Technologie

Dinosaurier sind 50 Millionen Jahre lang geschrumpft

Lesezeit: 2 min
28.08.2014 00:25
Eine neue Studie von einem australischen Wissenschaftler in Adelaide stellt diese These auf. Demnach sollen die fleischfressenden, flugunfähigen Dinosaurier – die Theropoda oder auch Echsenbeckendinosaurier – sich allmählich zu sehr beweglichen Spezies entwickelt haben, die vor allem auch flugfähig waren.
Dinosaurier sind 50 Millionen Jahre lang geschrumpft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Geheimrezept ihrer Evolution: Eine konstante Schrumpfung über 50 Millionen Jahre. Im Wissenschaftsmagazin Science hat der Forscher Professor Michael Lee seine Ergebnisse vorgestellt. Unter anderem ist darin ein detaillierter Stammbaum dieser Dinosaurier enthalten, der diese seltsame Verwandlung bis zu den Nachfahren – den Vögeln – aufzeigt.

Es wird dargestellt, wie die Theropoda die einzigen Dinosaurier waren, die unaufhaltsam kleiner wurden. Sie stellen den prähistorischen Ursprung der heutigen Vögel dar. Als Vorfahren konnten sie sich aus einem eindeutigen Grund durchsetzen und damit bis heute überleben: Sie entwickelten sich vier Mal so schnell, wie andere Dinosaurier. Das betraf insbesondere Bildung und Wachstum von Federn, Schlüsselbein und Flügeln.

Professor Lee von der University of Adelaide erklärt diesen ungewöhnlichen Weg der Evolution: „Vögel entwickelten sich in einer einzigartigen Phase während einer andauernden Miniaturisierung der Dinosaurier. Weil sie kleiner und leichter waren, als die riesigen Dinosaurier, konnten die Vorfahren der Vögel neue ökologische Möglichkeiten nutzen. Durch ihre rasche anatomische Evolution waren sie in der Lage auf Bäume zu klettern, zu gleiten und zu fliegen.“

Als Rettungsleine zum Schutz vor dem Aussterben seien die Eigenschaften kritisch gewesen. „Letztlich half diese evolutionäre Flexibilität den Vögeln den Meteoriteneinschlag zu überleben, der alle Cousins der Dinosaurier tötete.“

Bei der Studie wurden über 1.500 anatomische Merkmale unter die Lupe genommen. Daraus konnte Professor Lee mit seinen Helfern schließlich den Stammbaum rekonstruieren. Die Forscher verwendeten dafür ausgefeilte mathematische Modelle, um die evolutionären Anpassungen und die sich verändernde Körpergröße zu verfolgen. Die einzelnen Entwicklungsschritte analysierten die Wissenschaftler dabei über den Lauf der Zeit und über die einzelnen Dinosaurierarten.

Auch die bevorzugten und bekanntesten Dinosaurier in Filmen aus Hollywood haben diese Entwicklung hinter sich, so Lee:

„Studien der zweibeinigen fleischfressenden Dinosaurier – wie Tyrannosaurus rex und Velociraptor – bringen immer mehr Indizien ans Tageslicht. So weisen diese Arten vogelähnliche Merkmale auf. Dazu zählen Federn, Schlüsselbeine, hohle Skelette und die Hand mit drei Fingern.“

Das Ergebnis der Studie war somit, dass die Sorte Dinosaurier, die sich zu Vögeln entwickelte, kreativer war in ihrer Evolution, im Vergleich zu anderen Arten. „Die Vögel haben das Wettrennen im Schrumpfen und Entwickeln gewonnen. Sie überlebten, wohingegen ihre größeren, weniger angepassten Verwandten dazu nicht in der Lage waren.“

Passend zur Studie über die Entwicklung vom Dinosaurier zum heutigen Vogel, hat das Team von Professor Lee ein Video veröffentlicht, dass die einzelnen Schritte plastisch erklärt.

Hier wird in den einzelnen Bilder dargestellt, wie die Dinosaurier im Laufe von 50 Millionen Jahren kontinuierlich kleiner wurden. Als ältester Vorfahre im Video wird der Neotheropoda gezeigt, der 224 Millionen Jahre alt ist und 238 kg schwer war. Darauf folgen etwa 26 Millionen Jahre später die Tetanurae, die zum ersten Mal im Unterjura fossil auftauchten. Ihr Gewicht beträgt bereits nur noch 163 kg.

Im nächsten Schritt werden die Coelurosauria genannt, die mit 173 Millionen Jahren und 27 kg bereits einen riesigen Sprung in der Entwicklung zurückgelegt hatten. Sie werden inzwischen auch schon von den meisten Forschern als Vorfahren der Vögel angesehen.

In der vorletzten Stufe zeigt das Video die Paraves, die bereits die Beizeichnung „Vogelähnliche“ tragen. Sie sind 168 Millionen Jahre alt und wogen nur noch 3 kg. Als finaler Schritt werden die Avialae bezeichnet, mit einem Alter von 163 Millionen Jahren und einem Gewicht von 0,8 kg.

Im Anschluss werden Darstellungen gezeigt, wie sich die einzelnen Merkmale der Vögel, wie Hüftknochen, leichtere und hohle Wirbel sowie ein vogelähnliches Becken ausgebildet haben. All diese Eigenschaften haben die heutigen Vögel auch noch. Es ist also zu vermuten, dass sie weiterhin optimal angepasst sind. Die Entwicklung der genannten Merkmale hat sich seit mehreren Millionen Jahren nicht gravierend verändert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...