Unternehmen

Nach MH370 und MH17: Staatliche Fonds müssen Malaysia Airlines retten

Lesezeit: 1 min
09.08.2014 00:36
Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines soll staatliche saniert werden. Der Staatsfonds Khazanah Nasional ist derzeit Mehrheits-Aktionär der Gesellschaft und will die Anteile der Minderheiten-Aktionäre aufkaufen. Die umstrittene Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Jahren 40 Prozent ihres Werts verloren.
Nach MH370 und MH17: Staatliche Fonds müssen Malaysia Airlines retten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die angeschlagene Malaysia Airlines soll von der Börse genommen und mit staatlichem Geld saniert werden.

Nach den zwei schweren Unglücken in diesem Jahr erhält die Fluggesellschaft umgerechnet 325 Millionen Euro vom nationalen Staatsfond Khazanah Nasional. Der Staatsfonds hält 69 Prozent der Anteile an Malaysia Airlines.

Der Schritt soll den Weg für eine Komplett-Übernahme ebnen. Den Minderheiten-Aktionären sollen ihre Anteile abgekauft werden. Diese werden umgerechnet 0,08 US-Dollar per Anteil erhalten, meldet die Financial Times.

Khazanah Nasional hat in den vergangenen zehn Jahren bereits 1,2 Milliarden Euro in die Airline gepumpt. Auf den Schlusskurs vom Donnerstag zahlt er einen Aufschlag von 12,5 Prozent. Insider erläuterten, ein Umbau der Fluggesellschaft sei abseits der Börse einfacher.

Zuvor drohte der Fluggesellschaft der Konkurs. Deshalb forderte der Leiter der Luftfahrt bei der DVB Bank, Bertrand Grabowski, eine „explizite und massive Unterstützung“ durch die malaysische Regierung. In den vergangenen Jahren ist der Marktwert von Malaysia Airlines um mehr als 40 Prozent gesunken.

Der Luftfahrt-Partner der international tätige Wirtschaftskanzlei Bird & Bird, Leo Fatterini, fordert eine Privatisierung von Malaysia Airlines. Ein Zusammenschluss mit einer ausländischen Gesellschaft wie zum Beispiel Eithad Airways sei ebenfalls denkbar, um die Zukunft der Fluggesellschaft zu sichern (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreise steigen auf Mehrjahreshochs, Brent über 75 Dollar

Gestützt werden die Ölpreise vor allem von der Aussicht auf eine weiter anziehende Nachfrage in großen Verbrauchsländern wie den USA...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.