Finanzen

Italien: Beamte zweigen EU-Gelder für Villen und Luxusautos ab

Lesezeit: 1 min
16.04.2012 23:23
Italienische Steuerfahnder ermitteln gegen mehr als 60 Personen. Diese sollen EU-Mittel zur Förderung des Tourismus in Kalabrien veruntreut haben. Sie nutzten diese zur Sanierung ihrer Villen oder für Geschenke an Freunde und Verwandte.
Italien: Beamte zweigen EU-Gelder für Villen und Luxusautos ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eigentlich sollten die zur Verfügung gestellten EU-Mittel zur Wiederbelebung des Tourismus in Kalabrien verwendet werden. Die Infrastruktur sollte verbessert und Hotels bzw. Bed & Breakfast-Unterkünfte saniert und teilweise neu geschaffen werden. Doch italienische Steuerfahnder haben einen besonders eklatanten Fall von Korruption aufgedeckt.

Derzeit wird gegen 63 Personen ermittelt, die fast alle in der Stadt Vibo Valentia, südlich von Neapel, leben. Sie sollen die EU-Mittel genutzt haben, um ihre Villen zu renovieren oder Geschenke in Form von Möbeln oder Fernsehern an Freunde und Verwandte bei Hochzeiten und anderen Gelegenheiten zu verschenken. Die Polizei geht davon aus, dass mindestens 1,3 Millionen Euro der EU-Mittel auf diese Weise veruntreut worden sind. Bankkonten, Autos und Immobilien imWert von mehr als einer Million Euro sind gesperrt und beschlagnahmt worden.

Unter den Verdächtigen sollen sich auch zwei Beamte befinden, die für die Verteilung der EU-Mittel verantwortlich gewesen sein sollen. Kalabrien ist eine Hochburg der Ndrangheta. Mit einem Jahresumsatz von 44 Milliarden Euro gilt sie als mächtigste Mafia-Vereinigungen der Welt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs hat begonnen

Es ist unverkennbar, dass die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs bereits begonnen hat. Gegenseitige Denunziationen und Verleumdungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft UN melden stärksten Anstieg der Lebensmittelpreise seit einer Dekade

Die Vereinten Nationen beobachten einen starken Anstieg der Lebensmittelpreise in allen Teilen der Welt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hat Geschäftsbanken für Negativzinsen mehr als kompensiert

Die Banken haben viel über die «Strafzinsen» der EZB geklagt. Doch offenbar zu Unrecht, wie eine Studie der Bundesbank zeigt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik Afghanistan: Taliban erobern sechs weitere Bezirkszentren

Die Taliban haben innerhalb von 24 Stunden weitere sechs Bezirkszentren eingenommen. Wer das Bezirkszentrum kontrolliert, kontrolliert...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lieferketten unter Druck: Container-Frachter stauen sich an wichtigen Häfen Südchinas und der USA

Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus beeinträchtigen wichtige Häfen in Südchina und an der amerikanischen Westküste. Die...

DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenreport: Dax steigt auf neues Rekordhoch

Europas Börsen verzeichnen am Montag neue Kursrekorde. Das übliche Sommerloch könnte Anlegern zufolge dieses Jahr ausfallen.