Politik

Belo Horizonte: Brücke in WM-Stadt eingestürzt

Lesezeit: 1 min
04.07.2014 11:01
Im brasilianischen WM-Austragungsort Belo Horizonte ist am Donnerstag eine Überführung eingestürzt. Unter der Brücke verlief eine stark befahrene Straße. Mindestens ein Mensch wurde getötet, 19 weitere verletzt.

Beim Einsturz einer Überführung im brasilianischen WM-Austragungsort Belo Horizonte ist am Donnerstag mindestens ein Mensch getötet worden, mindestens 19 weitere erlitten Verletzungen. Das bestätigte die Feuerwehr der Millionenstadt, in der bereits fünf WM-Spiele ausgetragen wurden und in der am Dienstag das erste Halbfinale stattfinden soll. Der Unglücksort liegt etwa drei Kilometer vom Mineirao-Stadion entfernt.

Die Brücke war noch nicht fertiggestellt. Unter ihr verlief eine Straße, die gerade stark befahren wurde. Sie verbindet die Gegend um das Stadion mit dem internationalen Flughafen. Ein Linienbus wurde teilweise von der abgestürzten Fahrbahn zerquetscht. Ein weiteres Auto steckte noch Stunden später in den Trümmern fest. Die Überführung gehörte zu einer Reihe von Projekten, um das marode Nahverkehrssystem von Belo Horizonte zu verbessern.

Im Vorfeld der WM waren acht Arbeiter beim Bau der Stadien umgekommen. In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder gewaltsame Proteste gegen die Regierung und die Großveranstaltung gegeben. Zuletzt war es aber ruhiger geworden, auch weil das Turnier besser läuft als von vielen Fans erwartet.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.