Politik

Trotz Milliarden-Krediten: Wirtschaft in Osteuropa bricht ein

Lesezeit: 2 min
15.10.2014 00:27
Das Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern ist derzeit mit rund 4 Prozent so niedrig wie seit der Finanzkrise nicht mehr und geht weiter zurück. Am schnellsten verschlechtert sich die Lage in Osteuropa, wo die Unternehmen den Auftragsrückgang aus Deutschland zu spüren bekommen. Weltweit zeigt sich eine Abhängigkeit der Wirtschaft vom billigen Geld der Zentralbanken. Auf die Steuerzahler in der EU kommen neuen Risiken zu.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wachstum in den Schwellenländern ist so schwach wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Die nachlassenden wirtschaftlichen Prognosen für China, Osteuropa und Lateinamerika bedrohen die Weltwirtschaft insgesamt. Denn auch die westlichen Staaten schwächeln, der Ölpreis nähert sich einem Vierjahrestief, und sogar in Deutschland, dem Zugpferd der Eurozone, geht das Wachstum zurück.

In 19 großen Schwellenländern sind sowohl die Industrieproduktion im August als auch die Konsumausgaben im zweiten Quartal auf die niedrigsten Stände seit 2009 gefallen, so Daten des Forschungsinstituts Capital Economics. Auch das Exportwachstum ist im August eingebrochen.

Diese Trends bestätigen, dass schwächeres Wachstum ein dauerhaftes Phänomen unter den Schwellenländern wird, den dynamischsten Wirtschaftsräumen der Welt. „Das ist der neue Normalzustand“, zitiert die Financial Times Neil Shearing, den Chefökonomen für Schwellenländer bei Capital Economics. „Für den Rest des Jahrzehnts ist dies alles. Besser wird es nicht mehr.“

Capital Economics bezifferte die Wachstumsrate für die Schwellenländer insgesamt im Juli mit 4,3 Prozent, nach 4,5 Prozent im Juni. Die vorläufigen August-Zahlen zeigen eine weitere Abkühlung. „Es sieht so aus, dass der August der schwächste Monate im Hinblick auf das BIP-Wachstum in den Schwellenländern seit Oktober 2009 sein wird“, sagte Shearing.

Auf dem Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der vergangenen Woche sagte Olivier Blanchard, der Chefökonom des Fonds, dass es für die Schwellenländer mittelfristig einen „ziemlich großen Wechsel in der Landschaft“ gegeben hat. IWF-Chefin Christine Lagarde sagte, es gebe „offensichtlich eine größere Abkühlung in Ländern wie Brasilien und Russland“.

Das Ende des massiven Gelddruckens (Quantitative Easing, QE) durch die Federal Reserve werde Schockwellen durch die Schwellenländer senden, so Lagarde. „Wir werden weiterhin viele Schwellenländer warnen […], dass sie sich auf ein bisschen mehr Volatilität vorbereiten müssen, als wir in den letzten paar Monaten beobachtet haben.“

George Magnus, ein einflussreicher Berater für UBS, sagte: „Jetzt ist klar, dass die außergewöhnliche Beschleunigung beim Wachstum in den Schwellenländern zwischen 2006 und 2012 vorbei ist.“ Seit Ende 2011 habe der IWF seine Wachstums-Prognosen für die Schwellenländer sechs Mal nach unten korrigiert.

Die offiziellen Statistiken für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werden erst in der kommenden Woche veröffentlicht. Doch die Erwartungen sind schwach. Chinas jährliches BIP-Wachstum im dritten Quartal liegt voraussichtlich bei nur 6,8 Prozent, nach 7,5 Prozent Wachstum im zweiten Quartal, so Jasper McMahon vom Londoner Wirtschaftsinstitut Now-Casting Economics.

Now-Casting erwartet zudem, dass Brasilien dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von nur 0,3 Prozent melden wird, deutlich weniger als die offiziellen 2,5 Prozent im vergangenen Jahr.

Am schnellsten verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage in Osteuropa. Die stagnierende deutschen Wirtschaft, deren Industrieproduktion im August einen Einbruch um 4 Prozent verzeichnete, hat die osteuropäischen Unternehmen hart getroffen, die Deutschland beliefern.

In Lateinamerika ist die Industrieproduktion im August zurückgegangen, teils wegen der rückläufigen chinesischen Nachfrage nach Rohstoffen und teils deshalb, weil die Verbrauchernachfrage in der Region aufgrund der hohen Inflation ebenfalls zurückgeht.

Die Schwellenländer Asiens stehen noch am besten da. Sie meldeten im August ein Wachstum der Industrieproduktion um 5 Prozent. In den Schwellenländern insgesamt wuchs die Industrieproduktion laut Capital Economics nur um 2 Prozent. Doch auch in Asien lässt das Wachstum wegen Chinas Abkühlung nach.

Verantwortlich für das nachlassende Wachstum in den Schwellenländern ist einerseits das angekündigte Ende des extremen Gelddruckens (QE) durch die Federal Reserve und andererseits Chinas nachlassende Nachfrage nach Rohstoffen, sagt Michael Power, Stratege bei Investec Asset Management.

Dennoch sieht Power die wirtschaftliche Abkühlung in den Schwellenländern als Teil eines Kreislaufs: Seiner Ansicht nach werden die Demographie, die Entwicklung der Infrastruktur und der Aufstieg der urbanen Mittelklasse die aktuellen wirtschaftlichen Probleme in den Schwellenländern schließlich überwinden. „Wir müssen vorsichtig sein, dass wir nicht alle Schwellenländer-Kinder mit dem abfließenden QE-Wasser ausschütten“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Wandel durch Corona? Deutsche investieren plötzlich stark in Aktien

In Zeiten der Corona-Krise ist die Zahl der deutschen Aktienbesitzer stark angestiegen. Ist dies lediglich eine logische Reaktion auf das...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Decken und Schals gehören für Schüler bald zur Grundausstattung

Das Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zum Lüften in Schulen vorgestellt. In der kalten Jahreszeit werden sich Deutschlands Schüler warm...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Panorama
Panorama Lücke in Corona-Verordnung: Doch keine Strafe für Union Berlin wegen Fangesängen

Die Schlachtenbummer des Berliner Bundesligisten haben während eines Testspiels klar gegen die Corona-Verordnungen verstoßen und laut...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...