Finanzen

Sorge um Ukraine: Dax stürzt auf Fünf-Monats-Tief

Lesezeit: 1 min
06.08.2014 17:54
Der Dax fällt am Mittwoch auf einen Tagestiefstwert von 9.036 Punkten. Die Ukraine-Krise und der Nahost-Konflikt gelten als Auslöser für den größten Absturz seit fünf Monaten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax fällt am Mittwoch auf einen Tagestiefwert von 9.036,18 Punkten. Grund für den Absturz und das Fünf-Monats-Tief sind die Unruhen in der Ukraine und im Nahen Osten. Zudem enttäuschten das italienische BIP, da das Land im zweiten Quartal zurück in die Rezession gefallen ist (mehr hier).

Der Dax schloss mit 9130,04 Punkten 0,7 Prozent im Minus und damit so niedrig wie seit März nicht mehr. Der EuroStoxx50 verlor ebenfalls 0,7 Prozent auf 3050,37 Zähler. An der Wall Street notierten der Dow-Jones - und S&P -Index zum Handelsschluss in Europa dagegen je 0,2 Prozent höher.

Nach den Jubel-Meldungen im Juni, als der Dax das erste Mal über 10.000 Punkte gesprungen ist (mehr hier), droht nun die Unterschreitung der psychologisch wichtigen Marke von 9.000 Punkten.

Die Aussichten sind nicht vielversprechend: Die Russland-Sanktionen werden das Wirtschaftswachstum in Deutschland auf null drücken, warnt ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Die Ukraine-Krise soll sich bereits im ersten Quartal bemerkbar gemacht haben. In den kommenden Jahren könnte Deutschland noch größere Probleme bekommen (mehr dazu hier).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...