Technologie

Gartner: Der Tablet-Boom ist zu Ende

Lesezeit: 1 min
17.10.2014 00:52
Neue Zahlen des IT-Markforschungs-Unternehmen Gartner sagen kurz vor dem Launch des neuen iPads das Ende des Tablet-Booms voraus. Am Mittwoch korrigierten die IT-Analysten ihre Absatzerwartung für die 2014 verkauften Neugeräte um 26 Millionen Stück. Auch in den kommenden Jahren soll das Tablet demnach mit einem einstelligen Marktanteil bei IT-Hardware ein Nischenprodukt bleiben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das führende IT-Markforschungs-Unternehmen Gartner hat kurz vor dem Launch des neuen iPads Zahlen veröffentlicht, die das Ende des Tablet-Booms voraussagen.

Am Mittwoch korrigierten die IT-Analysten ihre Prognose für die 2014 verkauften Neugeräte um 26 Millionen Stück. Noch im Juli waren die Marktforscher davon ausgegangen, dass in diesem Jahr mehr als 256 Millionen neu produzierte Tablets verkauft würden, jetzt rechnen sie bis Jahresende nur noch mit 229 Millionen. Für das kommende Jahr wird ein Absatz von 273 Millionen Geräten erwartet, vor drei Monaten lag die Prognose noch bei 321 Millionen.

Damit sollen im kommenden Jahr rund 50 Millionen Tablets weniger verkauft werden. Die Zahlen zeigen einen eindeutigen Trendwechsel bei den Käufern an: Der Tablet-Boom ist offenbar nur viereinhalb Jahre nach der Veröffentlichung des ersten iPads wieder vorbei. Bis 2018 rechnet Gartners Research-Director Ranjit Atwal sogar mit einem Wegfall von 90 Millionen neuen Tablet-Käufern.

„Viele Tablet-User ersetzen ihr altes Tablet nicht durch ein neues, sondern bevorzugen andere Hybrid-Produkte oder Zwei-in-Eins-Produkte“, so Atwal. Auch die Verlängerung der Lebensdauer aktueller Modelle auf drei Jahre spiele eine Rolle.

Die neuen Zahlen von Gartner belegen, dass die Tablets vorerst ein Nischenprodukt bleiben. Viele Hersteller gingen davon aus, dass die Tablets in Zukunft etwa die Notebooks ablösen würden. Doch auch in den kommenden Jahren soll der Anteil der Tablet-Nutzer laut Gartner im einstelligen Prozentbereich bleiben.

Die User bevorzugen den Zahlen zufolge Misch-Geräte, die näher am Computer oder Smartphone sind statt genau dazuwischen: Sowohl die Ultramobile Notebooks als auch die Telefon-Hybriden legen zu.  Die Verkaufszahlen für traditionellen PCs und Mobiltelefone bleiben hingegen nahezu unverändert.

Die Zahlen im Überblick:

Worldwide Device Shipments by Segment (Thousands of Units)

Device Type 2013 2014 2015
Traditonal PCs (Desk-Based and Notebook) 296,131 276,221 261,657
Ultramobiles, Premium 21,517 32,251 55,032
PC Market Total 317,648 308,472 316,689
Tablets 206,807 256,308 320,964
Mobile Phones 1,806,964 1,862,766 1,946,456
Other Ultramobiles (Hybrid and Clamshell) 2,981 5,381 7,645
Total 2,334,400 2,432,927 2,591,753

Quelle: Gartner (Juni 2014)

 Device Type 2013 2014 2015
Traditional PCs (Desk-Based and Notebook) 296,131 276,457 261,005
Ultramobile Premium 21,517 37,608 64,373
PC Market Total 317,648 314,065 325,378
Tablets 207,082 229,085 272,904
Mobile Phones 1,806,964 1,859,946 1,928,169
Other Hybrids/Clamshells 2,706 6,462 8,609
Total 2,334,400 2,409,558 2,535,060

Quelle: Gartner (Oktober 2014)

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...