Technologie

Dinosaurier sind 50 Millionen Jahre lang geschrumpft

Lesezeit: 2 min
28.08.2014 00:25
Eine neue Studie von einem australischen Wissenschaftler in Adelaide stellt diese These auf. Demnach sollen die fleischfressenden, flugunfähigen Dinosaurier – die Theropoda oder auch Echsenbeckendinosaurier – sich allmählich zu sehr beweglichen Spezies entwickelt haben, die vor allem auch flugfähig waren.
Dinosaurier sind 50 Millionen Jahre lang geschrumpft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Geheimrezept ihrer Evolution: Eine konstante Schrumpfung über 50 Millionen Jahre. Im Wissenschaftsmagazin Science hat der Forscher Professor Michael Lee seine Ergebnisse vorgestellt. Unter anderem ist darin ein detaillierter Stammbaum dieser Dinosaurier enthalten, der diese seltsame Verwandlung bis zu den Nachfahren – den Vögeln – aufzeigt.

Es wird dargestellt, wie die Theropoda die einzigen Dinosaurier waren, die unaufhaltsam kleiner wurden. Sie stellen den prähistorischen Ursprung der heutigen Vögel dar. Als Vorfahren konnten sie sich aus einem eindeutigen Grund durchsetzen und damit bis heute überleben: Sie entwickelten sich vier Mal so schnell, wie andere Dinosaurier. Das betraf insbesondere Bildung und Wachstum von Federn, Schlüsselbein und Flügeln.

Professor Lee von der University of Adelaide erklärt diesen ungewöhnlichen Weg der Evolution: „Vögel entwickelten sich in einer einzigartigen Phase während einer andauernden Miniaturisierung der Dinosaurier. Weil sie kleiner und leichter waren, als die riesigen Dinosaurier, konnten die Vorfahren der Vögel neue ökologische Möglichkeiten nutzen. Durch ihre rasche anatomische Evolution waren sie in der Lage auf Bäume zu klettern, zu gleiten und zu fliegen.“

Als Rettungsleine zum Schutz vor dem Aussterben seien die Eigenschaften kritisch gewesen. „Letztlich half diese evolutionäre Flexibilität den Vögeln den Meteoriteneinschlag zu überleben, der alle Cousins der Dinosaurier tötete.“

Bei der Studie wurden über 1.500 anatomische Merkmale unter die Lupe genommen. Daraus konnte Professor Lee mit seinen Helfern schließlich den Stammbaum rekonstruieren. Die Forscher verwendeten dafür ausgefeilte mathematische Modelle, um die evolutionären Anpassungen und die sich verändernde Körpergröße zu verfolgen. Die einzelnen Entwicklungsschritte analysierten die Wissenschaftler dabei über den Lauf der Zeit und über die einzelnen Dinosaurierarten.

Auch die bevorzugten und bekanntesten Dinosaurier in Filmen aus Hollywood haben diese Entwicklung hinter sich, so Lee:

„Studien der zweibeinigen fleischfressenden Dinosaurier – wie Tyrannosaurus rex und Velociraptor – bringen immer mehr Indizien ans Tageslicht. So weisen diese Arten vogelähnliche Merkmale auf. Dazu zählen Federn, Schlüsselbeine, hohle Skelette und die Hand mit drei Fingern.“

Das Ergebnis der Studie war somit, dass die Sorte Dinosaurier, die sich zu Vögeln entwickelte, kreativer war in ihrer Evolution, im Vergleich zu anderen Arten. „Die Vögel haben das Wettrennen im Schrumpfen und Entwickeln gewonnen. Sie überlebten, wohingegen ihre größeren, weniger angepassten Verwandten dazu nicht in der Lage waren.“

Passend zur Studie über die Entwicklung vom Dinosaurier zum heutigen Vogel, hat das Team von Professor Lee ein Video veröffentlicht, dass die einzelnen Schritte plastisch erklärt.

Hier wird in den einzelnen Bilder dargestellt, wie die Dinosaurier im Laufe von 50 Millionen Jahren kontinuierlich kleiner wurden. Als ältester Vorfahre im Video wird der Neotheropoda gezeigt, der 224 Millionen Jahre alt ist und 238 kg schwer war. Darauf folgen etwa 26 Millionen Jahre später die Tetanurae, die zum ersten Mal im Unterjura fossil auftauchten. Ihr Gewicht beträgt bereits nur noch 163 kg.

Im nächsten Schritt werden die Coelurosauria genannt, die mit 173 Millionen Jahren und 27 kg bereits einen riesigen Sprung in der Entwicklung zurückgelegt hatten. Sie werden inzwischen auch schon von den meisten Forschern als Vorfahren der Vögel angesehen.

In der vorletzten Stufe zeigt das Video die Paraves, die bereits die Beizeichnung „Vogelähnliche“ tragen. Sie sind 168 Millionen Jahre alt und wogen nur noch 3 kg. Als finaler Schritt werden die Avialae bezeichnet, mit einem Alter von 163 Millionen Jahren und einem Gewicht von 0,8 kg.

Im Anschluss werden Darstellungen gezeigt, wie sich die einzelnen Merkmale der Vögel, wie Hüftknochen, leichtere und hohle Wirbel sowie ein vogelähnliches Becken ausgebildet haben. All diese Eigenschaften haben die heutigen Vögel auch noch. Es ist also zu vermuten, dass sie weiterhin optimal angepasst sind. Die Entwicklung der genannten Merkmale hat sich seit mehreren Millionen Jahren nicht gravierend verändert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...