Politik

Griechenland: Hauptprobleme bleiben trotz Reformen bestehen

Lesezeit: 1 min
11.09.2012 17:17
Die Reformen in Griechenland haben kaum etwas an der wirtschaftlichen Situation geändert. Zu diesem Schluss kamen Vertreter der EZB und Griechenlands bei einem Treffen in Frankfurt.
Griechenland: Hauptprobleme bleiben trotz Reformen bestehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die umgesetzten Reformen in Griechenland konnten die Probleme des Landes nicht lösen. Zu diesem Schluss kamen Vertreter der Europäischen Zentralbank und der griechischen Regierung bei einem Treffen in Frankfurt: „Beide Parteien stimmten überein, dass Griechenland bereits bedeutende Schritte in Richtung Budgetkonsolidierung und wirtschaftlicher Modernisierung gesetzt hat, aber dass die größten Herausforderungen bestehen blieben“, schreibt die EZB in einer Pressemitteilung.

Der griechische Premier Antonis Samaras und die beiden Finanzminister Giannis Stournaras und Christos Staikouras waren nach Frankfurt gereist um mit Mario Draghi und Jörg Asmussen über die laufenden Entwicklungen in Griechenland zu sprechen.

Hauptthema waren die Sparmaßnahmen und die Verfassung des griechischen Bankensektors. Zu welchen konkreten Erkenntnissen das Treffen geführt hat und welche Themen noch besprochen wurden, wurde nicht bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Rückgang der Bevölkerung stellt wirtschaftlichen Aufstieg in Frage

Die extrem niedrige Geburtenrate in China wird zu einem starken Bevölkerungsrückgang führen. Daher dürfte es für das Land schwierig...