen ist. Mit dieser Entwicklung könnte die CDU versuchen, sich noch deutlicher von der Alternative für Deutschland (AfD) abgrenzen. Die Partei von Bernd Lucke versammelt zahlreiche ehemalige CDU-Parteigänger und Funktionäre. In der CDU gibt es eine starke Strömung, die empfiehlt, rechtzeitige Koalitions-Alternativen zur SPD aufzubauen. Die SPD hat bereits vor einiger Zeit begonnen, eine Achse mit der Linkspartei zu schaffen - um sich aus der Umklammerung von der CDU zu lösen (mehr hier).

Eine weitere Favoritin ist die Verteidigungs-Ministerin Ursula von der Leyen. Die wurde in Unions-Kreisen schon seit längerer Zeit als mögliche Nachfolgerin der Kanzlerin gehandelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer Preisschock voraus? USA werfen ihre strategische Ölreserve auf den Markt

In insgesamt vier unterirdische Salzkavernen in der Golfküstenregion der Vereinigten Staaten lagern die strategischen Erdölreserven des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kampf um Gasvorkommen im Mittelmeer

Aufgrund der Energiekrise werden die Gasvorkommen im Mittelmeer wieder interessanter für Staaten als auch Unternehmen. Aktuell werden die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zentrale Gefahren für die Fed und China

Es ist verführerisch, der US Federal Reserve ihre jüngste Kehrtwende im Kampf gegen die Inflation zugutezuhalten. Es ist gleichermaßen...

DWN
Politik
Politik Die Vorbereitung auf den langen Krieg

Zwar sind einige Beobachter vorsichtig optimistisch, dass die Ukraine den Krieg bis zum Frühjahr gewinnen könnte. Aber Putins jüngste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die nächste Energiekrise kündigt sich schon an

Europa steht sicherlich vor einem kalten Winter. Doch die wahre Energiekrise wird erst im nächsten Jahr beginnen, wenn die Speicher leer...

DWN
Technologie
Technologie Wirtschaftlicher Abschwung droht: Deutschland verschläft neue Technologien

Während Digitalisierung in Skandinavien fester Bestandteil im Alltag ist, verschläft Deutschland laut Digitalisierungsexperte Heiko...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger suchen Fluchtwege aus den crashenden Märkten

Aktien, Anleihen und viele andere Anlageklassen verzeichnen dieses Jahr massive Verluste. Doch es gibt auch starke Gewinner, die sich den...

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...