Technologie

Licht aus Algen: Neue Form der Straßenbeleuchtung

Lesezeit: 2 min
24.10.2014 16:40
Ein französischer Biochemiker hat eine Lampe aus fluoreszierenden Algen entwickelt. Als Energielieferant benötigen die Algen Kohlenstoffdioxid. Somit können sie die Straßen beleuchten und gleichzeitig die Luft reinigen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein französischer Biochemiker hat eine Lampe aus fluoreszierenden Algen entwickelt. Als Energielieferant benötigen die Algen Kohlenstoffdioxid. Somit könnten die Straßen beleuchtet und die Luft gereinigt werden. Mit Hilfe der Algenlampe ist es Pierre Calleja gelungen, so viel Kohlendioxid wie 150 bis 200 Bäume aus der Luft zu filtern.

Der Franzose ist ein ausgesprochen begeisterter Fan von Mikroalgen. Auf einem Vortrag bei TED hat er ausführlich geklärt, dass alle Lebewesen in ihrer geschichtlichen Entwicklung darauf basieren. Deshalb seien die Mikroalgen das absolute Nonplusultra in jeder Hinsicht. So empfiehlt er auch deren Einsatz bei pharmazeutischen Produkten. Aber sogar von Elektronik bis Plastik reichen seiner Meinung nach die Anwendungsmöglichkeiten.

Seine Lampe hat er als Beispiel dafür konstruiert, wie wichtig und gleichzeitig effektiv die Algen für unser Leben sind. Kohlenstoffdioxid ist eines der häufigsten Abfallprodukte im Industriezeitalter und belastet fraglos die Umwelt. Während Unternehmen bereits Strafen dafür zahlen müssen, wenn ihr CO2-Ausstoß zu hoch ist, will Calleja das Problem lieber ökologisch lösen.

Eine Algenlampe kann in einem Jahr genau so viel Kohlendioxid abbauen, wie es ein Baum in seinem ganzem Leben schafft – wenn er nicht vorher abgeholzt wird. Die Idee ist so genial wie einfach umzusetzen. Denn schließlich wird hierbei nicht nur Kohlenstoffdioxid verbraucht, sondern auch Sauerstoff erzeugt. Aus diesem Grund bezeichnet der Biochemiker sein System als zusätzliche Lunge unseres Planeten, berichtet Engineering.com. Eigentlich sollten die Pflanzen und Ozeane die Lunge darstellen, aber aktuell ist die Belastung durch Kohlendioxid einfach zu hoch, als dass die Natur aus eigener Kraft damit fertig werden könnte.

Das Projekt sorgt nicht nur eine gesunde Atemluft, sondern auch für Licht. Die Leuchtstärke ist begrenzt, aber ein helles Glimmen wird durchaus erzeugt. „Das Licht ist weicher, weil es durch ein lebendes Tier gefiltert wird“, so Pierre Calleja.

Ein Kilogramm Algen kann pro Tag zwei Kilogramm Kohlenstoffdioxid aufnehmen. Eine Lampe, in der Größe, wie Celleja sie entwickelt hat, beinhaltet 1,5 Kubikmeter Algen. Daraus ergibt sich rund eine Tonne CO2, die pro Jahr und pro Lampe aus der Luft entfernt werden kann.

DieLampen gibt es noch nicht zu kaufen. Es gibt zwar einige Anleitungen, wie interessierte Fans so etwas nachbauen könnten, aber bis zur Serienreife dauert es noch. Die Idee ist nicht ganz neu: Gizmag hat bereits vor vier Jahren über eine tragbare Version berichtet. Diese Art der Taschenlampe, die mit dem Kohlendioxid der eigenen Atemluft arbeitet, ist ebenfalls noch nicht im Handel erhältlich. Laut Aussagen des Erfinders könnte dies erst 2035 geschehen. Anfang Oktober 2014 fand sogar der Algae Biomass Summit, ein Gipfeltreffen genau zu diesem Thema statt.

Die Anwendungsmöglichkeiten der fluoreszierenden Algen sind vielfältig. So will der Franzose seine Erfindung nicht nur auf Straßenlaternen limitieren. Genauso könne sie auch in großen Gebäuden aufgestellt werden. In Tiefgaragen macht diese Idee besonders Sinn. Die Beleuchtung ist meistens schlecht – die Luft durch die Abgase der Autos noch schlechterl. Allein für Parkgaragen wäre die Algenlampe eine geniale Erfindung und Verbesserung. Während er über diese Einsatzmöglichkeit spricht, zeigt er bei TED auch seine Lampe in Aktion.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...