Technologie

Thailand entwickelt Roboter zur Qualitätskontrolle von Curry-Gerichten

Lesezeit: 1 min
11.10.2014 23:45
Thailands Regierung hat einen Roboter zur Kontrolle einheitlicher Qualitätsstandards für thailändisches Essen entwickelt. Die Maschine soll Thai-Gerichte mittels chemischer Sensoren als „authentisch“ bewerten. Die Geräte sollen vor allem in Länder mit vielen Thai-Restaurants verkauft werden. Denn dort sei die Qualität besonders schlecht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Thailands Regierung hat einen Roboter zur Kontrolle einheitlicher Qualitätsstandards für thailändisches Essen entwickelt. Die Maschine soll Thai-Gerichte wissenschaftlich bewerten.

Dazu scannt ein kastenförmige Apparat mit 10 Sensoren und Mikrochips eine Essens-Probe und produziert anhand der elektrischen Leitfähigkeit eine chemische Signatur.  Diese misst es dann an einem Standard aus chemischen Koordinaten, der als „Authentische Version“ gilt. Diese wurde durch Umfragen unter Test-Essern an der Universität von Bangkonk bestimmt. Zeigt die Maschine weniger als 80 von 100 Punkten an, gilt das Gericht als „nicht authentisch“.

Thailands Natinale Innovations-Agentur hat ein Drittel ihres rund eine Million Dollar großen Investitions-Budgets  für das „Thai Delicious“Programm ausgegeben. Wie die New York Times berichtet, gingen davon allein 100.000 Euro in die Entwicklung der Maschine.  Zu dem Projekt gehört auch ein staatlich finanziertes „Thai Delicious Committee“, das die Entwicklung überwacht. Es besteht aus Regierungsvertretern, Forschern, einem Chefkoch und einem Restaurant-Kritiker.

Das Committee und beschreibt die Maschine als „intelligenten Roboter, der Gerüche und Geschmäcker in Essens-Zutaten mit Sensor-Technologie genau wie ein Gourmet-Kritiker bewerten kann.“ So soll der Roboter ein richtig zubereitetes Curry mit der richtigen Mixtur aus Thai-Basilikum, Curry-Paste und frischer Cocos-Milch von einer schlechten Kopie unterscheiden.

Die Geräte für 18.000 Dollar pro Stück sollen auch an thailändische Botschaften in Ländern mit vielen Thai-Restaurants verkauft werden. Denn insbesondere im Ausland sei die schlechte Qualität der Thai-Küche ein Problem, so die NYT. Das liege einerseits an der Abschwächung der Schärfe, wodurch die empfindliche Balance zwischen Süß, Sauer, Salzig und Scharf verletzt werde. Andererseits würden oft  typisch thailändische Gewürze durch minderwertige Zutaten ersetzt, weil die Originale außerhalb Thailands schwer erhältlich sind.

Premierministerin Yingluck Shinawatra hatte die Idee angeblich bei einem Toilettenbesuch in New York. Die dort aushängenden Listen für die Reinigungskräfte zur Eintragung der Hygiene-Inspektionen hätten sie inspiriert, ein System zur Qualitätskontrolle für Thai-Küchen einzuführen. Daraus entstand auch ein offizielles Thai Delicious Logo, das Restaurant an ihre Menüs heften können, wenn sie das staatlich anerkannte Rezept verwenden. Auch eine offizielle Rezepte-App gehört dazu.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von teurer Schokolade bis Olivenöl: Der bittere Geschmack des Klimawandels
21.07.2024

Der Lieblingsschokoriegel bald so teuer wie ein Steak und Olivenöl die neue Goldwährung? Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gerücht oder Wahrheit? Verbreitung von Corona-Hinrichtungsnachrichten
21.07.2024

Eine US-amerikanische Webseite gibt an, Satire zu betreiben und verbreitet regelmäßig Falschmeldungen, beispielsweise über Hinrichtungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgas: Können die russischen Lieferungen durch die Ukraine doch noch aufrechterhalten werden?
21.07.2024

Zum Jahresende läuft ein bedeutendes Transitabkommen zwischen Kiew und Moskau aus, welches seit 2019 die Lieferung von russischem Erdgas...

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...

DWN
Politik
Politik Deutlicher Anstieg der Clankriminalität in Berlin
20.07.2024

Berlin gilt als ein Hotspot krimineller Clan-Mitglieder. Sie stehlen, handeln illegal mit Drogen und schlagen auch mal zu. Nun liegen neue...