Recycling: Waschmaschine verwendet gefiltertes Duschwasser

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.10.2014 10:19
Türkische Studenten entwickelten eine Kombination aus Waschmaschine und Dusche. Ziel ist es, das Wasser wiederzuverwenden. Durch einen Filter wird das Duschwasser in die Waschmaschine geleitet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ahmet Burak Aktas und seine drei Kollegen haben sich das Wassersparen zur Aufgabgemacht. Sie entwickelten Washit – eine Kombination aus Dusche und Waschmaschine, mit der große Mengen Wasser gespart werden können. Zum Vergleich: Wer 15 Minuten duscht, verbraucht durchschnittlich etwa 150 Liter. Eine Waschladung kommt mit weniger aus, dennoch werden im Durchschnitt rund 38 Liter Wasser verwendet.

Ziel von Washit it es, das Wasser zweimal zu verwenden. Das ist natürlich zu Hause auf jeden Fall von Vorteil. Doch die Macher hinter dem Projekt denken sogar weiter. So sollen die Kombigeräte auch im Fitness-Center, auf Festivals und an Flughäfen aufgestellt werden.

Es geht nämlich bei Washit gar nicht darum, große Waschladungen zu säubern. Vielmehr kann bei jeder Dusche eine kleine Ladung Wäsche gereinigt werden. Deshalb ist das Konzept auch an öffentlichen Plätzen und Veranstaltungen einsetzbar.

Wer bei Festivals eine Dusche nimmt, kann danach auch seine Hose und T-Shirt wieder anziehen. Auf Flughäfen funktioniert dies genauso. Beispielsweise wenn Passagieren längere Wartezeiten bevorstehen. So bleiben auf einer langen Reise die Kleidung und der Mensch frisch.

Dafür gibt es dann sogar spezielle Versionen der Erfindung, die extra für die öffentliche Anwendung gedacht sind. Hierbei ist der Zugang zur Waschmaschine in der Duschkabine selbst zu finden. Bei der privaten Version für die eigenen vier Wände, ist der Schacht außerhalb der Kabine. So können Nutzer in der Öffentlichkeit die Dusche betreten, sich dort entkleiden und duschen. Am Ende holen sie die saubere Wäsche wieder aus der Maschine, ziehen sich an und verlassen die Dusche.

Eine logische Frage, die sich hier aufdrängt ist: Wieso soll jemand die nassen Klamotten anziehen? Dass sie sauber sind nach der eigenen Dusche, ist schön und gut. Aber Sinn macht dieses Gerät nur, wenn die Wäsche nicht nur sauber, sondern auch trocken die Maschine verlässt.

Glücklicherweise haben sich die Entwickler auch diesem Thema angenommen. Neben der Waschmaschine ist auch ein Trockner eingebaut. Somit wird die Wäsche während einer Dusche tatsächlich gereinigt und im Anschluss getrocknet. Deshalb ist der Einsatz in der Öffentlichkeit von derart großem Nutzen. Die Kleidung ist sofort wieder einsatzfähig, weil sie rein und trocken ist.

Zuhause wollen die Forscher Washit vor allem in den Tagesablauf eingebaut sehen. Wer täglich duscht, kann nebenbei auch seine Wäsche vom Vortag waschen. Dabei wird Geld, Zeit und Wasser gespart. Die Tage von hohen Stapeln mit dreckiger Kleidung könnten somit gezählt sein.

Die genaue Funktionsweise erklären die kreativen Köpfe auf ihrer Homepage wie folgt: Abwasser von der Dusche wird gefiltert mit Hilfe der ersten Wasserpumpe. Danach läuft das gereinigte Wasser in den Tank. Wird Washit aktiviert, befördert eine zweite Pumpe das Wasser aus dem Tank sowohl in die Waschmaschine, als auch zurück in den Duschkopf.

Das Duschwasser wird somit zweifach verwendet. Die Filter lassen sich leicht austauschen und zeigen mit einer LED-Lampe an, wann es Zeit wird für einen Wechsel. Der Dampf von Dusche und Maschine wird über Öffnungen an der Decke der Duschkabine abgelassen.

Für die Konstruktion haben die vier Forscher übrigens den Concept Design Award 2012 verliehen bekommen. Aktuell dürfen keine weiteren Details zur Entwicklung genannt werden. Auf Anfrage von den Deutschen Wirtschafts Nachrichten hat Ahmet Burak Aktas mitgeteilt, dass sich das Team derzeit in Verhandlungen befindet. An Washit sind demnach Hersteller aus der Türkei und Deutschland interessiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Opposition kritisiert Finanzminister Scholz für Staatsfinanzierung auf Pump

Die Corona-Krise hat massive Löcher in den Bundeshaushalt gerissen. Doch ob und wie er sie stopfen will, lässt Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an

Ex-Konzernchef Winterkorn und vier weitere Führungskräfte von Volkswagen müssen sich schon auf einen Strafprozess einstellen. Nun hat...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission setzt bei neuer Asylreform auf rigorose Abschiebungen

Seit Jahren streiten die EU-Staaten über eine Reform der europäischen Asyl- und Migrationspolitik. Die Risse wurden dabei immer tiefer....

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen - auch bei uns“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Politik
Politik Lukaschenko überraschend schnell für sechste Amtszeit vereidigt

Die Bundesregierung sieht in der überraschenden Zeremonie keine Legitimation für Präsident Lukaschenko und dringt auf weitere Sanktionen.

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Razzia: Kritik an Fleischbranche wegen gefälschter Papiere

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

celtra_fin_Interscroller