Unternehmen

Proteste in Brüssel: Heftige Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Milchbauern

Lesezeit: 1 min
26.11.2012 18:10
2.500 Bauern protestierten in Brüssel gegen zu niedrige Milchpreise. Strohballen wurden angezündet und die Bauern sprühten 15.000 Liter Milch in Richtung EU-Parlament. Die Polizei reagierte mit Tränengas und Gummiknüppeln.
Proteste in Brüssel: Heftige Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Milchbauern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bauern aus unterschiedlichen EU-Ländern haben am Montag in Brüssel vor dem EU-Parlament für höhere Milchpreise protestiert. 2.500 Teilnehmer waren mit etwa 1.000 Traktoren gekommen. Derzeit liegt der durchschnittliche Preis pro Liter Milch bei 30 Cent. Die Bauern fordern mindestens eine Preiserhöhung um 25 Prozent.

Nachdem einige Strohballen brannten, versprühten die Demonstranten 15.000 Liter in Richtung EU-Parlament. Vor dem Parlament hatte die Polizei zwar zudem Barrikaden aus Stacheldraht aufgebaut, dennoch kam es zu Auseinandersetzungen zwischen den Beteiligten. Einige Demonstranten warfen Feuerwerkskörper und Eier. Die Polizei setzte Tränengas und Gummiknüppel ein. „Wir wollen faire Milchpreise, die unsere Kosten decken“, sagte Sepp Mayer den euronews. Der Veranstalter der Protestaktion, das European Milk Board, beklagt, tausende von Bauern wurden seit 2009 bereits gezwungen, ihr Geschäft aufzugeben und weitere liefen Gefahr das gleiche Schicksal zu teilen, wenn die Agrarpolitik sich nicht ändere.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL: Ganz knappes Ergebnis - CDU derzeit vor SPD

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Bundestagswahl: CDU/CSU und SPD fast gleichauf.

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Deutschland
Deutschland Pan-europäische Partei „Volt Europa“ will in den Bundestag einziehen

Vielen Wählern ist unbekannt, dass auch eine pan-europäische Partei namens „Volt Europa“ zur Bundestagswahl antritt. Die Partei ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich unter anderem...