Unternehmen

Nach MH370 und MH17: Staatliche Fonds müssen Malaysia Airlines retten

Lesezeit: 1 min
09.08.2014 00:36
Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines soll staatliche saniert werden. Der Staatsfonds Khazanah Nasional ist derzeit Mehrheits-Aktionär der Gesellschaft und will die Anteile der Minderheiten-Aktionäre aufkaufen. Die umstrittene Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Jahren 40 Prozent ihres Werts verloren.
Nach MH370 und MH17: Staatliche Fonds müssen Malaysia Airlines retten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die angeschlagene Malaysia Airlines soll von der Börse genommen und mit staatlichem Geld saniert werden.

Nach den zwei schweren Unglücken in diesem Jahr erhält die Fluggesellschaft umgerechnet 325 Millionen Euro vom nationalen Staatsfond Khazanah Nasional. Der Staatsfonds hält 69 Prozent der Anteile an Malaysia Airlines.

Der Schritt soll den Weg für eine Komplett-Übernahme ebnen. Den Minderheiten-Aktionären sollen ihre Anteile abgekauft werden. Diese werden umgerechnet 0,08 US-Dollar per Anteil erhalten, meldet die Financial Times.

Khazanah Nasional hat in den vergangenen zehn Jahren bereits 1,2 Milliarden Euro in die Airline gepumpt. Auf den Schlusskurs vom Donnerstag zahlt er einen Aufschlag von 12,5 Prozent. Insider erläuterten, ein Umbau der Fluggesellschaft sei abseits der Börse einfacher.

Zuvor drohte der Fluggesellschaft der Konkurs. Deshalb forderte der Leiter der Luftfahrt bei der DVB Bank, Bertrand Grabowski, eine „explizite und massive Unterstützung“ durch die malaysische Regierung. In den vergangenen Jahren ist der Marktwert von Malaysia Airlines um mehr als 40 Prozent gesunken.

Der Luftfahrt-Partner der international tätige Wirtschaftskanzlei Bird & Bird, Leo Fatterini, fordert eine Privatisierung von Malaysia Airlines. Ein Zusammenschluss mit einer ausländischen Gesellschaft wie zum Beispiel Eithad Airways sei ebenfalls denkbar, um die Zukunft der Fluggesellschaft zu sichern (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...