Finanzen

Giftige Papiere: BIZ warnt vor erheblichen Risiken für das Finanz-System

Lesezeit: 2 min
11.12.2014 00:44
Im aktuellen Jahr wurde ein erhöhter Verkauf von Mezzanine-Tranchen beobachtet. Sie bilden die größten Verkaufszahlen seit 2007, weil Investoren auf der Jagd nach Anlagen mit hohen Renditen sind. Doch die BIZ traut dem Geschehen nicht. Der Finanzmarkt sei instabil und auf eine richtige Bewertung von Kreditverbriefungen könne sich keiner verlassen.
Giftige Papiere: BIZ warnt vor erheblichen Risiken für das Finanz-System

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ist der Ansicht, dass die Mezzanine-Tranchen von ABS-Papieren, also Kredit-Verbriefungen, für eine „bedenkliche Unsicherheit“ sorgen.

Bei Mezzanine-Tranchen müssen sechs Prozent der gesamten Kredite im ABS-Pool ausfallen, damit die jeweiligen Käufer Geld verlieren. Die BIZ in einer Mitteilung:„Mezzanine-Tranchen von Verbriefungen sind nicht unbedingt leicht zu bewerten, selbst wenn die verbrieften Forderungen einfach und transparent sind. Adonis Antoniades und Nikola Tarashev (BIZ) fordern daher regulatorische Vorkehrungen gegen Unterkapitalisierung.“

Im Zuge der Kredit-Verbriefungen vergeben die Banken Kredite. Diese Kredite werden gebündelt und weiterverkauft. Die EZB hatte im September berichtet, dass sie bis zu 70 Prozent Kreditforderungen von den Banken kaufen wird, um damit deren Bilanzen zu bereinigen und 30 Prozent von griechischen und zypriotischen Banken, selbst wenn sie nicht den üblichen Anforderungen entsprechen.

Bei den zu Bündeln vereinten Forderungen handelt es sich neben Hypotheken, Kreditkarten- und Auto-Krediten vor allem um Unternehmenskredite. Banken nutzen die ABS als Geld-Quelle. Sie verkaufen die gebündelten Papiere an Investoren, um an liquide Mittel zu kommen.

Das Volumen von ABS-Papieren ist in den vergangenen Jahren in Europa zurückgegangen, da die Papiere aufgrund der US-Hypothekenkrise einen Rufschaden erlitten hatten. Im Verlauf der Krise sind die verwendeten Sicherheiten ausgefallen und haben zu einer Verschärfung der Krise geführt. Die Papiere hatten damals drastisch an Wert verloren. Doch die ABS-Ausfallraten waren in Europa im Vergleich zum US-Markt geringer.

Im aktuellen Jahr wurde im Euro-Raum eine steigende Risikobereitschaft bei Investoren beobachtet. Doch die BIZ traut der Situation auf dem Finanzmarkt nicht. Denn es gebe eine wechselnde Stimmung zwischen Risikofreude und Risikoscheu. Die Investoren suchen jedenfalls derzeit nach renditestärkeren Anlagen, was zu einer erhöhten Ausgabe von Mezzanine-Tranchen von europäischen ABS-Papieren führt. Ihr Verkaufs-Wert ist bis Ende November des Jahres 2014 auf insgesamt 12,2 Milliarden Euro angestiegen. In derselben Vorjahresperiode lagen die Gesamt-Verkäufe bei 1,6 Milliarden Euro. Den Höhepunkt erreichten die Verkäufe von Mezzanine-Tranchen im Jahr 2007 mit einem Wert von 49,4 Milliarden Euro.

Im Gegensatz dazu sind die Verkäufe der weitaus sichereren Senior-Tranchen auf 53,7 Milliarden Euro zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang von sechs Prozent. Bei Senior-Tranchen müssen 100 Prozent der gesamten Kredite ausfallen, um einen totalen Verlust zu verzeichnen. Senior-Tranchen fallen im Gegensatz zu den Mezzanine-Tranchen zu Krisenzeiten relativ selten aus.

„Es geht mehr als alles andere um die Jagd nach der besten Rendite (…)Wir haben eine Zunahme der Mezzanine-Ausgabe in der zweiten Hälfte dieses Jahres gesehen und erwarten mehr im nächsten Jahr. Die Banken lassen nach Jahren der Inaktivität ihre Muskeln spielen und suchen nach [neuen] Darlehen“, zitiert die Financial Times den Direktor des Finanzdienstleisters Mount Street.

Das führte dazu, dass Push-Spreads, also die Differenz zwischen der Rendite einer ABS-Tranche und einer Benchmark-Anleihe – gesenkt wurden.

„Wenn die EZB Senior-Tranchen kauft und dadurch die Spreads senkt, dann werden die Mezzanine-Tranchen interessant für den Käufer (…) Die Anleger machen sich keine Sorgen über die Risiken. Doch der Markt befindet sich noch in der frühen Wiederbelebungs-Phase“, sagte Annabel Schaafsma von Moodys.

Nach Schätzungen von JP Morgan hat der ABS-Markt der Senior-Tranchen einen Wert von 625 Milliarden Euro. Der Großteil der Senior-Tranchen wird von den Banken zurückgehalten, um gegebenenfalls an EZB-Kredite heranzukommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Warnschüsse im Schwarzen Meer: Russland zeigt Großbritannien seine Grenzen auf

Ein britischer Zerstörer ist russischen Angaben zufolge mit Warnschüssen am Befahren russischer Hoheitsgewässer gehindert worden.

DWN
Deutschland
Deutschland ifo-Institut: Weitere Erhöhung des Rentenalters ist unvermeidbar

Das ifo-Institut warnt vor einer Überlastung des Bundeshaushalts durch Renten. Ohne Korrekturen müsse künftig ein Großteil des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gasreserven schrumpfen - Preise schiessen nach oben, lösen Flucht zurück zur Kohlekraft aus

Europas Reservebestände bei Erdgas sind dieses Jahr ungewöhnlich gering. Die Kohleverstromung ist auf dem Vormarsch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Zentralasien: Pakistan lehnt Stationierung von US-Spezialeinheiten ab

Der pakistanische Premierminister Imran Khan schließt eine Stationierung von amerikanischen Spezialkräften in Pakistan aus - ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission geht gegen Ungarns Gesetz zu Sexualität vor

«Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande»: Mit deutlichen Worten verurteilt die EU-Kommission das Vorgehen der Orban-Regierung.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Lustloser Markt dümpelt zum Handelsauftakt vor sich hin - nachmittags Zahlengewitter aus den USA

Die Anleger brauchen dringend neue Impulse. Möglicherweise kommen sie nachmittags.

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzministerium: Deutscher Staat würde von globaler Steuerreform profitieren

Das Bundesfinanzministerium rechnet auf Basis vorliegender Studien mit einem positiven Effekt der geplanten globalen Steuerreform für...