Deutschland

Erstes Ergebnis aus Schottland: Klare Mehrheit gegen die Unabhängigkeit

Lesezeit: 2 min
18.09.2014 23:30
Das erste Ergebnis aus Schottland sieht die Befürworter der Unabhängigkeit auf der Verlierer-Straße: Der Bezirk Clackmannanshire galt als eine Hochburg der Unabhängigkeits-Befürworter. Doch das Ergebnis lautet: 53,8 Prozent für den Verblieb in der Union, 46,2 Prozent für die Unabhängigkeit. Eine erste Prognose hat ergeben, dass Schottland insgesamt gegen den Austritt aus dem Vereinigten Königreich gestimmt haben dürfte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Schottland ist am Donnerstagabend die Abstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien zu Ende gegangen.

Bereits das erste Ergebnis brachte eine Überraschung: Der Bezirk Clackmannanshire galt als eine Hochburg der Unabhängigkeits-Befürworter. Doch das Ergebnis lautete: 53,8 Prozent für den Verblieb, 46,2 Prozent für die Unabhängigkeit.

Das Ergebnis bestätigt die erste Prognose von YouGov: Demnach haben 54 Prozent der Schotten für den Verbleib bei Großbritannien gestimmt, 46 Prozent sollen für die die Unabhängigkeit von London gestimmt haben. Sollte sich das Ergebnis bewahrheiten, wäre dies eine große Enttäuschung für die Befürworter der Unabhängigkeit. Die Prognose beruht auf einer Umfrage von YouGov unmittelbar nach der Abstimmung.

Eine Mitarbeiterin von YouGov sagte der Nachrichtenagentur Reuters: "Es sieht so aus, als ob die Union uns zunächst erhalten bleibt."

Der Guardian berichtet davon, dass Premier Alex Salmond seine Pläne geändert habe und am Abend nicht mehr in einem Wahllokal in der Nähe seines Wohnsitzes in Aberdeenshire erscheinen werde - obwohl dies eigentlich geplant gewesen sei. Die Zeitung hält es für möglich, dass dies ein Indiz sei, dass Salmond mit einer Niederlage rechne. Der Guardian meldet, dass die Unabhängigkeitsbewegung sogar in Abderdeenshire verloren haben dürfte.

YouGov-Präsident Peter Kellner sagte in der BBC, dass er aufgrund dieser Umfrage eine 99prozentige Wahrscheinlichkeit sehe, dass die Befürworter des Verbliebs im Vereinigten Königreich die Oberhand behalten würden. YouGov hatte 1.828 Schotten unmittelbar nach ihrer Stimmabgabe und 800 Briefwähler befragt.

Das britische Pfund erlebte nach Bekanntgabe der Prognose einen kurzen Höhenflug, fiel aber danach wieder. Die britische Währung war bereits in den vergangenen Wochen beständig gestiegen, als sich eine knappe Mehrheit gegen das Referendum abzeichnete.

YouGov hatte mit einer Umfrage vor der Abstimmung für große Nervosität gesorgt, weil dieser Umfrage zufolge die Befürworter vorne gelegen waren.

Die Electoral Reform Society berichtet von einer ungewöhnlich hohen Wahlbeteiligung. So soll es in einzelnen Bezirken wie in Dundee eine Beteiligung von über 90 Prozent gegeben haben. Orte mit 65 Prozent Beteiligungen fielen als schon fast bescheiden auf. In Dunfermline gingen 82 Prozent zu den Urnen. Die hohe Wahlbeteiligung könnte die Vorhersage von YouGov untermauern: Die Kampagne der Unions-Befürworter hatte massiv mit Angst-Argumenten gearbeitet. Kenny Farquharson von der Zeitung The Scotsman hat eine interessante Überlegung angestellt: Bei einer Wahlbeteiligung von 80 Prozent wäre das Ja-Lager zu favorisieren, steigt die Wahlbeteiligung auf 90 Prozent, hätten die Unionisten einen Vorteil.

The Scotsman berichtet, dass es in Glasgow zu Versuchen von Wahlbetrug gekommen sein soll. Demnach seien zehn Fälle aufgedeckt worden, in denen Wähler sich für Bürger ausgegeben hätten, die bereits abgestimmt hatten. Die Polizei schritt ein und entfernte einige Stimmzettel aus den Wahlurnen, um eine Untersuchung einzuleiten. Die Stimmzettel seien mit Handschuhen angefasst worden, um bei der Untersuchung die Fingerabdrücke feststellen zu können. Die Verantwortlichen wiesen darauf hin, dass es sich nur um zehn Fälle von insgesamt 483.000 Stimmzetteln gehandelt habe.

Auch die meisten Wirtschaftsforscher hatten gesagt, dass eine Abspaltung Schottlands von Großbritannien gravierende negative Folgen haben würde. Einzig der ehemalige IWF-Chefökonom und Globalisierungskritiker Joseph Stiglitz hatte in einem Beitrag für den schottischen Herald geschrieben, dass die Angstmacherei jeglicher Grundlage entbehre. So hatten zuletzt die britischen Banken vor einem Bank-Run gewarnt.

Mit Ergebnissen wird am frühen Freitagmorgen gerechnet. Letzte Umfragen haben auf einen sehr knappen Sieg der Gegner einer Unabhängigkeit hingedeutet bei einer hohen Wahlbeteiligung. Ein "Ja" für die Unabhängigkeit würde ein Ende des seit mehr als 300 Jahren bestehenden Bundes mit England bedeuten. Sollten die 5,3 Millionen Schotten ihren eigenen Weg gehen, könnte dies dem britischen Premierminister David Cameron das Amt kosten. Auch an den Finanzmärkten wird der Ausgang der Abstimmung mit Spannung erwartet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...