Unternehmen

US-Finanzaufsicht schlägt Alarm: Basel III funktioniert nicht

Lesezeit: 1 min
15.09.2012 22:52
Die lange erwarteten schärferen Auflagen für Finanzinstitute könnten kurz vor dem Aus stehen. Nun fordert auch eine US-Behörde, dass die Basel III Kriterien überarbeitet werden sollten.
US-Finanzaufsicht schlägt Alarm: Basel III funktioniert nicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Deutsche Bank-Chef Jain: Inflation ist Preis für Euro-Rettung

Die Auflagen für Banken, Versicherungen und Fonds durch Basel III sind zu kompliziert. Nachdem die Europäer bereits früher gefordert hatte, die Kriterien aufzuweichen, um die Krise in der Eurozone besser bekämpfen zu können (mehr hier), kritisiert nun auch ein führender US-Beamter die Auflagen für den internationalen Bankensektor.

Ich erwarte, dass wir hier nicht nur zurück gehen können, sondern müssen“, sagte Tom Hoenig der Direktor der US-Einlagensicherung FDIC bei einer Rede. Dies berichtet die Financial Times. Er folgt damit auch einem Kollegen aus Großbritannien, der in der vergangenen Woche gefordert hatte, Basel III noch einmal gründlich zu überdenken.

Im Zuge des Basel III Prozesses sollten bis zum Jahr 2019 höhere Eigenkapitalquoten eingeführt werden. In Europa wird bereits seit längerem die Kritik geübt, dass dies eine Kreditklemme verursachen würde, die der Wirtschaft schadet, weil Unternehmen kaum noch Kredite bekommen.

Ein Problem des Basel III Systems ist das komplizierte System der Risikobewertung, mithilfe dessen das erforderliche Eigenkapital berechnet werden soll. Regulierungsbeamten und Finanzinstitute sprechen sich für ein effektiveres System aus.

Mehr Themen:

EU-Bankenaufsicht: EZB muss zu Mammut-Behörde ausgebaut werden

EU: Ratspräsident Van Rompuy will nationale Staatshaushalte auflösen

Flucht nach vorne: EU will europäischen Superstaat schaffen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das wahre Problem mit Chinas Wirtschaft
22.09.2023

Chinas Wirtschaft ist auf einem stetigen Konjunkturabschwung. Beobachter sind sich einig: die BIP-Raten werden vergangene Jahre nicht...

DWN
Immobilien
Immobilien Preise für Wohnimmobilien fallen in Rekordtempo
22.09.2023

Deutsche Wohnimmobilien waren im zweiten Quartal knapp 10 Prozent billiger als im Vorjahreszeitraum. Die Neubaupreise in Großstädten sind...

DWN
Politik
Politik Russland plant massiven Anstieg der Militärausgaben
22.09.2023

Russland plant für 2024 einen massiven Anstieg der Verteidigungsausgaben, da kein Ende des Kriegs absehbar ist. Doch offenbar kann das...

DWN
Politik
Politik Steuererhöhung bei Silber: „Der Staat nimmt jetzt weniger ein“
22.09.2023

Der Staat hat die Steuern auf viele Silbermünzen drastisch erhöht. Anleger bezahlen seit knapp einem Jahr über 10 Prozent mehr. Dennoch...

DWN
Politik
Politik Wieder Straßenblockaden fürs Klima in Berlin
22.09.2023

Man wolle Berlin mit Straßenblockaden lahmlegen, hatte die Letzte Generation ihre Aktionswochen angekündigt. Autofahrer sind genervt und...

DWN
Panorama
Panorama Hochsensibilität in der Arbeitswelt – Das verkannte Potential
22.09.2023

Es ist ein recht junges Forschungsfeld, über das es noch nicht allzu viele Erkenntnisse gibt. Das Thema Hochsensibilität findet in der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kleiner Lichtblick für deutsche Wirtschaft
22.09.2023

Die deutsche Wirtschaft schrumpft weiter, aber nicht mehr so schnell, wie der Einkaufsmanagerindex für September zeigt. Dennoch ist kein...

DWN
Immobilien
Immobilien Verbände boykottieren Wohnungsgipfel mit Bundesregierung
22.09.2023

Die Wohnungswirtschaft erhebt vor dem Gipfel im Kanzleramt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Zwei Verbände bleiben dem Treffen...