Gemischtes

Boehringer streicht 600 Stellen in Deutschland

Lesezeit: 1 min
23.09.2014 15:04
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim streicht in Deutschland rund vier Prozent der Stellen. Bis zu 600 Arbeitsstellen sollen wegfallen, so Firmenchef Barner. Der Arzneimittelhersteller will mit den Millionen-Einsparungen Investitionen finanzieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim macht mit seinen Sparplänen ernst und streicht in Deutschland rund vier Prozent der Stellen. Von insgesamt rund 14.000 Arbeitsplätzen sollen 500 bis 600 wegfallen, kündigte Firmenchef Andreas Barner am Dienstag auf einer Mitarbeiterversammlung an.

Das Familienunternehmen mit seinen weltweit 47.500 Beschäftigten will dabei auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten und den Stellenabbau über natürliche Fluktuation, vereinbarte Pensionierungen und Auslaufen befristeter Verträge abwickeln.

Deutschlands zweitgrößter Arzneimittelhersteller setzt den Rotstift an, da dem Unternehmen Patentabläufe bei wichtigen Medikamenten zu schaffen machen und eine Reihe von Arzneien vor dem Marktstart stehen. Mit dem Sparkurs sollen 15 Prozent der Kosten in Deutschland - also 450 Millionen Euro - eingespart werden. So will sich der Konzern Spielraum für anstehende Investitionen schaffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Steuer-Milliarden, um Unterrichtsausfall zu kompensieren: Netzwerke machen sich die Taschen voll, Schüler gucken in die Röhre

Die Milliarden, mit denen Corona-geschädigten Schülern geholfen werden soll, sind rausgeschmissenes Geld. Kindern und Jugendlichen muss...

DWN
Deutschland
Deutschland Ruhe vor dem nächsten Lockdown? Lauterbach und RKI warnen vor Delta-Variante

Es gibt Hinweise darauf, dass möglicherweise ein neuer Lockdown für den Herbst geplant ist. „Heise.de“ wörtlich: „Schlechte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...