Kaffee-Preis explodiert wegen Dürre in Brasilien

Wegen der anhaltenden Dürre im wichtigsten Anbauland Brasilien stieg der Kaffee-Preis am Mittwoch weiter an. An den Terminmärkten kostete ein Pfund Arabica-Kaffee so viel wie seit Oktober 2012 nicht mehr.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Sorge der Anleger um die Ernte in Brasilien hat den Kaffeepreis am Mittwoch weiter in die Höhe getrieben.

An den Terminmärkten verteuerte sich ein Pfund Arabica-Kaffee zur Lieferung im Mai um bis zu 4,9 Prozent auf 1,624 Dollar und notierte damit so hoch wie seit Oktober 2012 nicht mehr. Am Vortag war der Preis sogar um fast 9 Prozent gestiegen und damit so stark wie seit November 2004 nicht mehr an einem Tag.

„Der Markt für Arabica-Kaffee scheint außer Rand und Band“, erklärten die Analysten der Commerzbank. Die Marktteilnehmer beunruhige weiterhin die anhaltende Dürre im wichtigsten Anbauland Brasilien. Leichter Regen am Wochenende habe die Sorgen kaum gemildert, denn die Niederschläge in den vergangenen 30 Tagen lägen schon fast 90 Prozent unter der normalen Menge.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick