Politik

Israel fordert Zivilisten auf, Grenzgebiet in Gaza zu verlassen

Lesezeit: 1 min
10.07.2014 20:01
Israel will scheinbar eine Boden-Offensive in Gaza durchführen. Das israelische Militär hat die Palästinenser in der Grenzregion in Gaza aufgefordert, an die Westküste oder in den Süden zu ziehen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen gab es am Donnerstag ein vermehrtes Aufgebot an Panzern und anderen Militärfahrzeuge.

Nach Angaben von Times of Israel soll das israelische Militär (IDF) die Palästinenser in Nord-Gaza dazu aufgefordert haben, das Grenzgebiet zu Israel zu verlassen.

Debkafile berichtet, dass der Aufruf an insgesamt 100.000 Palästinenser gerichtet ist. Sie sollen sich entweder in den Süden von Gaza oder an die Westküste in Sicherheit bringen. Die Entwicklung deutet darauf hin, dass Israel kurz vor einer Boden-Offensive steht.

Sami Turgeman, Befehlshaber der südlichen Einheit der IDF, spricht von einer „Intensivierung der Aktionen“. „Wenn die Hamas-Aktivisten aus ihren Tunneln steigen, in denen sie sich verstecken, werden sie den Ruin sehen, den sie über sich und Gaza gebracht haben“, zitiert Times of Israel Turgeman.

Kommunikations-Minister Gilad Erdan sagt: „Wir töten die Terroristen. Sie verstecken sich in den Tunneln. Wir zerstören ihre Häuser.“

Währenddessen sind am Donnerstagabend Raketen der Terror-Gruppe Hamas in der Region Eshkol eingeschlagen. Mehrere Israelis wurden verletzt.

Die israelische Armee hatte am Dienstag Tausende Reservisten für einen möglichen Einsatz im Gazastreifen eingezogen. Die israelische Armee stützt sich zu einem erheblichen Teil auf Reservisten. In Israel müssen Männer und Frauen mindestens bis zu ihrem 40. Lebensjahr Reservedienst leisten. Verteidigungsminister Jaalon warnte, dieser Konflikt sei nicht von kurzer Dauer (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung - Zusammenhang wird untersucht

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...