Deutschland

Teurer Geisterhafen: Der Jade-Weser-Port ist ein Milliarden-Grab

Lesezeit: 2 min
11.10.2014 23:45
Seit September 2012 ist der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven in Betrieb. Die riesigen Containerbrücken stehen jedoch die meiste Zeit still. Auch im Gewerbegebiet am Hafen hat sich erst ein einziger Betrieb angesiedelt. Für das Land Niedersachsen allerdings kein Grund, nicht noch einmal 1,5 Millionen Euro für eine „Machbarkeitsstudie“ zu einer möglichen Erweiterung des Jade-Weser-Ports auszugeben.

Die beeindruckenden technischen Daten des modernen Containerhafens, der im September 2012 in Betrieb gegangen ist, finden sich in jeder Marketingbroschüre. 1725 Meter Kailänge für Containerschiffe. Bis zu vier der 400 Meter langen Superschiffe können hier gleichzeitig liegen. Die acht Containerbrücken zum Entladen der Schiffe sind 83 Meter hoch. Und während der Kai 7,50 Meter über Normal-Null liegt und damit hochwassersicher ist, beträgt die Wassertiefe davor bis zu 20 Meter. Damit können auch bei Ebbe die weltweit größten Containerschiffe der Emma-Maersk-Klasse mit 16,50 Meter Tiefgang vollbeladen anlegen.

Sie tun es bloß nicht – oder zumindest selten. Die Auslastung des Jade-Weser-Ports beträgt aktuell 2,8 Prozent. Denn nur zwei Schiffe laufen Wilhelmshaven jede Woche an. So wurden 76.117 Containereinheiten 2013 umgeschlagen. 2014 dürften es kaum mehr werden. Der Betreiber des Hafens, Eurogate, will allerdings keine aktuellen Zahlen nennen. Prognostiziert waren dagegen schon für 2013 700.000 Containereinheiten. Und die Gesamtkapazität des Jade-Weser-Ports liegt bei 2,7 Millionen Containereinheiten.

Auch hinter der Hafenanlage herrscht weitgehend Leere. 160 Hektar Gewerbefläche stehen zur Verfügung. Trotz vielfältiger öffentlicher Förderung für Ansiedlungsprojekte hat sich allerdings erst ein Betrieb auf der Fläche niedergelassen - auf 20 Hektar. Die Firma Nordfrost betreibt dort ein Frischfrucht- und Tiefkühlterminal und ist unzufrieden. Zusicherungen zur Entwicklung des Jade-Weser-Ports seien nicht eingehalten worden. Nun klagt man vor Gericht, denn die Containerlinien, mit denen Nordfrost seine Fracht bekommt, laufen lieber Bremerhaven statt Wilhelmshaven an. Die Mehrkosten beziffert Nordfrost auf 200 Euro pro Container.

Die Baukosten für den nicht genutzten Hafen betrugen rund 1 Milliarde Euro, 650 Millionen davon kamen aus Steuergeldern. Der Jade-Weser-Port war ein Gemeinschaftsprojekt der beiden hochverschuldeten Länder Bremen und Niedersachsen. Von den Geldern wurden unter anderem 390 Hektar Land durch Sandaufspülungen der Nordsee abgetrotzt. Das Land Niedersachsen will nun noch 1,5 Millionen Euro für eine Machbarkeitsstudie zu einer Erweiterung des Jade-Weser-Ports draufsatteln. Denn unbeeindruckt von den Realitäten bleibt man offiziell optimistisch. Man verweist auf die Standortvorteile. Kein anderer deutscher Hafen biete einen so großen Tiefgang, kein anderer deutscher Hafen habe einen kürzeren Weg durch die Küstengewässer zur Hochsee.

Die Reedereien zeigen sich dagegen unbeeindruckt. In Hamburg und Bremerhaven haben sie ihre Büros und ihre Infrastruktur. Wozu dies am JadeWeserPort noch einmal zusätzlich aufbauen? Zumal für Hamburg nun eine weitere Elbvertiefung für die großen Containerschiffe geplant ist. Zumal es die außerdeutsche Konkurrenz in Rotterdam gibt. Auch dort wird der Containerhafen kräftig erweitert.

Die weltgrößte Reederei Mærsk zweifelt inzwischen öffentlich am Konzept des Jade-Weser-Ports. Gegenüber der Deutschen Schiffahrts-Zeitung sagte ihr Deutschlandchef Ole Krenzien: „Den Jade-Weser-Port als reinen Umschlaghafen zu konzipieren, reicht nicht aus“. Und weiter: „Derzeit gibt es keine wirkliche Nachfrage am Jade-Weser-Port.“

Hoffnung liegt auf zwei neuen Asien-Diensten, die ab nächsten Frühjahr den Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven ansteuern sollen. Doch die Ankündigung steht noch unter Vorbehalt. Und der Betreiber des Jade-Weser-Ports, Eurogate, will keine konkreten Angaben zum erwarteten zusätzlichen Umschlag machen. Für die meisten Hafenbeschäftigten wird sich die negative Perspektive nicht ändern. Ihr Beschäftigungssicherungs-Tarifvertrag läuft im März nächsten Jahres aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Corona-Aufbaufonds ab

Eine Bürgerinitiative um Bernd Lucke ist mit ihrem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Damit wird Deutschland der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.