Finanzen

Schulden-Angst: Amerikaner trauen der Kreditkarte nicht mehr

Lesezeit: 1 min
12.09.2012 02:10
Die Verbraucherkredite sind in den USA im Juli das erste Mal seit fast einem Jahr gesunken. Besonders die Kredite aus der Kreditkartennutzung sind deutlich zurückgegangen. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation in den USA und der Unsicherheit bezüglich der Entwicklung der Schuldenkrise wollen sich die US-Bürger nicht weiter verschulden.
Schulden-Angst: Amerikaner trauen der Kreditkarte nicht mehr

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die hohe Arbeitslosigkeit, die gesunkenen Neuanstellungen (mehr hier) und die sich noch immer in einer Talfahrt befindliche amerikanische Wirtschaft haben bei den US-Bürgern zu mehr Vorsicht geführt. Im Juli sind die Verbraucherkredite erstmals seit 11 Monaten wieder zurückgegangen, dies teilte die Fed am Dienstag mit. Gegenüber dem Vormonat sind sie um 3,28 Milliarden Dollar gesunken, Ökonomen hatten indes mit einem Anstieg von 9,2 Milliarden Dollar gerechnet. Besonders bei den Kreditkarten ging die Kreditaufnahme um 6,5 Milliarden auf 11,8 Milliarden Dollar zurück.

„Die Haushalte sind definitiv noch im Schuldenabbau-Modus“, sagte Ryan Wang von HSBC Securities Bloomberg. Die amerikanischen Firmen fahren ihre Produktion zurück, die Arbeitslosigkeit liegt bei über 8 Prozent, die Neueinstellungen fallen zunehmend geringer aus und der durchschnittliche Stundenlohn verzeichnete gegenüber dem Vorjahr den geringsten Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2007. Paul Thomson von Martinsville, einem in Virginia ansässigen Unternehmen, siegt es ähnlich. „Wir glauben, dass dies aufgrund der Unsicherheit über die anstehenden Wahlen, die auslaufenden Steuervergünstigungen und die ungelöste Schuldenkrise“ eingetreten ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...