Politik

Polens größte Oppositionspartei führt in Regionalwahlen

Lesezeit: 1 min
17.11.2014 13:48
Die polnische Regierungs-Partei hat bei den Regional-Wahlen eine Schlappe erlitten. Sie kommt bisher nur auf 27,3 Prozent. Stattdessen führt die Wahlen Jaroslaw Kaczynskis Partei für „Recht und Gerechtigkeit“ mit 31,5 Prozent an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei den Regionalwahlen in Polen hat die liberal-konservative Bürgerplattform (PO) von Regierungschefin Ewa Kopacz eine Schlappe erlitten. Nachwahlbefragungen zufolge führt die größte Oppositionspartei, die national-konservative „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), mit 31,5 Prozent.

An ihrer Spitze steht der ehemalige Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski. Die PO komme auf 27,3 Prozent, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos für die Fernsehsender TVP, TVN24 und Polsat. Es wäre der erste Sieg der PiS in einer landesweiten Wahl seit neun Jahren. Wegen technischer Probleme verzögere sich die Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses der Abstimmungen vom Sonntag, teilte die Wahlkommission am Montag mit.

Die Bauernpartei PSL, die zusammen mit der Bürgerplattform PO die Regierung bildet, kommt auf 17 Prozent. Die sozialdemokratische SLD holte 8,8 Prozent.

Bei den Regionalwahlen 2010 war die PO noch auf 30,9 Prozent gekommen, gefolgt von der PiS mit 23,1 und der PSL mit 16,3 Prozent. Alle vier Jahre werden die Bürgermeister, die Parlamente der Provinzen und andere lokale Vertretungen gewählt.

Im kommenden Jahr stehen in Polen eine Parlaments- und eine Präsidentenwahl an.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...