Deutschland

Kampfansage: Aldi senkt Lebensmittel-Preise

Lesezeit: 1 min
03.11.2014 12:23
Milchprodukte, Fleisch und Würste werden billiger. Bei der Milch sind es sogar bis zu 10 Cent pro Liter. Das setzt vor allem die Milchindustrie unter Druck. Andere Discounter werden nachziehen und schon jetzt sind die Preise für Milch im Keller.
Kampfansage: Aldi senkt Lebensmittel-Preise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aldi Nord und Aldi Süd haben am Montag die Preise für Frischmilch um 14 Prozent gesenkt. Das entspricht zehn Cent je Liter. Für die Milchbauern in Deutschland und in der EU ist diese Entwicklung bedrohlich. Die weltweite Milchproduktion ist hoch, die Nachfrage aus China gesunken und auch die Sanktionen Russlands bei der Einfuhr von EU-Produkten haben die Preise für Milch gesenkt.

Die zu niedrigen Preise für Milch sind nicht erst seit dieser Woche ein Problem. Seit Jahren protestieren die Bauern in der EU gegen die ihrer Meinung nach zu niedrigen Preise. Die Milchquote der EU sollte dem entgegenwirken. Doch schon im kommenden Jahr wird diese wegfallen. Bisher mussten die Betriebe, die zu viel Milch produzierten, mit Strafen rechnen. Ende vergangenen Jahres bedeutete dies für Deutschland eine Strafe in Höhe von 7,2 Millionen Euro von Seiten der EU. Die deutschen Milchbauern mussten dafür aufkommen. Fällt die Quote weg, wird die Milchproduktion möglicher Weise noch weiter steigen.

Auch bei einigen Molkereiprodukten und Fleischwaren senkten Aldi Nord und Aldi Süd  die Preise. In den kommenden Wochen werden dann auch die anderen Discounter bei den Preisen nachziehen. Sie orientieren sich meist mit ihren Eigenmarken an der untersten Preislage der Schwesterunternehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.